11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Klimawandel und Ressourcenverfügbarkeit gehören zu den großen weltweiten Herausforderungen im Bereich Umwelt, zu denen auch 360report seinen Beitrag leistet. In unserer Unternehmensphilosophie ist verankert, dass wir die Umwelt so wenig wie nur möglich belasten möchten. Dazu gehört der sparsame Umgang mit Energie und Ressourcen direkt im Unternehmen, die Mobilität unserer Mitarbeiter und unser Produkt, sprich der Software.

Umweltfreundliches Handeln ist für uns selbstverständlich und bedarf daher keiner weiteren Leitlinien.
Die direkten ökologischen Auswirkungen sind relativ gering, auch aufgrund unserer Betriebsgröße. Die Auswirkungen in der Wertschöpfungskette versuchen wir direkt bei der Auswahl der Lieferanten hinsichtlich möglichst geringer ökologischer Auswirkungen zu berücksichtigen (z.B. CO2-neutraler Server-Provider). Jedoch haben wir, dank unserer Software, einen positiv verstärkenden Effekt, der unsere Kunden zu umweltfreundlichen Prozessen und Handlungsweisen anregen kann.