11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Um schneller auf Veränderungen reagieren zu können, erheben und analysieren wir die Verbrauchskennzahlen im Geschäftsbetrieb nun quartalsweise. Denn unser Ziel ist es, auch in den kommenden Jahren unseren ökologischen Fußabdruck Schritt für Schritt weiter zu verkleinern.

Ab Seite 164 im Nachhaltigkeitsbericht 2020 werden Angaben zum Ressourcenverbrauch (Energie, Wasser, Papier, Verkehr, Abfall, Emissionen, Flächenverbrauch) veröffentlicht.

Umweltleistung und Ressourcenverbrauch
LBBW (Bank) inkl. BW-Bank, Gastro Event GmbH, LBBW Immobilien Management GmbH, LBBW Corporate
Real Estate Management GmbH (ehemals BW-Immobilien GmbH) und LBBW Asset Management
Investmentgesellschaft mbH.
Positions 2020
 
Input
Energie (kWh) 96.873.952 
  davon: Strom 49.384.361
  davon: Anteil aus erneuerbaren Energiequellen in % 100 
  davon: Stromverbrauch Gebäudebetrieb 40.644.009 
  davon: Stromverbrauch Rechenzentren inkl. Kühlung 8.740.622 
  davon: Heizenergie (Fernwärme) ohne Witterungsbereinigung 36.481.603 
  davon: Heizenergie (Fernwärme) mit Witterungsbereinigung 47.489.321 
Wasser (m3)  191.971 
Büropapier (Blatt) 31.127.1004 
  davon: Kopierpapier (kg) 156.604 
Werbedrucksachen (kg) 162.509 
Verkehr (km) 8.261.840 
  davon: Bahn 2.362.523 
  davon: Auto 4.781.396 
  davon: Flug 1.117.921 

Output
Abfall (kg) 1.653.432 
  davon: Papier 642.302 
  davon: Abfälle zur Verwertung 1.052.946 
  davon: gefährliche Abfälle 9.303 
Emissionen
COâ‚‚-Äquivalente 9.909.698 
SO2 5.981 
NOX 18.959 
PM 1.150 
 

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

CO2-Emissionen

Das im Rahmen unserer Klimastrategie gesetzte, langfristige Ziel – eine Verminderung der absoluten
Kohlendioxid-Emissionen um 25 % bis 2020 auf Basis von 2009 – haben wir durch eine konsequente
Reduzierung sowie organisatorische und technische Optimierungen, maßgeblich von Gebäudetechnik,
IT-Hardware, Fahrzeugflotte und Konferenztechnik, erreicht. Auch unser kurzfristig gesetztes Etappenziel, den absoluten CO2-Ausstoß bis Ende 2020 auf Basis von 2018 um 20 % zu reduzieren, haben wir erfüllt. Die infolge der Covid-19-Pandemie verstärkten Homeoffice-Tätigkeiten mit z. B. deutlich weniger Dienstreisen haben einen weiteren Rückgang des Kohlendioxid-Ausstoßes bewirkt.

Auch wenn wir das Optimierungspotenzial in vielen Bereichen schon stark ausgeschöpft haben,
arbeiten wir weiter daran, unseren CO2-Fußabdruck systematisch zu verkleinern, und sensibilisieren
auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, z. B. mit einer neuen »Nachhaltigkeits-App«. 

Den derzeit noch unvermeidlichen Rest an Emissionen aus dem Geschäftsbetrieb kompensieren wir seit 2021 durch Aufforstung (siehe Kapitel »Strategie und Management«, Seite 22 f.). Die LBBW ist damit ab 2021 klimaneutral.

Energieverbrauch Facility-Management

Unsere Zentralgebäude sind für den Großteil des Energieverbrauchs der LBBW verantwortlich. Wenn
es darum geht, Einsparpotenziale zu identifizieren und Maßnahmen zur energetischen Optimierung
einzuleiten, schauen wir uns daher vor allem diese Gebäude an.

Bei Erneuerung oder Austausch achten wir darauf, dass effiziente Verfahren und Anlagen bzw. Komponenten zum Einsatz kommen.

Energieverbrauch IT

2020 wurden u. a. folgende Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs fortgesetzt bzw. gestartet:
  • Systemabschaltungen
  • Zusammenlegung der Rechenzentren
  • Schnellere Bereitstellungskonzepte für Systeme
  • Druckerkonsolidierungen
Für 2021 sind im Nachhaltigkeitsprogramm z. B. die Maßnahmen "Senkung des Stromverbrauchs absolut und pro Mitarbeiter beim Gebäudebetrieb um 5% gegenüber 2020" sowie "Beibehaltung des Werts 2020 beim witterungsbereinigten Heizenergieverbrauch" enthalten.

Papierverbrauch

Wir achten auf eine sparsame und effiziente Verwendung sowie die nachhaltige Qualität von Papier. Grundsätzlich verwenden wir kein Papier, dessen Zellstoff aus Tropenholz stammt. Sämtliche Papiere und Drucksachen sollen laut der Arbeitsanweisung »Nachhaltige Beschaffungen und Auftragsvergaben« über einen möglichst hohen Anteil an Recyclingfasern verfügen. Ist der Einsatz von Recyclingpapier nicht möglich, bevorzugen wir FSC-zertifiziertes Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Der Anteil des von uns verwendeten Recyclingpapiers lag bei Kopierpapieren im Jahr 2020 bei rund 76 % (Vorjahr: ca. 77 %).

