11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Bewahrung einer intakten Umwelt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die wir selbstverständlich für uns als Unternehmen annehmen. Auch wenn die Geschäftstätigkeiten eines IT-Dienstleisters im Vergleich zum produzierenden Gewerbe einen eher geringen Einfluss auf den weltweiten Ressourcenverbrauch haben, beinhaltet unser ökologisches Nachhaltigkeitsverständnis einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen. Wir berücksichtigen die ökologischen Auswirkungen unseres Handelns in unseren Geschäftsentscheidungen und Betriebsabläufen. Dabei reflektieren wir unsere Bestrebungen zur Ressourcenschonung und CO2-Reduktion an neuen Entwicklungen und passen sie ggf. an. Zu den natürlichen Ressourcen, die wir im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit in Anspruch nehmen, gehören insbesondere: Gemessen an ihren Anteilen gestaltet sich die Rangliste der wichtigsten Ressourcen wie folgt:

Energieverbrauch 2018*:
Ressourcen Verbrauch [kWh] Verbrauch pro Kopf [kWh] CO2 [kg] Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
Strom (Strom-Mix) 509.180 162 246.953 34
Strom (erneuerbar) 445.518 141 34.750 5
Wärme (Gas) 226.857 72 56.034 7
Wärme (Fernwärme) 1.121.175 356 348.685 48
Wärme (Stromheizung) 72.450 23 42.021 6
Gesamt 2.375.180 754 728.443 100

Wasserverbrauch 2018*:
Ressourcen Verbrauch [m³] Verbrauch pro Kopf [kWh] CO2 [kg] Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
Wasser 20.556 7 7.195 100

Papierverbrauch 2020:
Ressourcen Verbrauch [kg] Davon Recyclingpapier [kg] Verbrauch pro Kopf [kg] CO2 [kg] Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
Druckerpapier A4 6.017 902 1 6.221 38
Druckerpapier A3 171 50 0 172 1
Handtuchpapier 6.820 4.544 2 6.439 39
Toilettenpapier 3.880 2.864 1 3.614 22
Gesamt 16.888 8.360 4 16.446 100

* Da wir in unseren Geschäftsstellen Mieter sind, sind wir bei der Erhebung einiger Kennzahlen in diesem Bereich auf die Nebenkostenabrechnungen unserer Vermieterinnen und Vermieter angewiesen. Den vermietenden Personen steht für die Erstellung der Abrechnung ein Zeitraum von zwei Jahren zu. Deshalb liegen uns zu diesem Zeitpunkt erst die Nebenkostenabrechnungen von 2018 und damit auch lediglich die Verbrauchswerte für Strom, Wasser und Wärme von unseren Geschäftsstellen 2018 vor. Darüber hinaus sind wir in einigen Geschäftsstellen nicht alleiniger Mieter, weshalb die Verbräuche anderer mietender Unternehmen die Berechnung beeinflussen können und unsere Kennzahlen dementsprechend nicht exakt angegeben werden können. An einigen Standorten gibt es keine gesonderte Nebenkostenabrechnung, sondern die Verbräuche werden pauschal über den geltenden Mietvertrag abgerechnet.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Um unsere Ressourceneffizienz zu optimieren, haben das Umweltmanagement-Team und das EF Guidelines zu Zielen und Maßnahmen herausgebracht. Die Guidelines sowie sonstige laufende Maßnahmen werden dem Vorstand in einem regelmäßigen Jour fixe vorgestellt und entsprechend seiner Rückmeldung angepasst. Wesentliche Änderungen werden vom Vorstand selbst kommuniziert.

Die Maßnahmen sollen 2021 bei der adesso SE und ab 2022 in den Landes- und Tochtergesellschaften implementiert werden. Mit dem übergeordneten Ziel: adesso zu einem CO2-neutralen Unternehmen zu machen. Zukünftig sollen aus den Zielen noch konkrete quantitative Ziele abgeleitet werden.

