11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Produktion:
Der Produktionsprozess zeichnet sich dadurch aus, dass der Hauptbestandteil des Stoffes aus recyceltem Ozean- und Industriemüll besteht. Dadurch werden natürliche Ressourcen geschont und gleichzeitig werden keine neuen Ressourcen in Anspruch genommen.
In der Herstellung von 10.000 Tonnen des Recyclinggarns schafft es unser Hauptlieferant, 70.000 Fässer von Rohöl einzusparen und 57.100 Tonnen CO2-Emissionen zu vermeiden. Durch die Nutzung dieses Materials leisten wir unseren umweltfreundlichen Beitrag. Im Vergleich zur Herstellung von konventionellem Nylon durch Öl werden die Auswirkungen der globalen Erwärmungen um 30% reduziert.

Unsere Hangtacks und Verpackungsmaterialien sind alle aus recycelten, biologisch abbaubaren Materialien. 

Ladengeschäft:
Im Braunschweiger Ladengeschäft wird bei Anschaffungen darauf geachtet, dass diese möglichst ökologisch sind. Eine ganzheitliche Messung über den Verbrauch erfolgt noch nicht, soll aber nach und nach eingeführt werden. Es werden recycelte Möbel, wie zum Beispiel Tische genutzt und Re-Athlete bezieht Ökostrom.

Sonstiges:
Re-Athlete setzt auch bei Forbewegungsmitteln auf nachhaltige Lösungen. Zwar kann bei vielen Terminen nicht auf den PKW verzichtet werden, aber über Kooperationen konnten bereits Fahrräder für Mitarbeiter organisiert werden, welche innerstädtisch genutzt werden sollen. 
Auch öffentliche Verkehrsmittel werden, wenn möglich, als Alternative gewählt.

Alle Mitarbeiter sind außerdem dazu angehalten, möglichst ressourcenschonend zu arbeiten und Plastikmüll zu vermeiden und zu reduzieren.

Des Weiteren werden geschäftliche Gespräche auch nicht immer persönlich Face to Face geführt. Um Ressourcenschonend verzugehen, wird nach Möglichkeit auf Telefongespräche oder Videokonferenzen zurückgegriffen.

Auch wird sich bemüht, langfristig auf ein Paperless Office umzustellen.