11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Seinen Strom bezieht das Forschungszentrum Jülich derzeit hauptsächlich vom Lieferanten RWE und in geringen Maßen von den Stadtwerken Jülich. Mehrere Hochspannungsanschlüsse versorgen über teilweise eigene Umspannwerke mit Transformatoren das eigene Mittelspannungsnetz auf dem Campus. Zwei weitere Anschlüsse dienen der Stromversorgung für die Großexperimente COSY (Ringbeschleuniger) und das Fusionsexperiment TEXTOR. Im Kapitel „Ökologische Verantwortung“ im Nachhaltigkeitsbericht 2014/2015 ab Seite 66, finden sich Informationen und Daten für die Jahre 2014 und 2015 zu folgenden Themen:

• Abfallentsorgung und Recycling
• CO2-Emissionen
• Energieeffiziente Neubauten in den Jahren 2014 und 2015
• Implementierung eines Energiecontrollings
• Konzept zur zukünftigen Energieversorgung
• Maßnahmen zur Gebäudesanierung in den Jahren 2014 und 2015
• Projektbeispiele für energieeffiziente Maßnahmen in den Jahren 2013 bis 2015
• Ressourcenschonung durch einen umweltbewussten Materialeinsatz
• Wassernutzung