Verkehr

Bei der Reiseplanung und -durchführung wird neben dem ökonomischen Aspekt auch der Umweltgedanke für die Wahl des Verkehrsmittels berücksichtigt. So ist laut Reiseordnung der LBBW die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln (Deutsche Bahn, öffentlicher Personennahverkehr) der Nutzung von Flugzeug, Pkw und Taxi vorzuziehen. Zusätzlich hat die LBBW seit Dezember 2020 das Ziel, Flugreisen auf lange Strecken zu beschränken, d. h. kein Flugzeug auf Strecken zu nutzen, auf denen die reine Fahrzeit mit der Bahn von Bahnhof zu Bahnhof weniger als 4 ½ Stunden beträgt.

Abfall

Wir achten darauf, Wertstoffe dem Recycling zuzuführen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist angehalten, Abfälle konsequent zu trennen. An jedem Arbeitsplatz steht eine Box für Altpapier. Für Biomüll, Verpackungen und Restmüll sind an zentralen Stellen Treteimer aufgestellt. 2020 lag die Getrenntsammlungsquote bei ca. 78 %.

Risikomanagement

Risikomanagement in der LBBW versteht sich als Einsatz eines umfassenden Instrumentariums für
den Umgang mit Risiken – u. a. Reputationsrisiken – im Rahmen der Risikotragfähigkeit und der durch
den Vorstand festgelegten Strategie. Nicht nachhaltiges Verhalten unserer Kundinnen und Kunden
oder Projekte mit negativen Umweltauswirkungen stellen für die LBBW u. a. Reputationsrisiken dar.
 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 164, 166 und 177.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 164 und 166.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 170 f., 175 und 176.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 185.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 183 f.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Kohlendioxid (CO2) ist das einzige Treibhausgas, das bei der LBBW in relevanten Mengen anfällt.
Bereits seit 2009 beziehen sämtliche Geschäftsgebäude der LBBW und der BW-Bank Strom aus
Wasserkraft. Durch diese Maßnahme konnte 2009 eine Einsparung von über 50 % bei den absoluten
CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr erzielt werden.

Das im Rahmen unserer Klimastrategie gesetzte, langfristige Ziel – eine Verminderung der absoluten
Kohlendioxid-Emissionen um 25 % bis 2020 auf Basis von 2009 – haben wir durch eine konsequente
Reduzierung sowie organisatorische und technische Optimierungen, maßgeblich von Gebäudetechnik,
IT-Hardware, Fahrzeugflotte und Konferenztechnik, erreicht. Auch unser kurzfristig gesetztes Etappenziel, den absoluten CO2-Ausstoß bis Ende 2020 auf Basis von 2018 um 20 % zu reduzieren, haben wir erfüllt. Die infolge der Covid-19-Pandemie verstärkten Homeoffice-Tätigkeiten mit z. B. deutlich weniger Dienstreisen haben einen weiteren Rückgang des Kohlendioxid-Ausstoßes bewirkt.

Auch wenn wir das Optimierungspotenzial in vielen Bereichen schon stark ausgeschöpft haben,
arbeiten wir weiter daran, unseren CO2-Fußabdruck systematisch zu verkleinern, und sensibilisieren
auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, z. B. mit einer neuen »Nachhaltigkeits-App«.

Den derzeit noch unvermeidlichen Rest an Emissionen aus dem Geschäftsbetrieb kompensieren wir
seit 2021 durch Aufforstung (siehe Kapitel »Strategie und Management«, Seite 22 f.). Die LBBW ist damit ab 2021 klimaneutral.

Die Berechnung der CO2-Emissionen erfolgt auf Basis der CO2-Umrechnungsfaktoren des VfU (Update 2018, Version 1.4). Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 Seite 163

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 169.

Scope 1 --> Summe: 915.185 kg CO2
Alle Emissionen, die direkt vom Unternehmen verursacht werden bzw. kontrolliert werden können, z. B. durch die Verbrennung fossiler Rohstoffe oder durch Betrieb eines eigenen Fuhrparks.
Notstromdiesel Rechenzentrum:
11.907 kg CO2

Eigene Fahrzeuge (Pool-, Abteilungs-, Firmenund Dienstfahrzeuge):
903.278 kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 169.

Scope 2 --> Summe: 6.989.514 kg CO2
Alle Emissionen, die im Zuge der Energiebereitstellung für ein Unternehmen anfallen, z. B. durch die Bereitstellung von Strom oder Fernwärme. Die Emissionen fallen beim externen Energieversorger an.
Strom:
459.277 kg CO2

Heizung/Fernwärme:
6.530.237 kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 169.

Scope 3 --> Summe: 2.004.999 kg CO2
Alle Emissionen, die durch die Aktivität eines Unternehmens induziert werden, aber an anderer Stelle entstehen. Dazu zählen z. B. Emissionen entlang der Lieferkette oder durch den Gebrauch von Produkten verursachte Emissionen. Weitere Beispiele: Anfahrt der Mitarbeiter/-innen, Geschäftsreisen mit Bahn, Taxi, Flugzeug oder Mietfahrzeugen, Papierverbrauch, Wasserverbrauch.
Auto (Mietwagen, Taxi sowie Privat-Kfz der LBBW-Mitarbeiter/-innen):
651.279 kg CO2

Bahn:
22.208 kg CO2

Flug:
224.367 kg CO2

Wasser:
127.296 kg CO2

Kopierpapier:
169.934 kg CO2

Sonstige Büropapiere und Formulare:
89.646 kg CO2

Druckzentrum FI:
171.635 kg CO2

Werbedrucksachen:
177.534 kg CO2

Abfall:
371.100 kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2020 S. 167 f., 170 f., 175, 176.