11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Klimawandel und Ressourcenverfügbarkeit gehören zu den großen weltweiten Herausforderungen im Bereich Umwelt, zu denen auch 360report seinen Beitrag leistet. In unserer Unternehmensphilosophie ist verankert, dass wir die Umwelt so wenig wie nur möglich belasten möchten. Dazu gehört der sparsame Umgang mit Energie und Ressourcen direkt im Unternehmen, die Mobilität unserer Mitarbeiter und unser Produkt, sprich der Software.

Umweltfreundliches Handeln ist für uns selbstverständlich und bedarf daher keiner weiteren Leitlinien.
Die direkten ökologischen Auswirkungen sind relativ gering, auch aufgrund unserer Betriebsgröße. Die Auswirkungen in der Wertschöpfungskette versuchen wir direkt bei der Auswahl der Lieferanten hinsichtlich möglichst geringer ökologischer Auswirkungen zu berücksichtigen (z.B. CO2-neutraler Server-Provider). Jedoch haben wir, dank unserer Software, einen positiv verstärkenden Effekt, der unsere Kunden zu umweltfreundlichen Prozessen und Handlungsweisen anregen kann.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Als kleines Dienstleistungsunternehmen haben wir keine direkten Materialverbräuche, weshalb unser Fokus auf dem eigenen Verbrauch und der Verringerung von Energie für Geschäftstätigkeiten als Dienstleister liegt. Unser übergeordnetes Ziel ist es, unsere bereits geringen ökologischen Auswirkungen nach Möglichkeit weiter zu minimieren. Unsere Server werden bereits mit Ökostrom betrieben. Auch unsere Dienstreisen werden seit Unternehmensgründung ausschließlich mit Bahn (mit Bahncard zur Sicherstellung von Ökostromnutzung) und ÖPNV durchgeführt. Wenn möglich werden Meetings, auch mit Kunden, telefonisch bzw. per Videokonferenz durchgeführt, um unnötige Reisen zu vermeiden.

Unsere Mitarbeiter werden auf ein nachhaltiges Wirtschaften hingewiesen und sind sensibilisiert den Strom- und Heizungsverbrauch zu verringern, Abfall zu trennen und diesen möglichst zu vermeiden um so natürliche Ressourcen zu sparen. Wir haben uns auf keine messbare Zielerreichung festgelegt, da unser Selbstverständnis darin liegt Ressourcen effizienter und sparsamer in all unseren Handlungsfeldern zu verwenden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Bei uns kommen ausschließlich Büromaterialien in geringen Mengen zum Einsatz. Hier wird besonders auf kurze Lieferwege, umweltschonende Herstellung und lange Haltbarkeit Wert gelegt.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Unsere Organisation hat im Berichtszeitraum Energie gekauft.

Gesamtmenge des Energieverbrauchs von Strom / Fernwärme / Dampf / Kälte aufgeschlüsselt nach erneuerbaren und nicht erneuerbaren Energieträgern
Energieträger Energie (GJ)
Erneuerbare Energieträger
Strom 1,11
Fernwärme 1,31
Nicht erneuerbare Energieträger
Strom 1,81
Fernwärme 1,31
Gesamter indirekter Energieverbrauch 5,55

Summe des Energieverbrauchs innerhalb der Organisation aufgeschlüsselt nach erneuerbaren und nicht erneuerbaren Energiequellen
Energierart Gesamt (GJ) davon erneuerbar (GJ) davon nicht erneuerbar (GJ)
Eingekauft 5,55 2,42 3,12
Gesamtenergieverbrauch innerhalb der Organisation 5,55 2,42 3,12

Unsere Büroräume befanden sich in diesem Geschäftsjahr in einer Bürogemeinschaft. Aufgrund einer buchhalterischen Entscheidung, die Verbräuche in der Bürogemeinschaft nicht eindeutig jedem Unternehmen/Verursacher zuzuschlüsseln, können wir für dieses Geschäftsjahr keine eindeutige Angabe der Stromverbräuche vornehmen. Die Abrechnung des Energieversorgers wurde auf die Anzahl der Mitarbeiter von 360report umgelegt, da auch die etventure GmbH in den gleichen Büros sitzt.
Dank einer ständigen Verbesserung der Software-Programmierung konnten die Serveranfragen reduziert und damit der Stromverbrauch sowohl bei uns, aber besonders bei unseren Kunden, gesenkt werden.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Der Stromverbrauch im Büro wird durch die üblichen Energiesparmaßnahmen reduziert:
- Nutzung von Steckdosenleiste
- Verwendung von Laptops angeschlossen an einem Bildschirm anstatt Desktop-PCs
- Keine Verwendung unnötiger Beleuchtung
- Automatische Abschaltung von Treppenbeleuchtung

Zugleich werden auch Kollegen, von anderen Unternehmen, die sich mit uns die Büroräume teilen, im Hinblick auf Energieeinsparung geschult.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Gesamtwasserentnahme aufgeschlüsselt nach Quellen (in m3)

Quelle Wasserentnahme (in m3)
Wasserversorger 29,00
Summe aller Quellen 29,00

Die oben dargestellten Werte beruhen auf Messungen und Schätzungen.

Unsere Büroräume befanden sich in diesem Geschäftsjahr in einer Bürogemeinschaft. Aufgrund einer buchhalterischen Entscheidung, die Verbräuche in der Bürogemeinschaft nicht eindeutig jedem Unternehmen/Verursacher zuzuschlüsseln, können wir für dieses Geschäftsjahr keine eindeutige Angabe der Wasserverbräuche vornehmen. Die Abrechnung des Wasserversorgers wurde auf die Anzahl der Mitarbeiter von 360report umgelegt, da auch die etventure GmbH in den gleichen Büros sitzt.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Durch uns werden nur geringe Mengen an Abfall produzieren. Darunter fallen sehr geringe Mengen an Papierabfall und normaler Haushaltsmüll. Die Abfallarten Papier- und Restmüll werden getrennt. Bioabfälle können nicht separat entsorgt werden, da keine Biotonne zur Verfügung steht. Unsere Büroräume befanden sich in diesem Geschäftsjahr in einer Bürogemeinschaft. Aufgrund einer buchhalterischen Entscheidung, die Verbräuche in der Bürogemeinschaft nicht eindeutig jedem Unternehmen/Verursacher zuzuschlüsseln, können wir für dieses Geschäftsjahr keine eindeutige Angabe der Abfallmenge vornehmen.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die von 360report genutzten Server bei der Hetzner Online GmbH werden mit zertifiziertem Ökostrom versorgt.

Unsere Emissionsquellen sehen Sie detailliert in den nachfolgenden Leistungsindikatoren 305-1. 305-2 und 305-3. Wir haben eine CO2-Bilanz über Scope 1, 2 und 3 gemäß des Greenhouse Gas Protocols erstellt und kommen auf ein Ergebnis von 0,84 t CO2 nach marktbasierter Berechnung und auf 1,11 t CO2e bei standortbasierter Berechnung.
Unser größter Verursacher von CO2-Emissionen sind der Stromverbrauch und Geschäftsreisen. Da wir in unseren Büroräumen nur Untermieter sind, haben wir nicht die Möglichkeit zu Ökostrom-Anbietern zu wechseln. Dies gilt ebenso für die Beheizung der Büroräume mit erneuerbarer Energien, hier sind wir ebenfalls an den Energieanbieter des Vermieters gebunden. Bei den Geschäftsreisen haben wir uns als Ziel gesetzt, Fernreisen zukünftig ausschließlich mit der Bahn vorzunehmen, um die hohen Emissionen eines PKW zu verhindern.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Wir verursachen keine Emissionen nach Scope 1 (Greenhouse Gas Protocol), da wir keine direkten Energieverbräuche haben.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Unsere Organisation berechnet alle Scope-2-CO2-Emissionen mit der Nachhaltigkeits-Software 360report. Die Emissionsfaktoren, die 360report zugrunde liegen, stammen hauptsächlich von DEFRA (Department for Environment, Food and Rural Affairs), aber auch von GEMIS (Globales Emissions-Modell integrierter Systeme) und dem IFEU-Institut. Für weitere Informationen zu den Datenquellen siehe Webseite von 360report.

Im Folgenden werden die Ergebnisse der eingegebenen bzw. berechneten Scope-2-CO2-Emissionen dargestellt.

Scope 2 CO2e-Emissionen
Emissionsquelle t CO2e marktbasiert t CO2e standortbasiert Prozentwert (%) marktbasiert Prozentwert (%) standortbasiert
Strom 0,16 0,38 20,78% 50,00%
Fernwärme 0,61 0,38 79,22% 50,00%
Gesamt 0,77 0,76 100,00% 100,00%

Methoden der Datenerhebung der direkten CO2e-Emissionen (Scope 2)
Emissionsquelle Methode der Datenerhebung
Strom Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren
Fernwärme Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Unsere Organisation berechnet alle Scope-3-CO2-Emissionen mit der Nachhaltigkeits-Software 360report. Die Emissionsfaktoren, die 360report zugrunde liegen, stammen hauptsächlich von DEFRA (Department for Environment, Food and Rural Affairs), aber auch von GEMIS (Globales Emissions-Modell integrierter Systeme) und dem IFEU-Institut. Für weitere Informationen zu den Datenquellen siehe Webseite von 360report.

Im Folgenden werden die Ergebnisse der eingegebenen bzw. berechneten Scope-3-CO2-Emissionen dargestellt.

Scope 3 CO2e-Emissionen
Emissionsquelle t CO2e Prozentwert (%)
Anfahrt der Mitarbeiter zum Arbeitsplatz 0,22 34,92%
Geschäftsreisen 0,25 39,68%
Papier 0,00 0,00%
Wasser 0,01 1,59%
Abfall 0,00 0,00%
Indirekte Emissionen durch Kraftstoff- und Energieverbrauch in Scope 1+2 0,15 23,81%
Gesamt 0,63 100,00%

Methoden der Datenerhebung der direkten CO2e-Emissionen (Scope 3)
Emissionsquelle Methode der Datenerhebung
Anfahrt der Mitarbeiter Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren
Geschäftsreisen Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren
Papier Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren
Wasser Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren
Abfall Berechnung mit publizierten Emissionsfaktoren

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Wir verursachen keine Emissionen nach Scope 1 (Greenhouse Gas Protocol), da wir keine direkten Energieverbräuche haben. Wir sehen uns als Dienstleister für die Nachhaltigkeitsbranche jedoch in der Verantwortung jegliche Emissionen zur verhindern und/oder zu verringern.

Durch folgende Maßnahmen werden die Treibhausgas-Emissionen reduziert:

- Der Stromverbrauch im Büro wird durch die üblichen Energiesparmaßnahmen reduziert (Mehrfachsteckdosen, Laptops & Bildschirm anstatt Desktop-PCs) (Scope 2 nach Greenhouse Gas Protocol).
- Schulungen der Kollegen von anderen Unternehmen in den gleichen Büros bezüglich Energieeinsparungsmöglichkeiten
- Die von 360report genutzten Server bei der Hetzner Online GmbH in Gunzenhausen (Bayern) werden mit zertifiziertem Ökostrom versorgt:
https://www.hetzner.de/de/hosting/unternehmen/umweltschutz (Scope 3 nach Greenhouse Gas Protocol)
- Dienstreisen werden ausschließlich mit Bahn und ÖPNV durchgeführt, Flugreisen nur in begründeten Ausnahmefällen (Scope 3 nach Greenhouse Gas Protocol)
- Den festangestellten Mitarbeitern wird eine Vergünstigung der ÖPNV (BahnCard 50) zur Verfügung gestellt, die sie auch privat nutzen können (Scope 3 nach Greenhouse Gas Protocol)
- Der unternehmensinterne Papierverbrauch ist minimalst, da man sich um einen papierlosen Bürobetrieb bemüht (Scope 3 nach Greenhouse Gas Protocol)
- Verwendung von Recyclingpapier nach Möglichkeit (Scope 3 nach Greenhouse Gas Protocol)