Energie soll rein aus regenerativen Energien beschaffen werden. Deshalb haben die deutschen Standorte der adesso SE (außer Stralsund) seit 2018 einen Gesamt-Ökostromvertrag. Zukünftig wird geprüft, inwieweit der Energieverbrauch von Rechenzentren auch mit Ökostrom abgebildet werden kann. Wir möchten den Ausstoß von CO2-Emissionen durch Dienstreisen reduzieren. Der Anteil an Remote Work wird erhöht und mehr Standorte zur Verkürzung der Arbeitswege eröffnet. Restriktive Reiselinien sollen der Buchung sinnfreier inländischer Flüge entgegenwirken. Bei einer sinnfreien Flugbuchung könnte künftig eine Kompensationszahlung für Nachhaltigkeitsprojekte eingesetzt werden. Umweltfreundlichere Optionen wie Elektroautos und Car- und Bike-Sharing bieten eine Alternative zum Pkw. Die Förderung eines Monatstickets für den ÖPNV soll künftig ggf. als zusätzliche Alternative angeboten werden. Um die Umweltbelastung durch unseren Fuhrpark zu verringern, ist ein Konzept in Erarbeitung. Zur Senkung des Stromverbrauchs werden nur Elektrogeräte mit grüner Energieverbrauchskennzeichnung oder Siegel angeschafft. Es werden mehr LEDs und Bewegungsmelder eingesetzt. Zur Senkung des Papierverbrauchs werden alle Drucker auf doppelseitigen, farblosen Druck voreingestellt und der Energiesparmodus aktiviert. Papiererzeugnisse werden fast nur auf Recyclingpapier mit dem Siegel „Blauer Engel“ produziert. Durch die Digitalisierung der Reisekostenabrechnung, die derzeit umgesetzt wird, wird künftig Papier gespart. Büro- und Sanitärmaterial wird an allen Standorten auf nachhaltige Materialien umgestellt. Bei den zur Verfügung gestellten Lebensmitteln wird verstärkt auf regionale, saisonale und Fairtrade-Produkte sowie leitungsgebundene Wasserspender geachtet.

Die Durchführung der Maßnahmen und Erreichung der Ziele wird durch interne Audits des Umweltmanagementsystems überprüft. Als wesentliches Risiko unseres Business sehen wir die Reisetätigkeit. Es gilt, eine ausgewogene Balance zwischen mehr Standorten und dem daraus resultierenden Anstieg des Verbrauchs bei gleichzeitig weniger Dienstreisen zu finden. Eine formale Risikoanalyse gibt es bei uns noch nicht. Wir identifizieren Risiken dadurch, dass wir jährlich Kennzahlen erheben, daraus wesentliche negative Entwicklungen ableiten und entsprechende Maßnahmen entwickeln, die gegenwirken sollen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Da wir kein produzierendes Unternehmen sind, ist die Erfassung dieses Indikators für uns nicht relevant. Unser Umweltmanagement-Team hat 2020 eine Richtlinie zur nachhaltigen Beschaffung innerhalb der adesso Group veröffentlicht. Ziel dieser Richtlinie ist es, Produkte und Dienstleistungen unter Berücksichtigung sozialer, ökologischer und ökonomischer Aspekte einzukaufen – im Hinblick auf ihren gesamten Lebenszyklus, von der Herstellung bis zur Entsorgung.

Der Papierverbrauch im Jahr 2020 der adesso Group Deutschland kann der folgenden Tabelle entnommen werden.

Ressourcen Verbrauch [kg] Davon Recyclingpapier [kg] Verbrauch pro Kopf [kg] CO2 [kg] Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
Druckerpapier A4 6.017 902 1 6.221 38
Druckerpapier A3 171 50 0 172 1
Handtuchpapier 6.820 4.544 2 6.439 39
Toilettenpapier 3.880 2.864 1 3.614 22
Gesamt 16.888 8.360 4 16.446 100

In Bezug auf unseren gesamten Papierverbrauch haben wir 2020 zu 49,5 Prozent Recyclingpapier eingesetzt. 2019 waren es noch nur 45,8 Prozent. Zudem tragen 93 Prozent unserer Papiererzeugnisse ein Umweltsiegel wie das EU-Ecolabel und 29 Prozent tragen das Umweltzeichen Blauer Engel.

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Energieverbrauch 2018:

Ressourcen Verbrauch [kWh] Verbrauch pro Kopf [kWh] CO2 [kg] Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
Strom (Strom-Mix) 509.180 162 246.953 34
Strom (erneuerbar) 445.518 141 34.750 5
Wärme (Gas) 226.857 72 56.034 7
Wärme (Fernwärme) 1.121.175 356 348.685 48
Wärme (Stromheizung) 72.450 23 42.021 6
Gesamt 2.375.180 754 728.443 100

Da wir in unseren Geschäftsstellen Mieter sind, sind wir bei der Erhebung einiger Kennzahlen in diesem Bereich auf die Nebenkostenabrechnungen unserer Vermieterinnen und Vermieter angewiesen. Den vermietenden Personen steht für die Erstellung der Abrechnung ein Zeitraum von zwei Jahren zu. Deshalb liegen uns zu diesem Zeitpunkt erst die Nebenkostenabrechnungen von 2018 und damit auch lediglich die Verbrauchswerte für Strom, Wasser und Wärme von unseren Geschäftsstellen 2018 vor. Darüber hinaus sind wir in einigen Geschäftsstellen nicht alleiniger Mieter, weshalb die Verbräuche anderer mietender Unternehmen die Berechnung beeinflussen können und unsere Kennzahlen dementsprechend nicht exakt angegeben werden können. An einigen Standorten gibt es keine gesonderte Nebenkostenabrechnung, sondern die Verbräuche werden pauschal über den geltenden Mietvertrag abgerechnet.

