11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Als Kreditinstitut haben wir – im Gegensatz zu einem produzierenden Industrieunternehmen - vor allem indirekte Umweltauswirkungen durch unser Kundengeschäft, etwa durch Anlagen und Finanzierungen. Diese Auswirkungen beschreiben wir ausführlich in den Kriterien 2, 4 und 10. Dennoch nutzen auch wir im Rahmen unseres Geschäftsbetriebs natürliche Ressourcen und haben entsprechende Umweltauswirkungen. Die wesentlichen Kategorien sind dabei für uns: Energieverbrauch (Strom und Heizung), Verkehrsbedingte Emissionen (Fuhrpark und Dienstreisen), Wasserverbrauch, Papierverbrauch und Abfall.

Unser Konzept verfolgt einen ressourcenschonenden Ansatz. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch zu senken und bei Baumaßnahmen energetische Verbesserungen zu erreichen. Dafür haben wir uns eine Vielzahl an Maßnahmen vorgenommen. Diese beschreiben wir bei Kriterium 12. Die Überprüfung findet jährlich im Rahmen der Datenerhebung für die Berichterstattung statt. Durch den Aufbau einer Zahlenreihe im Rahmen der Erhebung von Leistungsindikatoren für die Berichterstattung, werden wir dies zukünftig noch zielgerichteter handhaben können. Die Ergebnisse der Überprüfung werden dem Vorstand berichtet.

Mit unseren ressourcenschonenden Maßnahmen, mit denen wir aktiv Einfluss entlang der Wertschöpfungskette nehmen, sehen wir derzeit keine Risiken, die aus unserem Ressourcenverbrauch entstehen könnten. Entsprechende Maßnahmen beschreiben wir bei Kriterium 12. Über den Umfang der in Anspruch genommenen Ressourcen berichten wir bei den Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11-12 sowie zum Kriterium 13.