11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Ohne verantwortungsvolle ökologische Performance ist auf Dauer kein ökonomischer Erfolg zu erreichen. Ökologie und Ökonomie sind untrennbar miteinander verknüpft.

Seit mehreren Jahren ist es uns ein Anliegen, unsere Umweltauswirkungen kontinuierlich zu verringern. Die Lebensgrundlagen künftiger Generationen zu sichern erfordert einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Als Finanzdienstleister erzielen wir im Umwelt- und Klimaschutz über unsere Produkte und Dienstleistungen die größte Wirkung. Den Anfang aber machen wir im eigenen Haus.
 
Unsere wesentlichen Ressourcen sind Mitarbeiter-Anfahrten mit 752,6 t CO2, Wärme mit 599,6 t CO2, Fuhrpark mit 100,2 t CO2, Strom mit 77 t CO2 und Dienstreisen mit 63 t CO2 (siehe Grafik):


Die Sparkasse hat mit Ihrem Nachhaltigkeitsmanagement ein Verfahren etabliert, um die Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Unternehmens zu stärken. Es erfolgte eine Einbindung in die Geschäftsstrategie, die Definition von Strukturen und Prozesse und der Aufbau einer internen Kontrolle.

Das Nachhaltigkeitsmanagement beleuchtet dabei auch die wesentlichen Risiken, die in Bezug auf Nachhaltigkeit mit unserem Geschäftsbetrieb und Handeln verbunden sind. Als Risiko wurde dabei insbes. die Lieferkette zur Versorgung des Geschäftsbetriebs identifiziert. Hier planen wir noch mehr Augenmerk auf nachhaltig hergestellte Produkte zu legen und mit Lieferanten konkrete Vereinbarungen in Bezug auf Nachhaltigkeit zu treffen.
Unseren Fokus richten wir zukünftig auf die Risiken in unserem Kerngeschäft. Eine erste Analyse haben wir dazu bereits im Nachhaltigkeits-Kompass und im Risiko-Radar in 2019 durchgeführt und im Jahr 2020 wiederholt. Zu beachten sind dabei die Nachhaltigkeitsrisiken im Bereich der Finanzierungen, im Bereich unserer Eigeneinlagen und die Auswirkung der von unseren Kunden getätigten Geldanlagen.

Die ökologischen Auswirkungen des Geschäftsbetriebs sind der Sparkasse bekannt und finden Einfluss in das Nachhaltigkeitsmanagement. Die Sparkasse hat die wesentlichen Einflussmöglichkeiten in der Wertschöpfungskette definiert und in das Nachhaltigkeitsmanagement integriert. Darauf aufbauend wurden Zielkriterien definiert und Maßnahmen abgeleitet (siehe dazu Kriterien 2 und 3).

Seit der Einführung des Nachhaltigkeitsmanagements haben sich die definierten Messzahlen deutlich verbessert. Durch den jährlichen Soll-/Ist-Abgleich wird transparent, welche Maßnahmen erfolgreich sind und wie die Sparkasse sich weiter verbessern kann.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Die Sparkasse Schwarzwald-Baar hat sich zum Ziel gesetzt, ein strategisches Nachhaltigkeitsmanagement unter dem Anspruch der gesellschaftlichen Verantwortung umzusetzen. Über die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und behördlichen Auflagen zum Umweltschutz hinaus, sind wir bemüht den Umweltschutz aktiv und langfristig weiterzuentwickeln, um so Umweltbelastungen zu verringern oder gänzlich zu vermeiden. Oberste Priorität hat für uns dabei die Vermeidung und Reduktion von CO2-Emissionen. Dies gewährleisten wir durch den bewussten Einsatz von Ressourcen und durch energieeffizientes Wirtschaften.

Der Vorstand verabschiedet jedes Jahr die Ziele und Maßnahmen des Nachhaltigkeitsmanagements, damit ist die Unternehmensführung direkt in das Konzept eingebunden.

Die regelmäßige Überprüfung der Kriterien und Maßnahmen des Nachhaltigkeitsmanagements zeigt auf, wie die Sparkasse die gesetzten Ziele erreicht. Seit Einführung des Nachhaltigkeitsmanagements konnte die Sparkasse Schwarzwald-Baar sich kontinuierlich weiterentwickeln und über alle Kriterien im Rahmen der durchgeführten Nachhaltigkeits-Checks und des seit 2019 durchgeführten Nachhaltigkeits-Kompass verbessern.

Die Sparkasse Schwarzwald-Baar hat auf ihren eigenen Gebäuden, wo die Möglichkeit besteht, Photovoltaikanlagen installiert. Diese produzierten in 2020 insgesamt 103.751 kWh an Strom, eine Steigerung um 3% gegenüber dem Vorjahr.  


Ziel der Sparkasse ist es, ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Im Rahmen des Nachhaltigkeits-Kompass setzt sich die Sparkasse jährlich Ziele und unterlegt diese mit geeigneten Maßnahmen. 