Unser CO2-Emissionsfaktor für Strommix beträgt 0,485 kg / kWh. Wir beziehen uns dabei auf eine Quelle des Umweltbundesamtes von 2020: Entwicklung der spezifischen Kohlendioxid-Emissionen des deutschen Strommix 1990-2018 und erste Schätzungen 2019 im Vergleich zu CO2-Emissionen der Stromerzeugung Dabei war der Faktor für 2018 vorläufig, aktuellere Daten liegen uns nicht vor, weswegen wir den Wert von 2017 gewählt haben.

Der CO2-Emissionsfaktor für erneuerbare Energie lautet 0,078 kg/kWh. Auch in diesem Fall beziehen wir uns auf eine relevante Quelle des Umweltbundesamtes: Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger, Kapitel 4 Es wurde der Durchschnitt über alle CO2-Äquivalente von erneuerbaren Energiequellen im Stromsektor gebildet.

Wärme wird in unseren Geschäftsstellen durch die drei Energieträger Gas, Fernwärme und Stromheizung generiert. Die jeweiligen CO2-Emissionsfaktoren lauten wie folgt: Die Quelle des Umweltbundesamtes dazu lautet: Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger, Tabelle 62

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die adesso SE hat sich durch die Etablierung eines Umweltmanagementsystems sowie die internationale Arbeitnehmervertretung zu einer ständigen Minimierung der Umweltbelastungen verpflichtet und ist bestrebt den Energieverbrauch kontinuierlich zu optimieren. Etwaige Maßnahmen können in unserem Nachhaltigkeitsbericht nach DNK in Kriterium 12 nachgelesen werden.

Der Pro-Kopf-Verbrauch wurde dieses Jahr erstmalig erhoben, ist jedoch aufgrund des massiven und kontinuierlichen Mitarbeiterwachstums nicht mit dem Gesamtverbrauch der letzten Jahre vergleichbar. Eine Aussage zur Senkung unserer THG-Emissionen sind aufgrund dessen und weil adesso stetig neue Geschäftsstellen eröffnet und Akquisen getätigt hat, noch nicht möglich.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Im Jahr 2018 haben wir in unseren Geschäftsstellen insgesamt 20.556 m³ Wasser und somit 7.195 kg CO2 verbraucht. Der gewählte CO2-Emissionsfaktor für Leitungswasser beträgt 0,35 kg/m³. Dabei beziehen wir uns auf die Studie „Vergleich des CO2-Fußabdrucks von Mineral- und Trinkwasser“ der GUTCert Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH.

Da wir in unseren Geschäftsstellen Mieter sind, sind wir bei der Erhebung einiger Kennzahlen in diesem Bereich auf die Nebenkostenabrechnungen unserer Vermieterinnen und Vermieter angewiesen. Den vermietenden Personen steht für die Erstellung der Abrechnung ein Zeitraum von zwei Jahren zu. Deshalb liegen uns zu diesem Zeitpunkt erst die Nebenkostenabrechnungen von 2018 und damit auch lediglich die Verbrauchswerte für Strom, Wasser und Wärme von unseren Geschäftsstellen 2018 vor. Darüber hinaus sind wir in einigen Geschäftsstellen nicht alleiniger Mieter, weshalb die Verbräuche anderer mietender Unternehmen die Berechnung beeinflussen können und unsere Kennzahlen dementsprechend nicht exakt angegeben werden können. An einigen Standorten gibt es keine gesonderte Nebenkostenabrechnung, sondern die Verbräuche werden pauschal über den geltenden Mietvertrag abgerechnet.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Wir erfassen in keiner Geschäftsstelle unsere Abfallmengen. Wir sehen keine sinnvolle Möglichkeit einer Umsetzung, da dies logistisch durch die meisten Mietsituationen verhindert wird.

In unseren Geschäftsstellen gibt es nur haushaltsnahe Abfallströme wie biologischen Abfall, Kunststoffabfall, Restmüll, Glas, Papier, Pappe und Karton sowie elektronische Altgeräte, jedoch keinen gefährlichen Abfall.

Soweit die Mietsituation dies zulässt, wird unser Abfall getrennt gesammelt und entsorgt. Das etwaig angewandte Entsorgungsverfahren obliegt dem zuständigen Dienstleister. Elektro-Abfälle werden verantwortungsvoll und fachgerecht durch einen externen Dienstleister verwertet bzw. entsorgt.
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
-
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
-

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Bei der Zuordnung der CO2-Emissionen orientieren wir uns in der adesso Group an den Scopes des Greenhouse Gas Protocol (GHG).

Da wir selbst nicht Eigentümer oder Betreiber der in den Gebäuden vorhandenen Heizungsanlagen sind, ist keine direkte Beeinflussbarkeit gegeben. Deshalb handelt es sich nicht um direkte Emissionen im Sinne des Scope 1 GHG.

Die aus dem Wärme- bzw. Gasverbrauch resultierenden Emissionen wurden dem Scope 2 zugeordnet, da die direkte Beeinflussbarkeit (ähnlich wie bei Fernwärme) fehlt, wenngleich die Emissionen an den Standorten anfallen.

Die Dienstreisen unserer Mitarbeitenden per Flugzeug oder Bahn ordnen wir der vorgelagerten Wertschöpfungskette von Scope 3 zu.

Der Verteilung der Emissionen innerhalb der Scopes stellte sich folgendermaßen dar. Scope 2 bezieht sich auf das Jahr 2018, Scope 3 auf das Jahr 2020:

Scope Aspekt Einheit Wert CO2-Emissionen (t) Anteil an ges. CO2- Emissionen [%]
1 - - 0 0 0
2 Strom kWh 954.698 282 31
Wärme kWh 1.420.481 447 49
3
(vorgelagert)
Flugzeug km 945.028 180 20
Deutsche Bahn km 6.019.168 0 0
3
(nachgelagert)
- - 0 0 0
  Gesamt - - 909 100

Die wesentlichen Einsparpotenziale sind in Kriterium 12 festgehalten. Daraus resultierende Ziele und Maßnahmen, die teilweise bereits umgesetzt wurden, sind:
Neben dem Energieverbrauch, der bei einem IT-Unternehmen aus offensichtlichen Gründen höher ist, sind umweltbelastende Faktoren auch auf unsere Dienstreisen und Firmenwagenflotte zurückzuführen.

Es ist unser Ziel, die Reisetätigkeiten mittels Flugverkehr in den nächsten Jahren zu reduzieren und vermehrt auf die Schiene umzusteigen, denn die Deutsche Bahn setzt im Fernverkehr und seit 2020 auch im Nahverkehr 100 Prozent Ökostrom ein und vermeidet durch den Einsatz erneuerbarer Energien direkte Emissionen. Konkrete Maßnahmen dazu sind in Kriterium 12 benannt.

Auch die Ziele zur Reduktion von Emissionen durch PKW-Nutzung sind in Kriterium 12 dargestellt. Dazu zählt die Nutzung von Elektrofahrzeugen sowie Bike- und Car-Sharing und die Förderung von Monatstickets für den ÖPNV.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Da wir selbst nicht Eigentümer oder Betreiber der in den Gebäuden vorhandenen Heizungsanlagen sind, ist keine direkte Beeinflussbarkeit gegeben. Deshalb handelt es sich nicht um direkte Emissionen im Sinne des Scope 1 GHG.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die aus dem Wärme- bzw. Gasverbrauch resultierenden Emissionen wurden dem Scope 2 zugeordnet, da die direkte Beeinflussbarkeit (ähnlich wie bei Fernwärme) fehlt, wenngleich die Emissionen an den Standorten anfallen.

Der Verteilung der Emissionen innerhalb des zweiten Scopes stellte sich im Jahr 2018 folgendermaßen dar:

  Verbrauch [kWh] CO2-Emissionen (t)
Strom 954.698 282
Wärme 1.420.481 447
Gesamt 2.375.179 729

Die verwendeten Umrechnungsfaktoren für die CO2-Emissionen werden in GRI SRS-302-1: Energieverbrauch beschrieben.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

In dem vorgelagerten Scope 3 betrachten wir unsere Geschäftsreisen. Zur Erhebung zugehöriger Kennzahlen werten wir Reports unserer Reisebüros sowie von der Deutschen Bahn aus. Zur Berechnung der CO2-Emissionen, die bei unseren Flugreisen entstehen, verwenden wir den CO2-Rechner des Umweltbundesamtes.

Übersicht Gesamtreisekilometer 2020:
  Kilometer CO2-Emissionen [t]
Flugzeug 945.028 180
Bahn 6.019.168 0

Die Deutsche Bahn setzt im Fernverkehr und seit 2020 auch im Nahverkehr 100 Prozent Ökostrom ein und vermeidet durch den Einsatz erneuerbarer Energien direkte Emissionen.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Das Treffen einer Aussage zur Senkung unserer THG-Emissionen ist nicht möglich, da wir ein reiner IT-Dienstleister sind, in den letzten Jahren ein starkes Mitarbeitendenwachstum verzeichnen konnten und bisher jährlich neue Geschäftsstellen eröffnet haben.
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
-
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
-