11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

DIENSTREISEN
Der größte Anteil an CO2 Emissionen wird durch die intensive Reisetätigkeit verursacht, hier gilt es möglichst umweltfreundliche Alternativen zu wählen. Wir motivieren und intensivieren unsere Mitarbeiter, anstatt der Firmenwagen verstärkt die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Busse und U-Bahn im städtischen Bereich und bei Fernverbindungen die Bahn zu bevorzugen. 150 Mitarbeiter nutzen die Bahn regelmäßig mit der BahnCard. Bewusst sind alle unsere Niederlassungsbüros in unmittelbarer Nähe zu den jeweiligen Hauptbahnhöfen. Daraus ergeben sich nur wenige Minuten Fußweg, was auch ein bedeutender Anreiz für die Anreise mit der Bahn darstellt. Es trägt auch zu einem geringeren Innenstadtverkehr und Parkplatzbedarfs bei. Durch die diversen Bürostandorte haben wir Nähe zu unseren Kunden geschaffen, dadurch sind Flugreisen sehr selten und schlagen sich in der CO2 Bilanz kaum nieder.
Unsere Dienstwagenregelung fördert die Auswahl emissionsarmer Autos. Wir sensibilisieren unsere Mitarbeiter auf einen umweltfreundlichen und verantwortungsvollen Einsatz der Fahrzeuge auch bei privater Nutzung der Fahrzeuge, außerhalb der dienstlichen Fahrten. Jeder eingesparte Kilometer kommt der Umwelt zu Gute und so uns allen. Bei der Wahl von Übernachtungsmöglichkeiten setzen wir auf kurze Verbindungswege und umweltfreundliche Ausrichtung der Hotels.

MEETINGS
Die Notwendigkeit von Meetings und Treffen wird gezielt hinterfragt ob es nicht Alternativen gibt, um Reisetätigkeiten zu reduzieren. Wir nutzen vorrangig elektronische Kommunikationsplattformen, um persönliche Zusammenkünfte auf ein Mindestmaß zu beschränken. Unser Travel-Management motiviert die Mitarbeiter zu Car Sharing für Anreisen zu Meetings und Gesprächsterminen.

ENERGIE
Wir beziehen Strom von Versorgern die auf nachhaltige Energiequellen achten. Neben den elektronischen Geräten wird Strom für die Beleuchtung aufgewendet. Die Arbeitsplätze sind mit individuellen Arbeitslampen ausgestattet um die Beleuchtung gezielt und nur wenn es notwendig ist einzusetzen. Es besteht aber weiteres Einsparpotential durch einen Austausch der Beleuchtungskörper mit neuen energiesparenden LED Lösungen. Das Beleuchtungskonzept wurde deshalb analysiert und Veränderungen bereits eingeleitet. Mitarbeiter sind angehalten Computer und andere elektronischen Geräte über Nacht auszuschalten. Der gesamte Stromverbrauch liegt bei 27.076 kWh.

WASSER
Wasserverbrauch entsteht an den Bürostandorten nur in den Kaffeeküchen und in den Sanitärbereichen. Die Gesamtwasserentnahme ist sehr gering und stammt aus der kommunalen Wasserversorgung. Das gilt auch für die Abwasserentsorgung. Der Gesamtwasserverbrauch beträgt 964 cbm.

WÄRME
Das Heizungssystem wird durch den Gebäudeeigentümer geregelt und gewartet. Optimierung des Raumklimas durch Isolationen und Temperaturregelung wird regelmäßig überprüft und angepasst. Klimaanlagen kommen nicht zum Einsatz. Der Gasverbrauch liegt bei 30.526 cbm Erdgas, das entspricht 232.000 kWh.

SCHALLDÄMPFUNG
Zum konzentrierten Arbeiten ist eine störungsfreie Atmosphäre von großer Wichtigkeit. Wir haben schalldämpfende Decken in den besonders geräuschempfindlichen Bereichen installiert.

BÜROMATERIAL
Der Papierverbrauch geht kontinuierlich zurück, da immer stärker eine elektronische Form von Dokumenten und Aktenablage allgemeine Akzeptanz findet. Durch doppelseitige Drucker wurde der Papierbedarf deutlich reduziert. Neben der Mengeneinsparung wurde auch verstärkt Recycling-Papier eingesetzt. Die Drucker sind standardmäßig auf schwarz-weiß eingestellt, nur bei besonderen Anforderungen wird farbig gedruckt. Die Toner-Kassetten werden an die Lieferanten zum Recycling zugegeben. 
Der Postversand ist durch die fast ausschließliche Nutzung von elektronischer Kommunikation wie Emails auf ein sehr geringes Volumen reduziert. Der Verbrauch an sonstigen Büromaterialien ist vernachlässigbar gering.

ABFALL
Abfälle werden konsequent sortiert und von den kommunalen Organisationen entsorgt. Mitarbeiter wie auch das Reinigungspersonal sind angewiesen die Abfälle gewissenhaft zu trennen. Das Abfallvolumen ist relativ gering und besteht zum größten Teil aus Papier und Verpackungsmaterial und wird fast ausschließlich dem Recycling zugeführt. Zur Abfallvermeidung von Kunststoffen werden keine Plastikbecher oder Teller verwendet. Es stehen ausreichend Glas und Porzellangeschirr zur Nutzung zur Verfügung. Getränke werden in widerverwendbaren Pfandflaschen bereitgestellt.
Das Abfallvolumen beträgt getrennt nach Art: Altpapier 157,6 cbm,  Wertstoffe  24,1 cbm und Restmüll 192,9 cbm .

UMWELTFREUNDLICHE ENTSORGUNG
Der anfallende Elektroschrott in Form von Notebooks, Bildschirmen, Drucker, Mobiltelefonen, Batterien etc. wird fach- und umweltgerecht entsorgt, um sie einem gewissenhaften Recycling zuzuführen.