11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Gigaset nutzt im Geschäftsgang natürliche Ressourcen, dazu gehören im Wesentlichen: Materialien für Produkte und Verpackungen, Bodenflächen für Büros und die Produktion sowie die Nutzung von Wasser und Energie; dabei entstehen auch Emissionen und Abfall.  Dazu im Einzelnen:

Gigaset verfolgt die Strategie die natürlichen Ressourcen zu schonen. Sowohl in betrieblichen Prozessen wie auch in produktbezogenen Prozessen (Produktionsprozess und Entwicklung des Produktes) spielt der Umgang mit Ressourcen aus Umwelt- und Kostengründen eine wichtige Rolle. Um diese Ziele zu erreichen werden Materialien bedarfsgerecht eingesetzt, Produktionsprozesse energieeffizient gestaltet und Verbrauchswerte gebäudetechnisch analysiert. Aus den Erkenntnissen resultieren Maßnahmen für Neugestaltungen. Beispiele hierfür sind Flächenverdichtungen am Standort Bocholt (Büros und Produktionsflächen), Einsatz von energieeffizienten Beleuchtungen, Anpassung von Produktions-betriebszeiten, bei Neuanschaffungen von Produktionsmitteln u.a. Fokus auf Energieeffizienz (z. B. Infrarotlötöfen in der Flachbaugruppenfertigung). Gigaset versucht nach Möglichkeit Abfälle zu vermeiden. Hier wird in Zusammenarbeit mit den Lieferanten die Anlieferform (Verpackung) standardisiert und optimiert. Nichtvermeidbare Abfälle werden sortenrein getrennt und einer stofflichen Verwertung zugeführt. Für die Abfallentsorgung werden ausschließlich zertifizierte Unternehmen beauftragt
.
Daten zu den klimarelevanten Emissionen und den Energieverbräuchen finden Sie bei den Leistungsidikatoren zu den Kriterien 12 (Ressourcenmanagement) und 13 (Klimarelevante Emissionen).
Das Konzept zur Verwirklichung der Umweltziele wird im Rahmen des ISO 14001 Umweltmanagementsystems, in dem alle Umweltaspekte und die damit verbundenen mögliche Einsparpotentiale jährlich bewertet werden, umgesetzt. Die sich daraus ergebenden Ziele (insbesondere die Reduktion von klimarelevanten Emissionen und von Energieverbräuchen) für das Folgejahr werden jährlich im Management Review der Geschäftsleitung vorgestellt und als Umweltprogramm im laufenden Jahr in Projekten geführt. Aus den Ergebnissen  und den damit verbundenen Berichten und Projektstatusblättern lassen sich direkt Aussagen zur Umweltrelevanz und ökologischen Auswirkungen auf die Tätigkeiten der Gigaset ableiten. Die Diskussion der Ergebnisse aus diesem Umweltprogramm (insbesondere die Reduktion von klimarelevanten Emissionen und von Energieverbräuchen) ist ebenfalls Bestandteil des Management Reviews. Dieser Prozess ist zur Umsetzung der ISO Anforderungen entsprechend in Verfahrensanweisungen beschrieben.

Des Weiteren findet jährlich auch eine Bewertung der Risiken und Chancen zu den bindenden Verpflichtungen, die sich aus der Bewertung der U-Aspekte ergeben, sowie aller Umweltziele statt. Ermittelte Risikopotentiale werden bewertet und ggf. mit Maßnahmen hinterlegt. Die letzten Bewertungen zeigten hier keine wesentlichen Risiken im betrieblichen Umweltschutz und umweltbezogenen Produkteigenschaften bezüglich des Produkt-Lifecycles auf.