11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Als GVS-Zentrale organisieren wir die Verteilung, der im Zentrallager gelisteten Produkte und beauftragen regelmäßig Logistikunternehmen. Daher haben wir v. a. zu den Themen einen Bezug, die in den Bereich Mobilität fallen, also CO2-Emissionen durch die Nutzung von fossilen Brennstoffen. Durch unseren Neubau der GVS-Zentrale haben wir in jüngster Vergangenheit zudem die Ressource Boden genutzt (Thema Flächenversiegelung). Auf unserem Firmengelände haben wir eine sehr große Grünfläche mit sowohl altem Baumbestand als auch neuer Bepflanzung. Durch unser Alltagsgeschäft in der Zentrale kommen darüber hinaus noch Papier, Wasser, Strom, Heizung und Abfall hinzu.   
Input 2018 2019 2020
Gebäude      
Trinkwasser [m3] 202 187 208
Gas (kWh) 168.283 146.914 233.351*2
Gasverbrauch pro Mitarbeiter*in (kWh) 6.233 4.591 5.833
Strom (kWh) 83.653 115.650 96.954
Stromverbrauch pro Mitarbeiter*in (kWh) 3.098 3.614 2.423
Stromeinspeisung durch PV-Anlage (kWh) 44.756 9.988*1 36.062
*Aufgrund von Unwetter fehlt in 2019 ein Teil des Strombezugs aus der PV-Anlage, was die hohe Differenz erklärt. Seit Juni 2020 ist die PV-Anlage wieder voll funktionsfähig.
*2 Ende 2019 war es so kalt, dass unser Lager nicht mehr ausreichend erwärmt wurde – in der Folge wurde die Solltemperatur der Heizung um 7 °C erhöht, ca. April wieder verringert und im Herbst 2020 erneut hochgestellt. Im Jahr 2020 gab es außerdem einige Störungen bei unserer Wärmepumpe, die ursächlich dafür waren, dass wieder mehr Gas hinzugeführt werden musste.

Boden und Gebäude
Bestandskonten 2018 2019 2020
       
Anzahl Mitarbeiter*innen 27 32 40
Boden [m2]      
Gesamtfläche 30.000 30.000 30.000
asphaltierte Fläche 3.400 3.400 3.400
geschotterte Fläche 2.200 2.200 2.200
Grünfläche 19.600 19.600 19.600
bebaute Fläche 4.800 4.800 4.800
Gebäude [m2 Nutzfläche]      
Büroflächen 800 800 800
Materiallagerflächen 4.000 4.000 4.000
Fuhrpark      
LKW > 10,0 t 0 0 0
LKW > 12,0 t 0 0 0
LKW > 18,0 t 0 0 0
PKW 5 5 7
Transit < 3,5 t 0 0 0
Gabelstapler (Elektro) 2 2 2
Handwagen (Elektro) 2 4 5
Gabelstapler (Gas) 0 0 0
Elektroameisen 2 2 2
Elektro-Kommissionierer 2 5 6
Versorgungstechnische Anlagen      
Photovoltaikanlage (72,72 kWp) 1.000 m2 *1.000 m2 1.000 m2
*eigentliche Größe  

Verbrauch Kopierpapier:
2019: 857 kg
2020: 500 kg  


Drucksachen:
2019: 2.530 kg
2020: 2.022 kg

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

In der Vergangenheit wurden die ökologischen Wirkungen durch den Strom-, Wasser- und Gasverbrauch sowie die Verwertung und Entsorgung von Abfall im Rahmen des Umweltmanagements ISO 14001 ermittelt und in regelmäßigen Audits geprüft. Ziel ist es, den Umweltschutz im Betrieb auf einem umweltverträglichen Stand zu halten und kontinuierlich zu steigern. Für das Jahr 2019 und das Jahr 2020 wurden die ökologischen Wirkungen erstmals über einen CO2-Rechner erfasst.

Die Vermeidung von Umweltbelastungen und der Umweltschutz sowie die effiziente Energienutzung stehen beim wirtschaftlichen Handeln unseres Unternehmens im Vordergrund. Aus diesem Grund besteht nach der DIN EN ISO 14001 für das ganze Unternehmen ein implementiertes Umweltmanagementsystem, das dokumentiert und aufrechterhalten wird.

Durch gezielte Information, Motivation und Schulung unserer Mitarbeiter*innen sollen sie Ihre Tätigkeit im Sinne der Umweltpolitik und der Umweltziele ausüben. Jede/r Mitarbeiter*in ist zur aktiven Mitwirkung am Umweltmanagementsystem verpflichtet. Die Einhaltung der gesetzlichen Forderungen und Verpflichtungen bzgl. des Umweltschutzes sind für uns eine Selbstverständlichkeit.

So konnten wir in der Vergangenheit bereits unser Ziel umsetzen, auf die elektronische Abrechnung umzustellen. Außerdem war es unser Ziel, in unserem Neubau, welcher 2017 fertiggestellt wurde, eine umweltfreundliche Heiztechnik zu integrieren und den CO2-Ausstoß bei der Stromerzeugung zu senken, dies konnten wir durch den Einbau einer Wärmepumpe und einer Photovoltaikanlage umsetzen. Der Verbrauch von Strom konnte im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 gesenkt werden. Nicht erreicht haben wir die Senkung des Gasverbrauchs. Dies ließ sich nicht umsetzen, da wir im gesamten Jahr 2020 aufgrund der niedrigen Außentemperaturen die Heiztemperatur im Lager um einige Grad erhöht haben. Außerdem gab es einige Störungen bei unserer Wärmepumpe, welche dazu führten, dass mehr Gas hinzugeführt werden musste. Der Trinkwasserverbrauch insgesamt ist leicht gestiegen, allerdings konnte der Trinkwasserverbrauch pro Mitarbeiter*in um 11% gesenkt werden.

Die GVS-Zentrale möchte das Umweltmanagementsystem fortlaufend verbessern und damit die eigene Umweltleistung verbessern. Wir sind uns der besonderen Verantwortung für unsere Umwelt bewusst und arbeiten aus diesem Grund umwelt- und ressourcenschonend. Es ist unser Anliegen, Reststoffe zu vermeiden. Sollten nicht vermeidbare Reststoffe anfallen, so werden diese umweltgerecht über geeignete Unternehmen entsorgt bzw. vorzugsweise recycelt. Außerdem betreiben wir zwei Wärmepumpen sowie eine Photovoltaikanlage.  

Ziele:


Als wesentliches Risiko unseres Geschäftsbetriebes mit negativer Auswirkungen auf Ressourcen und Ökosysteme sehen wir die vor- und nachgelagerte Logistik, welche zur Beschaffung und Lieferung unserer Produkte aber unabdingbar notwendig ist. Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, wird bereits beim Einkauf auf volle LKW geachtet.
Unsere weiteren Aufgaben, die die GVS-Zentrale für die GVS-Group wahrnimmt, sind maßgeblich Verwaltungsaufgaben, ohne gravierenden Nachhaltigkeitsimpact.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator EFFAS E04-01
Gesamtgewicht des Abfalls. Link

Output 2018 2019 2020
Betriebseigene Abfälle      
Überwachungsbedürftiger Abfall 0 0 0
Papier und Pappe (t) 2,1 3,53 3,01
Folie (t) 1,07 0 *2
Restmüll (t) 1,5*1 2,3 2,1
Bioabfälle/Speisereste (t) 0 0 0
Glas (t) 0 0 0,18
Metalle (t) 0 0 0
Textilien (t) 0 0 0
Holz (t) 0 0 0
Altöl (l) Entsorgung über Werkstätten 0 0 0
Ölabscheiderinhalte (l) 0 0 0
Abwasser (m3)      
Abwasser (m3) 202 192 208
Wasserverbrauch pro Mitarbeitendem (m3) 7,4 6 5,2
*1 Start des Zentrallagers im April 2018, Mitarbeiter*innenanzahl geringer
*2 Aktuell mit ca. 2,23 t laut unserem Lagerleiter befüllt, jedoch ist noch keine Abholung erfolgt.

Leistungsindikator EFFAS E05-01
Anteil des gesamten Abfalls, der recycelt wird. Link

Siehe dazu die Aufstellung unter EFFAS E04-01. Von den angefallenen Abfallarten werden Papier und Pappe sowie Glas recycelt. Der Anteil der recycelten Abfälle lag im Jahr 2020 bei 60,30%.

Leistungsindikator EFFAS E01-01
Gesamter Energieverbrauch. Link

Siehe Kriterium 11 – „Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen“
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Im Jahr 2017 ist unser Firmengebäude bereits in umweltbewusster Bauweise entstanden. Auf dem 30.000 Quadratmeter großen Grundstück ist ein Hallenkomplex mit 4.000 Quadratmetern sowie die neue Verwaltung mit rund 800 Quadratmetern Grundfläche auf zwei Etagen gebaut worden. Energieeffizient versorgt wird der Gebäudekomplex über Photovoltaik-Anlagen und Wärmepumpen. Wir haben für die Jahre 2019 und 2020 erstmals eine CO2 Bilanz erstellt. Die indirekt von der GVS-Zentrale verursachten Emissionen durch den vor- und nachgelagerten Transport (Scope 3) machen derzeit 77% der Bilanz aus. Konkrete jährliche Reduktionsziele für Treibhausgase haben wir bisher nicht gesetzt. Die gebündelte Anlieferung in unser Zentrallager mit anschließender Verteilung an unsere Mitglieder leistet aber bereits einen großen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen. Durch optimierten Einkauf (Belieferung durch möglichst voll beladene LKW sowie Nachlieferungen möglichst vermeiden) möchten wir den Ausstoß der Treibhausgase so gering wie möglich halten. Bei dieser Betrachtung sind die vorgelagerten Transporte diejenigen, mit denen große Sammelbestellungen bei Lieferanten die GVS-Zentrale erreichen. Dort werden die Güter entweder im Zentrallager zwischengelagert oder gleich weiterverteilt. Mit der nachgelagerten Logistik werden die Güter und Produkte dann zu den einzelnen Mitgliedsunternehmen verbracht. Die Transporte erfolgen in der Regel mit externen Speditionen und Lieferdiensten.

Bei den direkten Emissionen (Scope 1) möchten wir die Reduzierung des Strom- und Gasverbrauchs im Geschäftsbetrieb weiterverfolgen und zum Ende des nächsten Jahres den Verbrauch verringern.

Die GVS-Zentrale will sich keine eigenen strategischen THG-Reduktionsziele setzen, sondern sich an den Zielen der GVS-Group orientieren. Die GVS-Group hat sich mit seinen Mitgliedsunternehmen das strategische Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu wirtschaften. Dieses Ziel wird auch die Zentrale für sich anstreben. In den kommenden Jahren gilt es nun alle Geschäftstätigkeiten auf den Prüfstand zu stellen und Reduktionsmöglichkeiten herauszuarbeiten.
Die beiden größten Emittenten - die vorgelagerte und die nachgelagerte Logistik - sind jedoch genau die Bereiche, die von der GVS am wenigsten beeinflusst werden können. Neben den obenstehenden Optionen ist die GVS auf die Entwicklung und die Marktdurchdringung von LKW mit alternativen Antrieben angewiesen. Ein Wechsel auf Güterzüge oder andere Güterverkehrsmittel kann und wird geprüft werden, ist jedoch aufgrund der dezentralen Lage und der eher kleineren Margen eher keine Option.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator EFFAS E02-01
Gesamte THG-Emissionen (Scope 1, 2, 3). Link

Unsere CO2-Bilanz für das Berichtsjahr 2020:

Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine