11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks haben wir als Zielsetzung in unserem Geschäfts-und Risikostrategie festgeschrieben. Als Sparkasse engagieren wir uns für das Gelingen der Energiewende und die Erreichung der Klimaziele. Dabei ist es uns ein Anliegen, private Kund*innen und Sparer*innen, Verbraucher*innen, Unternehmen und Institutionen vor Ort in die ökologische Weiterentwicklung unserer Region einzubeziehen.   

Umweltauswirkung des Geschäftsbetriebs 
Die Umweltauswirkung unseres direkten Geschäftsbetriebs ergibt sich im Wesentlichen aus Verbräuchen bei Gebäudeenergie, Dienstreisen, Papier und Wasser sowie darüber hinaus durch Abfälle sowie in sehr geringem Umfang durch Kühl- und Löschmittelverluste. Unsere Verbrauchswerte und die damit einhergehenden Treibhausgasemissionen legen wir nach dem Branchenstandard des „Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e. V. (VfU)“ erstmalig für das Geschäftsjahr 2020 offen.   

Mögliche physische Risiken für den Geschäftsbetrieb durch Naturgewalten/Unfälle werden grundsätzlich im Rahmen unseres Risikomanagements unter den „operationellen Risiken“ analysiert. Dabei bewerten wir die Auswirkungen derartiger externer Ereignisse auf die Ertrags- und Risikosituation der Sparkasse.  

Betriebliche Umweltleistung der Sparkasse
Die Klimabilanz der Kreissparkasse Steinfurt wird mithilfe des Kennzahlen-Tools des Vereins für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e. V. (nachfolgend „VfU-Tool“) jährlich erstellt. Die Klimabilanz 2020 wurde mit dem VfU-Tool Version 1.4 des Updates 2018 erstellt. Die im VfU-Tool integrierten Emissionsfaktoren entstammen Ecoinvent 3.4.  

Bereits in 2018/2019 haben wir mit dem Umbau unserer Beratungs-Center die Beleuchtung auf LED umgerüstet. In 2020 wurde der Wechsel auf LED-Beleuchtung in der Hauptstelle in Steinfurt, am Standort der Hauptstelle Ibbenbüren in der Tiefgarage und im Bereich des Vorstands und am Standort des Beratungs-Centers Borghorst mit der Außen-, Flur und Kellerbeleuchtung fortgeführt.

Umweltbelange und Ressourcenverbrauch
Gebäudeenergie VfU-Kennzahlen Absolute Zahlen pro Jahr gemäß Erhebung Relative Zahlen pro Mitarbeiter oder in Prozent THG-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalenten
1) Gesamter Gebäudeenergieverbrauch in MJ (MJ pro Mitarbeiter)  17.316.897  29.754 1.549
1a) Stromverbrauch in MJ (MJ pro Mitarbeiter)  7.423.845 12.756 869
1b - 1d) Wärmeverbrauch in den Gebäuden (MJ pro Mitarbeiter)  9.893.052 16.998 680
1b) Verbrauch fossiler Brennstoffe in MJ  6.360.520   470
1c) Verbrauch von Fernwärme in MJ  3.532.532    210
1d) Erneuerbarer Gebäudeenergieverbrauch in MJ  0    0
Geschäftsreisen        
2) Geschäftsreiseverkehr insgesamt in km (km pro Mitarbeiter)  395.846  680  130
Papier        
3) Papierverbrauch insgesamt in Tonnen (kg pro Mitarbeiter)  47  81  51
Wasser        
4) Wasserverbrauch insgesamt in m3 (Liter pro Mitarbeiter)  5.912  10.158  4
Abfälle        
5) Gesamtes Abfallaufkommen in Tonnen (kg pro Mitarbeiter)  171  295  106
Kühl- und Löschmittelverluste        
6) Kühl- und Löschmittelverluste in kg  0    0
           
Treibhausgas-Emissionen (Daten extrapoliert auf 100-%-System) VfU-Kennzahlen Absolute Zahlen extrapoliert auf 100 % pro Jahr Relative Zahlen pro Mitarbeiter oder in Prozent
7) Direkte und indirekte THG-Emissionen brutto in Tonnen = Carbon Footprint des Betriebs mit Scope 2 Location-based (kg pro Mitarbeiter)  1.856  3.190
7) Direkte und indirekte THG-Emissionen brutto in Tonnen = Carbon Footprint des Betriebs mit Scope 2 Market-based (kg pro Mitarbeiter)  1.840  3.161
7a) Direkte Emissionen Scope 1  447  769
7b) Indirekte Emissionen Scope 2 Location-based Method  1.014  1.742
7b) Indirekte Emissionen Scope 2 Market-based Method  998  1.714
7c) Indirekte THG-Emissionen aus Scope 3  395  679
7d) THG-Reduktionszertifikate zur Kompensation in Tonnen  0  0%
7e) Verbleibende Netto-THG-Emissionen in Tonnen nach Kompensation/Offsetting durch Zertifikate (Anteil der Brutto-Emissionen in %)  1.840  100%