11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Barmenia betrachtet Nachhaltigkeit ganzheitlich. Neben wirtschaftlichen und sozialen Aspekten gehört auch das Bewusstsein für die Umwelt dazu. Das Produktportfolio der Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG sorgt mit Versicherungsprodukten, z. B. Betriebs- und Privathaftpflichtversicherung, Kfz-Haftpflicht und Verbundene Wohngebäudeversicherung sowie der Hausratversicherung, für den finanziellen Ausgleich von Umweltschäden und deckt Naturgefahren wie Überschwemmung und Rückstau - auch durch (Stark-)Regen, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen, Vulkanausbruch und Blitzschlag ab.

Umweltschutz gehört zur Unternehmensverantwortung
Im Vergleich zu produzierenden Branchen hält sich der Verbrauch von natürlichen Ressourcen bei einem Versicherungsunternehmen in Grenzen. Die natürlichen Ressourcen werden ausschließlich für den Geschäftsbetrieb genutzt, z. B. für die Nutzung von Gebäuden und IT. Das Risiko wird als untergeordnet eingestuft. Dennoch schreibt die Barmenia den Umweltschutz ihrer Unternehmensverantwortung zu. Sie hat sich im Jahr 2011 zum Ziel gesetzt, ab dem Jahr 2016 CO2-neutral zu wirtschaften. Seit 2016 ist der Standort der Wuppertaler Hauptverwaltungen in der Barmenia-Allee 1 klimaneutral gestellt. In den Jahren zuvor stand die Erarbeitung von Maßnahmen zur Vermeidung und Reduktion von CO2-Emissionen im Vordergrund.

Datenermittlung für CO2-Bilanz
Die Daten zu Verbräuchen von Energie und Wasser, dem Geschäftsreiseverkehr, Entsorgung sowie Kühl- und Löschmittelverluste - bezogen auf den Wuppertaler Hauptstandort in der Barmenia-Allee 1 - werden in der sogenannten CO2-Bilanz erfasst und in CO2-Emissonen umgerechnet. Das Berechnungstool zur Erstellung der CO2-Bilanz wurde vom Verein für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten (VfU e. V.) in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV e. V.) erstellt und wird fortlaufend aktualisiert.

Ziel ist der optimale Einsatz von Ressourcen
Wenn Verbräuche gesenkt werden können, bewirkt es meistens auch eine CO2-Reduktion. Deshalb ist die Verringerung von Verbräuchen ein zentraler Aspekt beim Umwelt- und Energiemanagement. 
Das Umweltmanagementteam setzte sich aus Vertretern der Bereiche zusammen, die mit ihren Aufgabengebieten dazu beigetragen haben, Emissionen zu vermeiden, zu reduzieren und zu kompensieren oder diese Prozesse unterstützten. Das Team stand unter der Leitung eines Vorstandsmitglieds.

Die Barmenia hat durch viele Maßnahmen einen guten Standard erreicht, der auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen und honoriert wird. Im Juni 2017 wurde die Barmenia bei der KlimaExpo.NRW als Schrittmacher ausgezeichnet. Auch das Zertifikat zur Nachhaltigen Unternehmensführung vom TÜV Rheinland beinhaltet die Themen Umwelt und Energie. Hier hat die Barmenia im Mai 2017 das Überwachungsaudit erfolgreich abgeschlossen.