11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Umweltverträglichkeit in unseren Prozessen und den Produkten sind fester Bestandteil der Unternehmenspolitik. Ziel ist eine kontinuierliche Reduzierung unseres Energie- und Wasserverbrauchs, das Vermeiden oder Verringern von Abfällen und Emissionen sowie der Einsatz von umweltverträglichen Materialien. Optimales Ressourcenmanagement kommt nicht nur der Umwelt zu Gute, sondern senkt unsere Kosten und stärkt nachhaltig unsere Wettbewerbsfähigkeit.

Die eigene Energieerzeugung durch Photovoltaikanlagen auf 500qm mit 60kW produziert im Jahr 46.250 kWh Strom. Der Stromverbrauch lag bei 80.000 kWh. Damit liefert die eigene Stromerzeugung ca. 60% vom Energiebedarf. Der Stromverbrauch wird maßgeblich von den zahlreichen Maschinen verursacht. Die Beleuchtung erfolgt ausschließlich durch Leuchtstoffröhren und LED-Lampen.

Ein Wassereinsatz findet in der Fabrikation nicht statt. Wasser wird lediglich im Sanitärbereich, zur Bodenreinigung und in den Kaffeeküchen verbraucht und beträgt 145 qbm. Abwasser entsteht auch nur bei dieser Verwendung. In der Fertigung werden keinerlei Stoffe in das Abwasser geleitet. Zur Kühlung bei Fräsungen wird Bio-Ethanol verwendet, das sich beim Einsatz verflüchtigt. Der Verbrauch beträgt 2400 Liter.

An Kraftstoffen für die Fahrzeuge werden 20.000 Liter Benzin verbraucht. Hier liegt ein Potential für Einsparungen. Schmierstoffe, Lacke und Lösungsmittel werden in Mengen von nur wenigen Litern eingesetzt.

Abfall wird sorgfältig getrennt und in jeweils einem 240 Liter Behälter von den kommunalen Abfallunternehmen entsorgt.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Zur Produktivitätssteigerung gehört eine kontinuierliche Optimierung der Ressourceneffizienz. Dabei spielt die Verringerung von Energie- und Materialeinsatz eine große Rolle. Die kontinuierliche Reduzierung des Ressourceneinsatzes bringt neben dem Umweltnutzen auch eine Reduzierung der Kosten mit sich. Unser Ziel ist eine jährliche Energieeinsparung und Emissionsreduzierung von 5%. Besonders im Verbrauch von Kraftstoffen ist eine größere Reduzierung erstrebenswert. Bezüglich des nicht vorhersehbaren Reise und Transport-Aufkommens ist ein genaues Ziel schwer festzulegen.
Eine Verringerung von Rohstoffen und stärkerer Einsatz von umweltfreundlichen Materialien sowie die Steigerung des Bezugs von lokalen Lieferanten reduziert die Abhängigkeit von energieintensiven Importen. Wir bearbeiten hauptsächlich Aluminium, dabei fallen Restabschnitte an, die wir zu 100% als wertvolles recyclingfähiges Material der Wiederaufbereitung zuführen.
Recycling, Trennung von Materialien und die Wiederverwendung von Verpackungsmaterialien ist bei uns selbstverständlich. Angeliefertes Versandmaterial wie Luftpolster und Kartons werden zum großen Teil in den eigenen Versandpaketen wieder benutzt. Kunststoffverpackungen kommen nur im ganz geringen Maße zum Einsatz. Generell wird nur recyceltes Papier, Wellpappe und Kartons verwendet. Größeres Einsparungspotential wird in Umgang mit Verpackungen z.Z. nicht gesehen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

12,5 Tonnen Metalle, hauptsächlich Aluminium (90%)

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Stromverbrauch 80.000 kWh
Heizöl: 8.000 l
Benzin: 20.000 l
Ethanol: 2.400 l

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Durch den Einsatz von modernsten CNC Maschinen werden weniger Energie und Betriebsmittel benötigt. Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs ist unser Hauptfokus. Ziel ist eine jährliche Energie-Einsparung von 5%.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

145 cbm - Wasser wird nur für die Küche und den Sanitärbereich benötigt. Kein Wassereinsatz in der Fabrikation.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

240 Liter Tonnen für Restmüll, Papier und Recycling. Entsorgung durch die kommunalen Organisationen.
Insgesamt werden 85% (geschätzt) der Abfälle recycelt, Metalle und Verpackungen werden zu 100% recycelt.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Unser Ziel ist es, den CO2-Fußabdruck jährlich um 5% zu reduzieren, durch weniger Rohstoffe und Energie, sowie geringerer Ausstoß von Emissionen und Vermeidung von Abfällen. Die Emissionen wurden in den letzten Jahren kontinuierlich gesenkt durch Einsatz von effizienteren Maschinen und Verwendung von neuen Materialien.
Die eigene Energieerzeugung durch Photovoltaikanlagen auf dem Firmendach mit 500 qm und 60 kWh produziert im Jahr 46.250 kWh Strom und deckt ca. 60% des Bedarfs.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

CO2 Fußabdruck:
Strom: 80.000 kWh = 48.000 kg CO2
Heizöl: 8.000 l = 20.800 kg CO2
Benzin: 20.000 l = 48.000 kg CO2
Ethanol: 2.400 l = 2.160 kg CO2
Total CO2 Emission: 119 Tonnen CO2

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Es liegen keine gemessene Daten zu den indirekten Emissionen vor, es dürften aber sehr geringe Mengen sein.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Es liegen keine Daten vor.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Unser Ziel ist es, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, durch weniger Rohstoffe und Energie, sowie geringeren Ausstoß von Emissionen und Vermeidung von Abfällen. Die Emissionen wurden in den letzten Jahren kontinuierlich gesenkt durch Einsatz von effizienteren Maschinen und Verwendung von neuen Materialien.