11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Wir haben strategisch verankert, dass wir ab 2020 eine Reduktion unseres CO2-Fußabdrucks von jährlich 3% (vorher 2%) anstreben (vgl. Kriterium 3). Dieses Ziel wird über die Nachhaltigkeitslandkarte im Handlungsfeld Geschäftsbetrieb operationalisiert (vgl. Kriterium 1 und Kriterium 6).

Unsere größte Einflussmöglichkeit auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen sehen wir in unserem Geschäftsbetrieb (insbesondere Energieverbrauch) sowie bei unseren direkten Lieferanten und Dienstleistern.

Seit 2017 erheben wir den Verbrauch von natürlichen Ressourcen mit der Systematik des Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e.V. (VfU). Auf dieser Grundlage können wir jährlich einen vollständigen Überblick über die relevanten Kennzahlen geben und unsere Ressourcenverbräuche systematisch verringern.

Unsere wesentlichen Verbrauchsgrößen sind Energie und Papier.
Unser Energieverbrauch belief sich im Jahr 2020 auf ca. 12,6 Mio. kWh (2019: 14,2 Mio. kWh), davon sind 99% seit 2018 Ökostrom.
Unser Heizungsverbrauch ist mit 16,4 Mio. kWh Wärme (2019: 19 Mio. kWh) deutlich gesunken. Wärme, die aufgrund der Corona-Pandemie durch mobiles Arbeiten zu Hause verbraucht wurde, ist in dem Wert enthalten.
Darüber hinaus konnten wir unseren Papierverbrauch leicht reduzieren:304 t (2019: 313,7 t). Auch den Abfall und unsere Treibhausgas-Emissionen haben wir in 2020 reduziert:

Ende 2020 unterzeichneten wir die „Selbstverpflichtung deutscher Sparkassen für klimafreundliches und nachhaltiges Wirtschaften (Klimaschutz-Selbstverpflichtung)“. Damit unterstützen wir das Pariser Klimaschutzabkommen, indem wir uns verpflichten, Unternehmen, Privatpersonen und Kommunen auf ihrem Wege hin zu mehr Nachhaltigkeit und für einen wirksamen Klimaschutz durch geeignete Finanzdienstleistungen zu begleiten. Auch unseren eigenen Geschäftsbetrieb stellen wir auf diese Ziele ab und beziehen Mitarbeiter und Führungskräfte in diese Transformation mit ein, so dass Veränderungen langfristig begleitet werden und nicht als Einmaleffekt verpuffen. In 2021 wollen wir unsere Lieferanten und Dienstleister auf die Einhaltung einschlägiger Nachhaltigkeits-Standards verpflichten. Dies beinhaltet, über gesetzlichen Normen und Standards hinausgehende Bemühungen, die Umweltwirkung der eigenen Geschäftstätigkeit zu verbessern und ein größeres Umweltbewusstsein zu fördern.

Als Risiko für unseren Geschäftsbetrieb durch die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen sehen wir flächendeckende Stromausfälle. Hierfür gibt es Notfallpläne mit Verfahrensweisen. Zudem verfügen wesentliche Standorte und Abteilungen über eine Notstromversorgung.