12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Unsere Ziele zur Umweltverträglichkeit sind:
Ziel: 100 % Bezug von Natursteinmaterialien aus verantwortlichen Quellen, deren Gewinnung möglichst wenige Umwelt-Effekte aufweisen. Maßnahme: Bezug von Natursteinmaterial, das zu 100 % aus deutschen oder europäischen Steinbrüchen stammt
Ziel: Vermeidung langer Transportwege, zur Vermeidung klimaschädlicher Treibhausgase Maßnahme: Bezug von Vorprodukten aus der Region nach dem Prinzip „so lokal wie möglich“. Vermeidung der starken Umweltbelastungen durch Frachtschiffe, mit denen üblicherweise Naturstein aus Übersee nach Deutschland transportiert wird
Ziel: Ressourcenschonende Fertigung im Betrieb in Wetter und Verringerung des CO2-Fußabdrucks Maßnahme: Eine wesentliche Verbesserung der CO2-Emissionen konnte erreicht werden, in dem seit 2016 zu 100 % Ökostrom zum Einsatz kommt. Maßnahme: Seit 2018 sind wir ein klimaneutrales Unternehmen, durch unsere Kompensationsleistung in das Klimaschutzprojekt „Energieeffizienz Nordrhein-Westfalen“ durch climatepartner durch die Teilnahme an der freiwilligen Klimainitiative „ZNU goes zero“ (https://www.znu-goes-zero.de/). Maßnahme: Bei der Gestaltung des Grabmals werden Stärken der Tranchen dahingehend berücksichtigt, dass bei einem späteren Wiederverwenden entsprechende Stärken nach dem Bearbeiten vorhanden sind, so dass die Grabmale genehmigungsfähig sind. Maßnahme: Die Belastungen der Umwelt durch Emissionen werden durch entsprechende Maßnahmen wie Staubabsauganlage reduziert. Die etwaigen Lärmemissionen halten sich in den für Industriegebiete erlaubten Grenzen. Maßnahme: Abfälle werden getrennt und die Möglichkeiten der Entsorgung über Wertstoffhöfe genutzt.
Ziel: Schonung der Natursteinressourcen der Erde durch Vermeidung von Natursteinabfall und Senkung des Energieverbrauchs Maßnahme: Einsatz von Grabmal-Recycling und Upcycling durch Grabmal-Recycling verlängert sich der Produktlebenszyklus des gebrauchten Natursteins erheblich. Zudem wird Energieeinsatz vermieden. Zum einen entfällt der Energieverbrauch beim Abbau von neuem Natursteinmaterial in den Steinbrüchen. Zum anderen entfällt der lange und energieintensive Transport des Rohmaterials aus Übersee. Die Grabmale für das Recycling werden von nahe gelegenen Friedhöfen geholt.
Ziel: Förderung von Grabmal-Recycling und Upcycling Maßnahme: Um das Recycling zu fördern und zu bewerben, wurde das Internetportal www.recycling-grabstein.de geschaffen, um anschauliche Beispiele des Grabmalrecyclings zu zeigen. Die Nutzung steht allen Grabmalschaffenden kostenlos zu Verfügung.
Für die Zukunft planen wir den Einsatz erneuerbarer Energien durch PV oder Windkraft im Betrieb.
Das Unternehmen sieht durch diese Ausrichtung auf das nachhaltige Wirtschaften im Handwerk keine signifikanten Risiken, die den weiteren Erfolg in Zukunft beeinträchtigen könnten.