11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Bremer Landesbank entwickelt derzeit ein Umweltmanagementsystem in Anlehnung an die DIN EN ISO 14001. Die jährlichen Umweltkennzahlen werden aufbereitet und veröffentlicht. Hiermit werden unmittelbare Umweltauswirkungen identifiziert und wenn möglich reduziert. In den Vertragsverhältnissen mit unseren Lieferanten und Dienstleistern finden direkte Umweltaspekte ebenfalls Beachtung, z. B. bei der Auswahl an verwendeten Reinigungsmitteln, Vorgaben zur Mülltrennung etc.

Das Thema wird an unterschiedlichen Stellen schriftlich geregelt
- Nachhaltigkeitsgrundsätze im Bankbetrieb
- Nachhaltigkeitskriterien bei der Vertragsgestaltung von Dienstleistern
- Nachhaltigkeitsstandards der OE Wirtschaftsdienste
- Arbeitsanweisung „Dienstreisen“ (es sind vornehmlich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen)
- Einzelvertragliche Regelungen

Im Zuge des aktuellen Neubaus der Bremer Landesbank am Standort Bremen (mit Integration der denkmalgeschützten Fassade des alten Gebäudes) wurden Kriterien des nachhaltigen Bauens berücksichtigt. So wird der Neubau z. B. über ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaik Anlage verfügen. Die Gebäudetemperatur wird über Betonkernaktivierung geregelt. Ziel bei der Gebäudeplanung war es, die Vorgaben der Energiesparverordnung deutlich zu unterschreiten; mit den ausgewählten Systemen und Baumaterialien gelingt uns das um fast 30 Prozent.

Aktuelle Umweltzahlen weisen wir auf unserer Website aus (-> Bankbetrieb). Siehe auch unseren Nachhaltigkeitsbericht 2013

- S. 16, Für die Umwelt
- S. 16, Ressourcen schonen
- S. 16f, Energieeffizienz steigern

Mittelbare ökologische Auswirkungen werden zudem in den Geschäftsbereichen gehandhabt und in Form von Finanzierungsrichtlinien geregelt.

- Richtlinie zu ESG-Anforderungen bei Projektfinanzierungen
- Richtlinie zu Wasserkraft
- Richtlinie zum Klimawandel

Das Augenmerk der Finanzierungsrichtlinien liegt dabei auf Investitionen außerhalb von High-Income OECD Staaten bzw. Staaten der EU, da ansonsten u. E. eine ausreichende Regelungs- und Überwachungsdichte umweltrelevanter Vorschriften besteht.

- S. 6f, Richtlinien für mehr Nachhaltigkeit