11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Flächen (Erzeugerbetrieb Mario Brocker): 490,1 ha LF; 477,6 ha AF

Wasser: Prozesswasseraufbereitung (Wiederverwendung zu 98 % im Unternehmenskreislauf) 
Der Wasserverbrauch betrug in 2016: 24.032 m3 (zum Vergleich 2014: 35.000 m3). Ingesamt werden durchnittlich ca 30 % Wasser pro Jahr eingespart.

Input Nährstoffe 1): Die Erfassung erfolgt i.d.R. als sogenannte Hoftorbilanz (Zukauf minus Verkauf plus/minus Gehalt des Nährstoffes im Boden)
Energieproduktivität 1): Erfasst wird die Energieabfuhr (Betrieb/Feld) minus Energiezufuhr (Betrieb/Feld)
Biodiversität und Pflanzenschutz 1):
Output: In 2016 wurden ca. 112.834 Tonnen Möhren geerntet und importiert (gewaschen und sortiert).
100 %ige Verarbeitung der geernteten Möhren. Nebenprodukte außerhalb der Klasse I und II werden als Saftmöhren und Futtermöhren vermarktet sowie zu Biogas verarbeitet.

Verpackungsabfälle: Durch die Teilnahme am Dualen System Deutschland (DerGrünePunkt) zertifizierte Einsparung aufgrund der Verwertung von Verkaufsverpackungen:

  2016 2015 2014
Kohlendioxid (CO2-Äquivalente): 299 t 281 t 283 t
Schwefeldioxid (SO2-Äquivalente) 316 Kg 265 Kg 143 Kg
Primärenergie (Gigajoule) 12.022 GJ 11.057 GJ 8.859 GJ

Produktionsabfälle:

  2016 2015 2014
Restmüll 104,82 t 138,62 t 156,56 t
Papier 40,40 t 46,03 t 60,85 t
Holz 792,21 t 445,32 t 696,26 t
Folie 8,51 t 11,46 t 25,57 t
Metall 29,64 t 22,65 t k.A.
Gesamt 975,58 t 641,43 t 939,24 t

Energieproduktivität der Photovoltaikanlagen 2016:

Standort Willich
Hans Brocker KG:    817,33 Mwh
Mario Brocker:           23,24 Mwh 2)

Standort Glehn:        694,78 Mwh

--------------------------------------------------------------------------

1) Die Analyse und Bewertung der Nährstoffeinträge, Energieeinsatz sowie Biodiversität und Pflanzenschutz wird alle 3 Jahre mit dem Kriteriensystem Umweltverträgliche Landwirtschaft (KUL) durchgeführt. Die saldierten Werte gelten für das Erntejahr 2014 und im Jahresmittel für die Jahre 2012-2014. Die nächste Bewertung erfolgt in 2017.

2) Korrektur für das Bereichtsjahr 2015: der in 2015 angegebene Wert von 66,26 Mwh ist fehlerhaft. Die jährliche Produktivität dieser Photovoltaikanlage beträgt seit 2010 im Durchschnitt 23 Mwh.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Im Rahmen unserer Strategie haben wir unsere Nachhaltigkeitsziele und weitere strategische Handlungsfelder aufgenommen (s. hierzu auch Kriterium 3). Im landwirtschaftlichen Anbau sind die Ressourcen und deren quantiativer Einsatz von den natürlichen Bedingungen abhängig (z.B. Wetter). Daher können im Bereich Ressourcenmanagement weitestgehend nur qualitative und dauerhafte Verbesserungsziele formuliert bzw. Zielkorridore definiert werden. Daraus resultiert, dass auch die Zielerreichung aufgrund wechselnder natürlicher Bedingungen Schwankungen unterliegt. Im dreijährlichen Rhythmus werden die Erfolge bzw. Nichterfolge durch das Kriteriensystem Umweltverträgliche Landwirtschaft (KUL) bewertet.

Beim Anbau (das umfasst im Wesentlichen den Boden, die Aussaat, den Aufwuchs und die Ernte) verfolgt Brocker Möhren dauerhaft folgende konkrete Ziele:
Bei der Aufbereitung (das umfasst im Wesentlichen die Reinigung, Sortierung und Verpackung) verfolgt Brocker Möhren dauerhaft folgende konkrete Ziele:
In der Logistik (das umfasst im Wesentlichen die Einlagerung und Auslieferung) verfolgt Brocker Möhren die Ziele dauerhaft:

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Im landwirtschaftlichen Anbau ist der Einsatz von Materialien (insb. Pflanzenschutz, Nährstoffe, Wasser) von den natürlichen Variablen abhängig (z.B. Wetter, Krankheitsbefall etc.). Daher schwanken die eingesetzten Mengen zum Teil beträchtlich und bieten keine hinreichende Vergleichsgrundlage. Die Erfassung erfolgt in einer sogenannten Ackerschlagkartei, werden aber nicht als Gesamtwerte zusammengeführt, da die Aussagekraft begrenzt ist und kaum steuernde Eingriffe ermöglicht.

