11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Seit 2004 tragen wir die Auszeichnung „UmweltPartner der Stadt Hamburg“ und nehmen an dem Programm „Unternehmen für Ressourcenschutz“ teil. Wie im Bericht 2014 beschrieben, haben wir in Zusammenarbeit mit der Stadt Hamburg haben wir zusätzliche freiwillige Umweltleistungen erbracht, wie zum Beispiel die umweltgerechte Anpassung von zwei Filialen. Außerdem haben wir zwei Elektrofahrzeuge in unseren Fuhrpark integriert.

Als ökologischen Beitrag zur Verringerung von Ressourcenverbräuchen bieten wir unseren Mitarbeitern seit dem Frühjahr 2015 die Möglichkeit diverse Angebote urbaner Mobilität zu nutzen. So können Mitarbeiter Dienstfahrrad leasen, kostenlose Registrierung bei den Carsharing-Anbietern DriveNow und car2go, den beiden Carsharing-Marktführern und die Vergünstigung für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsbetriebe. Bereits jetzt nutzen etwa 62 Prozent der Mitarbeiter das Mobilitätsangebot für öffentliche Verkehrbetriebe.

Ressourcen, die einen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit haben, sind alle Formen von Energieverbrauch und Papier. Die Messung des In- und Outputs von Wasser sehen wir als unwesentlich an, da wir hier keine Einsparungspotentiale erkennen.

Wir haben im Berichtsjahr einen Energieaudit nach DIN EN 16247-19 durchgeführt und wollen zukünftig aussagekräftige Kennzahlen entwickeln und langfristig ein Nachhaltigkeitsmanagement etablieren.
Durch eine zentrale Steuerung haben wir die für uns definierten Nachhaltigkeitskriterien damit institutionell verankert.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Im Berichtsjahr 2015 haben wir unsere Handlungsmöglichkeiten in den Bereichen Energie- und Ressourcenschutz, erneuerbare Energie, Umwelt- und Energiemanagement sowie Mobilität geprüft, bisherige Maßnahmenfelder ausgebaut und unsere Datenbasis durch geeignete Instrumente fundiert. Die Erfolge unserer gesetzlichen und freiwilligen Umweltleistungen sind damit zukünftig beleg- und messbar. Die Verantwortung für das Energie- und Umweltmanagement der Hamburger Volksbank ist nun auch personell verankert.

Abgeleitet aus der Umweltpartnerstadt mit der Stadt Hamburg haben wir eine denkmalgeschützte Filiale ressourcenschonend nach höchsten technischen und energetischen Ansprüchen umgebaut. Dabei wurde vor allem Technik energetisch sinnvoller kombiniert, insbesondere die eigene SB-Technik. Betriebszeiten der einzelnen Bereiche konnten dadurch zurückgefahren werden.

In Zusammenarbeit mit der Behörde für Stadt-Entwicklung und Umwelt haben wir bereits vor Jahren statt Leuchtstofflampenlicht energieeffiziente LED-Technik in den orangefarbenen Portalen, Erkennungszeichen jeder Filiale, installiert. Dadurch konnte der Stromverbrauch pro Quadratmeter um rund 72 Prozent reduziert werden. 37 von 38 Filialen werden mit echtem Ökostrom des Hamburger Energieanbieter LichtBlicks bedient. Die Umstellung der noch fehlenden Filiale folgt 2016.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen.

Papierverbrauch:

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation.

Der Gesamtverbrauch an Strom in 2015 betrug 2.041.651 kWh. Durch den Bezug von LichtBlick-Strom wurden 9.611,664 Tonnen zurechenbare CO2 –Emissionen vermieden (99% Ökostrom).

Der Gesamtverbrauch des Fuhrparks betrug insgesamt umgerechnet 5.838 Liter (Benzin, Diesel, Gas und Strom). Insgesamt betrugen die gefahrende Kilometer 94.105, davon wurden mit den E-Autos 10.619 Kilometer zurückgelegt, was einem prozentualer Anteil von 11,28% entspricht. Der CO2-Ausstoß betrug 6,722 Tonnen.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs.

Eine Verringerung des Energieverbrauchs konnte durch die Umstellung von herkömmlichen Leuchtmitteln auf LED-Leuchtmittel in den Filialen, sowie durch die Anschaffung von zwei Elektrofahrzeugen im Fuhrpark erreicht werden. Außerdem konnte in einer Filiale beim Umbau durch eine energetisch sinnvoll kombinierte Technik der Energieverbrauch deutlich reduziert werden.

Durch die infolge des Energie-Audits eingeleiteten Maßnahmen wollen wir die Verbrauchseinsparungen zukünftig auch quantifizierbar machen.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen.

Nicht relevant.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode.

Gesamtgewicht für:

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Einen Überblick über den Verbrauch von regenerativer Energie und die damit zusammenhängende Reduktion von CO2-Emissionen finden Sie unter Kriterium 12 und im Leistungsindikator GRI G4 EN6. Außerdem werden dort unsere zukünftigen Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen beschrieben.  Zukünftig wollen wir diese Werte weiter quantifizieren. Ausgangsbasis ist der abgeschlossene Energie-Audit.

Einen Überblick über den Verbrauch von regenerativer Energie

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1).

Diese Daten werden im kommenden Bericht erstmals erhoben.

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2).

Diese Daten werden im kommenden Bericht erstmals erhoben.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3).

Diese Daten werden im kommenden Bericht erstmals erhoben.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen.

Diese Daten werden im kommenden Bericht erstmals erhoben.