Zu den konkreten Zielen und Maßnahmen verweisen wir auf die Kriterien 2 und 3.
Konkrete ökologische Messzahlen dazu wurden in 2020 erarbeitet. Die Erfassung des CO2-Abdrucks erfolgte mit Unterstützung von ClimatePartner. Die Zielerreichung wird abgeleitet vom Nachhaltigkeitskompass, CO2-Fußabdruck und dem Nachhaltigkeits-Controlling gemessen. 
Zu den wesentlichen Kriterien unserer Geschäftstätigkeit verweisen wir auf Kriterium 11.
 Ziele für das Jahr 2020 waren:
  • THG Emissionen verringern: Ziel teilweise erreicht, es konnten Emissionen eingespart werden, gleichzeitig wurden mit der neuen Erfassungsmethode von ClimatePartner jedoch mehr Bereiche berechnet (siehe Leistungsindikatoren 13) 
  • Energetischer Zustand der Immobilien verbessern: Ziel erreicht, fortlaufend
  • Einführung der Lieferanten- und Einkaufsrichtlinie: Ziel erreicht
  • Umweltfreundliche Mobilität fördern: Ziel erreicht, Austausch einiger Poolfahrzeuge in Hybrid- und Elektrofahrzeuge, fortlaufend
  • Digitale Arbeitsformen fördern: Ziel erreicht, durch die Corona-Krise fanden Meetings/Seminare etc. vorwiegend Online statt
Wesentliche Risiken, die sich aus der Geschäftstätigkeit der Sparkasse in Bezug auf Ressourcen und Umwelt ergeben, sehen wir vorwiegend in den CO2-Emissionen des Hauses. Diese versuchen wir jedoch kontinuierlich zu reduzieren und künftig zu kompensieren. Wesentliche Risiken, die sich aus den Geschäftsbeziehungen ergeben, wie die Umweltbelastung und die CO2-Emissionen unserer Geschäftspartner, wirken wir mit der neu eingeführten Einkaufs-und Lieferantenrichtlinie entgegen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator EFFAS E04-01
Gesamtgewicht des Abfalls. Link

Das Gesamtgewicht des Abfalls betrug in 2020 insgesamt: 94,4 Tonnen.

Leistungsindikator EFFAS E05-01
Anteil des gesamten Abfalls, der recycelt wird. Link

Der Recycling-Anteil betrug in 2020 ca. 68%

Leistungsindikator EFFAS E01-01
Gesamter Energieverbrauch. Link



13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die Sparkasse Schwarzwald-Baar erhebt die Treibausgas-Emissionen über die Messmethodik von ClimatePartner.  
Um perspektivisch die Energieeffizienz zu steigern, hat die Sparkasse 2015 ein Energieaudit durchgeführt und hat dieses in 2019 wiederholt, um die Ergebnisse in die ganzheitliche Betrachtung aller energierelevanten Bereiche einfließen zu lassen. Als Finanzdienstleister haben wir wenig klimarelevante Emissionen, neben Heizung, Kühlung und Strombezug sind dies hauptsächlich Mobilität (Fahrzeuge, Dienstfahrten und Anfahrten der Mitarbeiter).

Die Sparkasse Schwarzwald-Baar setzt bereits auf erneuerbare Energiequellen. Die Heizungen der einzelnen Standorte sind teilweise schon auf erneuerbare Energien wie Erdwärme oder Luft-Wärme-Pumpe umgestellt. Der Altbestand wird kontinuierlich umgerüstet. Zusätzlich setzen wir wo möglich auf Photovoltaikanlagen. Beim Strombezug setzen wir ausschließlich auf Ökostrom, um auch dort die Emissionen möglichst gering zu halten. Im Bereich der Mobilität setzt die Sparkasse teilweise schon auf Hybrid- und Elektrofahrzeuge, weitere Austausche sind geplant. Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs bei Mitarbeiter wird gefördert.

Die deutschen Sparkassen haben sich in 2020 einer Selbstverpflichtung angeschlossen, um die Klimaziele möglichst früh zu erreichen. Hier sind Ziele und Maßnahmen für die Bereiche Geschäftsbetrieb, Finanzierung und Eigenanalegen, Kunden unterstützen, nachhaltige Wertpapierinvestments, Führungskräfte und Mitarbeitende und Klimaschutz vor Ort definiert. Die Sparkasse hat diese Ziele und Maßnahmen in ihr NH-Management integriert. Ziele für 2020 waren:
Ein weiterer Beitrag zu möglichst niedrigen Treibhausgas-Emissionen ist unsere Geschäftstätigkeit vor Ort. Durch unser flächendeckendes Geschäftsstellennetz müssen unsere Kunden nur kurze Wege zurücklegen. Durch Einsparungen von Emissionen soll die Ökoeffizienz der Sparkasse Schwarzwald-Baar konsequent gesteigert werden..

Die Sparkasse hat das Ziel Ihren CO2-Abdruck vollständig und glaubwürdig zu erfassen. Im Rahmen der Analyse werden konsequente Ziele und Maßnahmen zur Reduzierung abgeleitet. Ab 2021 führen wir für die verbleibenden und unvermeidbaren Emissionen eine zertifizierte Kompensation mit ClimatePartner durch.
Die Sparkasse erhebt die Treibausgas-Emissionen über die Messmethodik von ClimatePartner. ClimatePartner bilanzieren gemäß Greenhouse Gas Protokoll (GHG Protocol). Die gesamten Treibhausgasemissionen nach Scope 1, 2 und 3 betrugen im Jahr 2020 1.673 t CO2-Äquivalente. Bei 613 Mitarbeiter sind dies ca. 2,7 t CO2-Äquivalent pro Mitarbeiter.

Im Rahmen unserer Leasingfahrzeuge arbeiten wir mit einem Partner zusammen, der für einen CO2-Ausgleich sorgt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator EFFAS E02-01
Gesamte THG-Emissionen (Scope 1, 2, 3). Link

Die gesamten Treibhausgasemissionen nach Scope 1, 2 und 3 betrugen in 2020 1.673 t CO2-Äquivalente. Die Erfassung erfolgte für 2020 über ClimatePartner und bezog weitere Bereiche wie z.B. MA-Anfahrt, RZ, Gastronomie mit ein. Deshalb ist die Bilanz 2020 mit der Erfassung 2019 nicht direkt vergleichbar.

Diese Emissionen verteilen sich wie folgt: