11. Inanspruchnahme und Management von natürlichen Ressourcen

Die Hochschule legt für die folgenden Bereiche dar, in welchem Umfang durch ihren Betrieb und die Mobilität ihrer Angehörigen natürliche Ressourcen in Anspruch genommen werden. Ferner beschreibt sie Reduktions- sowie Effizienzziele in Bezug auf die Ressourcennutzung und stellt dar, wie diese mit derzeit laufenden und zukünftigen Maßnahmen erreicht werden sollen.

a) Lebenszyklus von Verbrauchs- und Investitionsgütern sowie Dienstleistungen
b) Kreislaufwirtschaft und Entsorgung
c) Mobilität
d) Ernährung
e) Energie
f) Wasser

Ab 2007 hat die HNEE ein strukturiertes Umweltmanagementsystem nach EMAS aufgebaut, welches regelmäßig seit 2009 validiert wird.  Die Umwelterklärungen sind auf der Website der Hochschule veröffentlicht und beinhalten konkrete Angaben zu den Kernindikatoren Wasser, Abfall, Strom, Wärme, Sicherheit und Emissionen.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 4 „Umweltgerechter Hochschulbetrieb“ zu finden.

12. Liegenschaften, Bau, Freiflächen (Campusgestaltung)

Die Hochschule legt dar, wie Neubau, Ausbau, Sanierung, Renovierung, Betrieb etc. von Gebäuden der Hochschule ressourceneffizient und klimaschonend unter Einbezug der Nutzung erneuerbarer Energien geplant und ausgeführt wird. Dies bezieht sich sowohl auf die Bauwerksausführung als auch auf die Inanspruchnahme von Fläche und den Boden, auch hinsichtlich der Auswirkungen auf die Biodiversität. Zudem soll dargelegt werden, inwiefern die Gebäude eigenverantwortlich oder durch externe Dienstleister verwaltet werden.

Die Hochschule legt dar, wie sie Freiflächen gestaltet und verwaltet (inkl. Lichtsmog, Lärm und Versiegelung), die Aufenthaltsqualität sicherstellt und verbessert (Campusgestaltung).

Es ist unser Ziel, ausschließlich Energie aus nachwachsenden Rohstoffen zu verwenden. Die Wärmeenergie am Stadtcampus und Forstbotanischen Garten erzeugen wir aus Holzpellets, am Waldcampus nutzen wir Holzhackschnitzel. Seit vielen Jahren beziehen wir Ökostrom. Derzeit nutzen wir am Waldcampus im Sommer Biogas zur Warmwassererzeugung. Wir prüfen, ob wir dafür effizienter andere Energie z. B. Solarthermie nutzen können. Die HNEE betreibt zwei Photovoltaik-Anlagen und speist den erzeugten Strom in das Leitungsnetz ein.

Bereits seit 2008 kaufen wir ausschließlich Kopier- und Druckerpapier in Recyclingqualität.

Bei Nutzung unserer Liegenschaften setzen wir auf unversiegelte Flächen, bieten Insekten ein Bienenhotel, haben Kräuterspiralen und Feuchtbiotope auf den Campusgeländen angelegt. Unsere studentische Initiative Campusgarten bearbeitet diverse Beete mit einheimischen Obst- und Gemüsepflanzen.

Nicht vermeidbare Emissionen kompensieren wir in einem Regenwaldschutzprojekt in Kenia, welches von Alumni unserer Hochschule betreut wird.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 4 „Umweltgerechter Hochschulbetrieb“, aber auch auf der Umschlaginnenseite und in Kap. 9  „Förderung von Engagement und Leistung“, Abschnitt „Studentische Initiativen“ zu finden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

13. Treibhausgasemissionen

Die Hochschule legt Höhe, Art und Auswirkungen von Treibhausgasemissionen dar und gibt ihre Ziele zur Reduktion der Emissionen und bisherige Ergebnisse an.

Bereits seit 2009 bilanzieren wir unsere klimarelevanten Emissionen in CO2-Äquivalenten
(t CO2 -Eq.).  In der Berechnung der von der HNEE ausgehenden CO2-Emissionen sind Emissionen aus Mobilität (Dienstreisen, Exkursionen und Nutzung der Hochschulfahrzeuge), Nutzung von Wärme- und elektrischer Energie, Einkauf von Recyclingpapier für Drucker und Kopierer sowie der Bereitstellung von Wasser und der Wiederaufbereitung von Abwasser erfasst. Seit 2014 kompensieren wir diese Emissionen in Höhe von jährlich ca. 500 t CO2-Äquivalenten vollständig.
Das besondere Profil unserer Hochschule verdeutlicht sich in der Zusammenarbeit mit dem Verein Ivakale e.V. Von Alumni der HNEE gegründet, engagiert sich dieser Verein insbesondere in Klimaschutzprojekten in Afrika. Studierende der HNEE begleiten das Projekt wissenschaftlich, es erfolgt eine Zusammenarbeit zwischen dem Verein und dem Studiengang „Global Change Management“.
In unserem Klimaschutzkonzept haben wir uns das Ziel gesetzt, im Vergleich zum Basisjahr 2013 ab 2016 jeweils jährlich 200 t  CO2-Äquivalenten  weniger zu produzieren. Damit sparen wir 36 Prozent unserer Emissionen ein. Dazu haben wir 25 Maßnahmen definiert. Besonderes Augenmerk liegt auf Moorschutzprojekten, dem klimaneutralen Semesterticket, Kurzumtriebsplantagen und Energieeffizienzmaßnahmen.

Detaillierte Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in der Umschlaginnenseite (Leitlinien zum Klimaschutzkonzept) und in Kap. 9 „Förderung von Engagement und Leistung“ im Abschnitt „Studentische Initiativen“ zu finden.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Die Leistungsindikatoren nach GRI und EFFAS sind vorerst nicht Umfang des HS-DNK. Die Indikatoren sind für unsere Hochschule nicht hinreichend aussagekräftig oder (zum jetzigen Zeitpunkt) nicht in der abgefragten Tiefe zu berichten. Auf lange Sicht wird geprüft, nach einem (noch zu entwickelnden) hochschulspezifischen Indikatoren-Set zu berichten.