11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die direkten ökologischen Auswirkungen von modem conclusa sind im Vergleich zu produzierenden Unternehmen sehr gering (für konkrete Angaben zum Umfang der genutzten Ressourcen vgl. Leistungsindikatoren 11-12). Natürliche Ressourcen werden hauptsächlich durch Reisetätigkeiten und den Bürobetrieb in Anspruch genommen. Demzufolge liegt der größte Einfluss von modem conclusa in folgenden Bereichen: Mobilität, Büroinfrastruktur, Beschaffung von Büromaterialien und Verwaltung. Um hier die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, handelt modem conclusa stets nach dem Prinzip „Reduce-Reuse-Recycle“.  In allen diesen Bereichen ist modem conclusa bestrebt die Beanspruchung natürlicher Ressourcen durch verschiedenste Maßnahmen möglichst gering zu halten (siehe Kriterium 12). Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt ist fester Bestandteil der Unternehmenskultur von modem conclusa. Jedes Team-Mitglied ist dazu aufgefordert auf einen sparsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu achten.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Wie bereits in Kriterium 11 dargelegt, sind die ökologischen Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeiten von modem conclusa wesentlich geringer als die produzierender Unternehmen. Dementsprechend sind auch die Stellschrauben für ein effektives Ressourcenmanagement deutlich kleiner. Übergeordnetes Ziel ist es, die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen so gering wie möglich zu halten. Den größten Einfluss hat modem conclusa in folgenden Bereichen:  

Mobilität: In der Beratungsaktivität lassen sich Dienstreisen nicht immer vermeiden, denn der persönliche Kontakt mit Kunden ist essentiell. Dennoch versucht modem conclusa die Dienstreisen auf ein Minimum zu reduzieren und stattdessen Video- und Telefonkonferenzen abzuhalten. Für Dienstreisen werden i.d.R. öffentliche Verkehrsmittel genutzt.  

Energie: Ein weiterer relevanter ökologischer Aspekt dieser Wertschöpfungsstufe ist der Energieverbrauch, der für den Betrieb der Büroräume und der IT-Infrastruktur notwendig ist. Hier wurden in den vergangenen Jahren bereits einige Optimierungsmaßnahmen vorgenommen: Alle Büroräume wurden im Jahr 2009 energetisch optimiert, für die Unternehmenswebsite wurde ein klimaneutraler Hosting-Anbieter gewählt, und seit 2012 bezieht modem conclusa ausschließlich Ökostrom. Dadurch konnte die Umweltbelastung deutlich reduziert werden. Doch die umweltfreundlichste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird. Deshalb sind alle MitarbeiterInnen dazu aufgefordert, möglichst energiesparend zu arbeiten (z.B. Verwendung des Energiesparmodus bei elektrischen Geräten; interne Mails nur, wenn notwendig etc.).     

Büromaterial: Auswirkung auf Umwelt und Natur hat auch der Verbrauch an Büromaterial. Hier gilt bei modem conclusa die Devise, möglichst ressourcenschonend, also nach dem Prinzip „Reduce – Reuse – Recycle“, zu arbeiten. Bei der Beschaffung notwendiger Büromaterialien wird darauf geachtet, dass diese Nachhaltigkeitskriterien erfüllen und entsprechend zertifiziert sind. I.d.R. erfolgt der Einkauf des Büromaterials über das nachhaltige Versandhaus Memo.  

Auch beim Einkauf von Haushaltsartikeln wie Kaffee, Tee, Zucker und Putzmitteln achtet modem conclusa darauf, dass die Produkte einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck besitzen. Konkret bedeutet dies, dass ausschließlich bio- und fair-zertifizierte Produkte bezogen werden.  

Verwaltung: Bei modem conclusa denken wir das Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich und umfassend. Es ist daher selbstverständlich, dass unsere Geschäftskonten bei nachhaltigen Banken angelegt sind (z.B. GLS Bank, Triodos Bank).

Durch diese Maßnahmen sowie aufgrund einer insgesamt sehr geringen Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen, ergeben sich aus unserer Geschäftstätigkeit keine wesentlichen Risiken auf Ressourcen und Umwelt.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Als klassisches Dienstleistungsunternehmen ist der Materialeinsatz bei modem conclusa äußerst gering. Daher erfolgt keine detaillierte Erfassung. 

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Übergeordnetes Ziel von modem conclusa ist es, die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen so gering wie möglich zu halten. Der Stromverbrauch belief sich 2019 auf 2.825 kwH, wobei hier anzumerken ist, dass ausschließlich Ökostrom bezogen wird. Für das Heizen wurden 2019 1.196,83 l Heizöl benötigt. Aufgrund der generell geringen Inanspruchnahme der Ressourcen werden die Verbrauchsdaten für Kraftstoff nicht einzeln erhoben. Kühlenergie und Dampf wird nicht benötigt.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die aktuelle Klimabilanz (Basisjahr 2019) zeigt, dass die Menge der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Basisjahr 2016 (in diesem Jahr wurde erstmals die Klimabilanz erstellt) um etwa die Hälfte reduziert werden konnte – von 28,5 Tonnen auf 12,4 Tonnen. Eine wichtige Rolle hierfür spielte auch die Verringerung des Energieverbrauchs, bspw. durch eine energetische Sanierung der Büroräume. Aufgrund der generell geringen Inanspruchnahme der Ressourcen werden die Verbrauchsdaten für Kraftstoff nicht einzeln erhoben (Verbrauchsdaten elektrischer Strom und Heizung siehe GRI SRS-302-1).

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Die Wasserentnahme beschränkt sich bei modem conclusa auf die Wassernutzung in den Sanitärräumen, der Büroküche und zu Putzzwecken. Insgesamt betrug der Wasserverbrauch 2019 69,69 m/3.

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Durch die Geschäftstätigkeiten von modem conclusa entsteht ausschließlich ungefährlicher Abfall. Die Trennung der Abfälle in Papier, Biomüll, Restmüll und Kunststoffen ist für modem conclusa eine Selbstverständlichkeit. Alle Abfälle werden über das kommunale Entsorgungssystem entsorgt. Auf eine detaillierte Aufschlüsselung des Abfallaufkommens wird aufgrund der geringen Relevanz verzichtet.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

modem conclusa lässt regelmäßig die Klimabilanz des Unternehmens (CCF) in Anlehnung an die Richtlinien des Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting und Reporting Standard erstellen. Dies dient als Kontroll- und Steuerungsinstrument, um Reduktionspotenziale zu identifizieren und um laufend die Entwicklung der Treibhausgasemissionen, die die Agentur durch ihre Geschäftstätigkeit verursacht, überprüfen zu können. Bei der Klimabilanz handelt es sich stets um eine ganzheitliche Betrachtung (Scope 1 bis 3), d.h. es werden auch vor- und nachgelagerte Wertschöpfungsstufen einbezogen. Generell verfolgt modem conclusa im Bereich Klimaschutz folgenden Ansatz: Vermeidung und Reduktion vor Kompensation. So wurden bereits zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen erfolgreich umgesetzt: Umstellung auf 100 % Öko-Strom, Anschaffung energiesparender Geräte, Vermeidung von Flugreisen, energetische Sanierung der Büroräume etc. Auf diese Weise konnte der CCF im Vergleich zum Basisjahr 2016 um etwa die Hälfte reduziert werden: von 28,5 Tonnen auf 12,4 Tonnen. Konkret setzt sich die aktuelle Klimabilanz (Basisjahr 2019) wie folgt zusammen:   Die größten Emissionsquellen sind Wärme und Reisen mit dem Dienstauto. Hier werden aktuell Optimierungspotenziale, wie z.B. der Umstieg auf ein Elektro-Auto als Dienstauto, geprüft. Derzeit unvermeidbare Treibhausgasemissionen werden mittels eines zertifizierten Klimaschutzprojektes   kompensiert (https://www.climatepartner.com/de/klimaschutzprojekte/biomasse-indien).

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die Berechnung der Klimabilanz von modem conclusa wurde von Climate Partner durchgeführt. Eine detaillierte Beschreibung der Klimabilanz erfolgt in Kriterium 13.

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Berechnung der Klimabilanz von modem conclusa wurde von Climate Partner durchgeführt. Eine detaillierte Beschreibung der Klimabilanz erfolgt in Kriterium 13.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Berechnung der Klimabilanz von modem conclusa wurde von Climate Partner durchgeführt. Eine detaillierte Beschreibung der Klimabilanz erfolgt in Kriterium 13.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Berechnung der Klimabilanz von modem conclusa wurde von Climate Partner durchgeführt. Eine detaillierte Beschreibung der Klimabilanz sowie ein Vergleich zu den vergangenen Jahren erfolgt in Kriterium 13.