11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Für Finanzdienstleister ist der Verbrauch von natürlichen Ressourcen im Vergleich mit dem produzierenden Gewerbe eher gering. Aus diesem Grund wurde bislang kein übergeordnetes Konzept entwickelt, das über die funktionalen Aufgaben eines betriebswirtschaftlich handelnden Facility- und Infrastrukturmanagements hinaus ginge.

Dennoch sind der verantwortliche Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie das Ressourcenmanagement für die Volksbank eG – Die Gestalterbank relevante Unternehmensziele (siehe Kriterium 2). Mitarbeiter werden zu einem verantwortlichen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sensibilisiert. Spezifische Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zum verantwortlichen Ressourcenmanagement im Bankbetrieb sind im Bereich Business Excellence & Operations verankert (siehe Kriterium 12). Trotz eines aus gesellschaftlicher wie gesamtwirtschaftlicher Perspektive geringen Hebels strebt die Volksbank eG – Die Gestalterbank danach, über Ressourcenschonung einen Beitrag zum Erreichen der Ziele einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. 

Einflussmöglichkeiten auf die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen entlang der Wertschöpfungskette sieht die Volksbank eG – Die Gestalterbank insbesondere im Bereich Gebäudemanagement, im Management der IT-Infrastruktur, im Materialeinkauf, im Mobilitätsmanagement sowie in der Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bereits in der Vergangenheit wurden in den Vorgängerinstituten Projekte zur Erhebung des Ressourcenverbrauchs und Energie-Audits durchgeführt. Im Berichtsjahr wurden die Verbräuche über ein Umwelt-Audit der Firma Drees & Sommer erhoben (siehe Leistungsindikatoren GRI SRS-301-1 und GRI SRS 302-1).

Wesentliche Faktoren der Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen stellen für die Bank der Papierverbrauch und der Energieverbrauch dar. Maßnahmen im Ressourcenmanagement (siehe Kriterium 12) dienen dazu, den Ressourcenverbrauch in der Bank zu reduzieren. Exemplarisch können Projekte zur Digitalisierung im Austausch mit den Kunden (z.B. digitaler Posteingang, digitale Paymentlösungen, digitale Beratungsangebote im Omnikanalbanking) zur Reduktion des Papierverbrauchs, energiesparende Maßnahmen in der Haustechnik (z.B. Umstellung auf LED-Beleuchtung) oder im Mobilitätsmanagement (z.B. Dienstreise-/Dienstwagenrichtlinie, E-Mobilität im Fuhrpark und Einrichtung von E-Ladesäulen) sowie Veränderungen in der Arbeitsorganisation (z.B. Remote-Arbeiten in den Teams, Home-Office und mobile Arbeitsplätze) angeführt werden.

Ausgehend von dem Umwelt-Audit im Berichtsjahr 2020 werden weitere Maßnahmen abgeleitet, um den Ressourcenverbrauch zu reduzieren.