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Energieverbrauch 2016:

Standort Willich:
Strom: ca. 6.838.996 kWh
Erdgas: ca. 373.576 kWh

Standort Glehn:
Strom: ca. 935.679kWh
Erdgas: ca. 4.108 kWh


Energieproduktivität der Photovoltaikanlagen 2016:

Standort Willich
Hans Brocker KG: 817,33 Mwh - 489,58 Tonnen CO2 Einsparung
Mario Brocker: 23,24 Mwh 1)13,92 Tonnen CO2 Einsparung

Standort Glehn: 694,78 Mwh - 416,17 Tonnen CO2 Einsparung

--------------------------------------------------------------------------



1) Korrektur für das Bereichtsjahr 2015: der in 2015 angegebene Wert von 66,26 Mwh ist fehlerhaft. Die jährliche Produktivität dieser Photovoltaikanlage beträgt seit 2010 im Durchschnitt 23 Mwh.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Im Vergleich zum Berichtsjahr 2015 hat sich in 2016 leider keine Verringerung des Energieverbrauches ergeben. Die Gründe hierfür sind vielfältig:

- Produktionsumstellungen
- Stärkere Auslastung der Kühlzellen durch Zwischenlagerung von Fremdware

Durch den Autausch der Beleuchtungskörper duch LED-Lampen und den Einsatz von Bewegungsmeldern (zur Verringerung der Leuchtdauer) soll der Energieverbrauch in 2017 signifikant gesenkt werden.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

Stadtwasserverbrauch 2016:

Standort Willich: 24.032 m³ Stadtwasser
(Eingebunden sind hierbei große Mengen an Prozesswaschwasser)

Standort Glehn: 60 m³ Stadtwasser

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Gesamtgewicht des Abfalls nach Art betrug 2016:

Standort Willich:

Art Gewicht Methode
Restmüll 104,82 t Entsorgung
Papier   40,40 t Wertstoff
Holz 792,21 t Wertstoff
Folie   8,51 t Wertstoff
Metall 29,64 t Wertstoff

Am Standort Glehn fallen nur Abfälle im Bereich der normalen Hausmüllentsorgung an.

Die Wahl der Entsorgungsmethode und der Umgang mit den Abfällen sind in unserem Umweltmanagementsystem festgelegt worden und folgen den gesetzlichen Vorschriften.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die Erstellung unserer eigenen Klimabilanz ist eine Grundvoraussetzung für die Identifikation von Optimierungspotenzialen und die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen.

Wir bereiten die Einführung einer produktbezogenen (Eigen- und Fremdware) sowie unternehmensbezogenen Klimabilanzierung zusammen mit Stop Climate Change (ARGE-TEC) vor.

Die daraus abgeleiteten Ziele und Maßnahmen fließen in die Nachhaltigkeitsstrategie der Folgejahre ein.

Um frühzeitig eine Beitrag zum Klimaschutz zu leisten wurden seit 2000 eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Treibhausgasemissionen systematisch zu reduzieren:

Hierzu zählt die Installation einer modernen Photovoltaik-Anlage (12.500 m2) mit einer Leistung von ca. 1.630 kWp, der Einsatz energiesparender LED-Langfeldleuchten. Darüber hinaus der Einsatz von Sattelzügen nach neuester Euro 6 Abgasnorm und Kraftstoffreduktion zur Schadstoffminimierung,  von Elektro-Gabelstaplern in den Produktionshallen und in der Verladung der LKW, von Reifen zur Verminderung des Reibungswiderstandendes sowie von Spoilern und Vollverkleidung zur Verbesserung einer kraftstoffsparenden Aerodynamic. Zusätzlich werden weiterhin Fahrlehrgänge zum umweltschonenden, emissionsarmen und vorausschauenden Fahren durchgeführt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

Die Ermittlung der Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol und die Erstellung einer Klimabilanz soll ab 2017 erfolgen.

Wir bereiten die Einführung einer produktbezogenen (Eigen- und Fremdware) sowie unternehmensbezogenen Klimabilanzierung zusammen mit Stop Climate Change (ARGE-TEC) vor.

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Die Ermittlung der Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol und die Erstellung einer Klimabilanz soll ab 2017 erfolgen.

Wir bereiten die Einführung einer produktbezogenen (Eigen- und Fremdware) sowie unternehmensbezogenen Klimabilanzierung zusammen mit Stop Climate Change (ARGE-TEC) vor.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Die Ermittlung der Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol und die Erstellung einer Klimabilanz soll ab 2017 erfolgen.

Wir bereiten die Einführung einer produktbezogenen (Eigen- und Fremdware) sowie unternehmensbezogenen Klimabilanzierung zusammen mit Stop Climate Change (ARGE-TEC) vor.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Die Ermittlung der Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol und die Erstellung einer Klimabilanz soll ab 2017 erfolgen.

Wir bereiten die Einführung einer produktbezogenen (Eigen- und Fremdware) sowie unternehmensbezogenen Klimabilanzierung zusammen mit Stop Climate Change (ARGE-TEC) vor.