11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Im Moment befinden sich alle Mitarbeiter des Unternehmens im Homeoffice. Keine extra Büroflächen bzw. extra Platz wird im Moment genutzt oder steht leer. Dies soll auch in Zukunft Ziel des Unternehmens sein, um weiterhin nicht genutzte Räume, Miete, Energie, Grundstücke und auch Wasser zu verschwenden. Vergrößert sich das Unternehmen in Zukunft, dann wird neben dem festen Sitz, in Co-Working-Spaces gearbeitet werden. Dies soll dazu beitragen, dass die von der in Zukunft agierenden Nachhaltigkeitsabteilung festgelegten Nachhaltigkeitsziele erreicht werden. Spesen werden nur in Höhe der öffentlichen Verkehrsmittel ersetzt. Ebenso wird in Zukunft ein internes Sharing-Modell für E-Firmenfahrzeuge entstehen, so dass diese am effizientesten und nachhaltigsten genutzt werden können. Die Digitalisierung des Vertriebs, das Verlegen in digitale Räume und Welten wird in Zukunft helfen die Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen und damit den ökologischen Fußabdruck jedes Einzelnen zu reduzieren.
Natürliche Ressourcen werden also in einem vergleichsweise geringen Umfang beansprucht. Wir werden deren forlaufende Entwicklung versuchen weiter einzudämmen:
- Papier
- Wasser
- Abfall
- Strom
- Wärme
- Gas
- Benzin, Diesel
Obwohl wir an allen bisherigen (Home)Office Standorten Wärmepumpen, Solarzellen einsetzen, haben wir uns als Ziel die weitere Reduzierung dieser Verbräuche gesetzt und wollen diese diese durch die Kombination von Verzicht und Technologie erreichen. Noch können wir unsere Treibhausgase nicht bilanzieren und daher auch keine Ziele zu deren Verminderung formulieren. 
Wir verwenden keinerlei verpackte Getränke, ausschiesslich Leitungswasser und jeder Mitarbeiter versorgt via waterfpootprint Liechtenstein einen Menschen mit langfristigem Zugang zu sauberem Trinkwasser.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Ansätze zum Ressourcenmanagement sind in den vorstehenden und folgenden Zeilen zu finden. Wir sind ein kleines Unternehmen, was es sich zum Ziel gesetzt hat mit Nachhaltigkeit nachhaltig zu wachsen. Jeder Kooperationspartner, der durch die Kooperation mit uns zum Thema Nachhaltigkeit geführt wird und sein Handeln und Wirken verändert, bewirkt eine positive Veränderung. Andererseits bedeutet Wachstum meist auch mehr Ressourcen. So werden sich in den nächsten Jahren genauere berechenbare Aussagen zu diesem Bereich machen lassen. So sollen, wie beschrieben, Ziele für Kooperationen festgelegt werden. Bspw. Ziele um die Emissionen so niedrig wie möglich zu halten. Weitere Ziele können bei Papier und Energie definiert werden. Spezifische Risiken sehen wir nicht, insbesondere da der Sektor in dem wir tätig sind, nicht besonders ressourcenträchtig ist.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator EFFAS E04-01
Gesamtgewicht des Abfalls. Link

Da wir nahezu Papierlos arbeiten, das hauptsächliche Geschäft am PC, Telefon und online stattfindet und wir den grössten Teil des Jahres 2020 im Homeoffice gearbeitet haben ist das Gesamtgewicht des Abfalls schwer zu ermitteln.

Leistungsindikator EFFAS E05-01
Anteil des gesamten Abfalls, der recycelt wird. Link

Wir achten stets darauf, nachhaltige und recycelte Produkte zu verwenden. Wir achten auf Mülltrennung und setzen uns dafür ein, dass mehr Produkte recycelt und wieder verwendet werden können. Der Anteil des recycelten Abfalls, lässt sich durch die Erläuterung in EFFAS E04-01 nicht ermitteln.

Leistungsindikator EFFAS E01-01
Gesamter Energieverbrauch. Link

Erläuterungen entnehmen Sie bitte den Kriterien 11-13 des Berichts.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die naturAlly AG ist Teil der Green Web Foundation. Ein großer Teil der Kooperationen, Partnerschaften und der Kommunikation läuft über einen Host, der mit grünem Strom betrieben wird. Ab 2022 wird die Energieversorgung am Unternehmensstandort und an den Co-Working-Spaces über Anbieter von Ökostrom laufen. Weitere Emissionen fallen im Moment nur im Rahmen der erforderlichen Reiseaktivitäten sowie der Beschaffung von Arbeitsmitteln an. Beschaffung von Arbeitsmitteln beansprucht einen so kleinen Anspruch und die Reiseaktivitäten werden wie zuvor beschrieben vorwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln und der Bahn wahrgenommen, sodass eine spezielle Erfassung diesbezüglicher Daten als nicht sinnvoll eingestuft wird. Sollte die Unternehmensgröße und Mitarbeiteranzahl steigen, werden diese Daten selbstverständlicher Weise erfasst und weitere Ziele definiert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator EFFAS E02-01
Gesamte THG-Emissionen (Scope 1, 2, 3). Link

Siehe Kriterium 13.