11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Tätigkeit als Beratungsunternehmen bzw. Agentur erfordern wenig Ressourcen und haben daher auch kaum Auswirkungen auf die Umwelt, da es keine breiten oder tiefen Wertschöpfungsketten gibt. Im Rahmen der Büroarbeit und Beratung werden Strom (wie schon beschrieben mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen), Wasser, Abfall (wird konsequent getrennt), Energie für den Betrieb der Heizung sowie Büroartikel, wie Papier (100 Prozent Recyclingpapier) und Druckerpatronen beziehungsweise Toner verbraucht. Dazu kommen lediglich Ressourcen, die durch Reisetätigkeiten zu KundenInnen entstehen könnten. Da der Inhaber jedoch nahezu fast nur Bahn fährt, fällt dieser Teil sehr gering aus.
Technisches Equipment und die dafür benötigten Ressourcen werden von den NetzwerkpartnernInnen gemeinschaftlich genutzt, daher reduziert sich der Anteil je NetzwerkpartnerInnen auf ein Minimum.