11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Inanspruchnahme der Umwelt

Die Inanspruchnahme der Umwelt bezieht sich auf die einzelnen Dienstleistungen des EAD. Aufgrund der genannten Vielfalt der Angebote wird eine Gesamterfassung des Ressourcenverbrauchs im kommenden Berichtszeitraum angestrebt. In diesem Zusammenhang ist zunächst die Schulung und Einbindung weiterer Ansprechpartner für Nachhaltigkeitsfragen in den einzelnen Abteilungen von Bedeutung. Daher wird im Rahmen der vorliegenden DNK-Erklärung das Augenmerk im Bereich Umwelt insbesondere auf das Ressourcenmanagement und die beschriebenen Maßnahmen gelegt (vgl. Kriterium 12). Zu den wesentlichen Ressourcen, die künftig betrachtet werden, gehören Wasser, Luft und Boden. 

Am Beispiel der Abfallwirtschaft werden nachhaltigkeitsrelevante Ziele und Maßnahmen entlang der Wertschöpfungskette in Kriterium 4 benannt. Hier ist vor allem zu betonen, dass die entsprechenden Tätigkeiten des EAD mit einer Verminderung der Inanspruchnahme der Umwelt einhergehen (Abfallmenge, Emissionen, Energieverbrauch etc.). 

Nutzung natürlicher Ressourcen

Vgl. Kriterium 7 – Indikatoren für den Nachhaltigkeitsbericht der Stadtgesellschaft Darmstadt.
Vgl. zudem die Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 und 12.