11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Geschäftstätigkeiten betreffen vor allem die Verarbeitung der Fleischwaren und stellen den wichtigsten Hebel bezüglich der Einflussmöglichkeiten dar. Einen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeiten hat die Umwelt- und Energieeffizienz. Es wird insbesondere Strom, Gas und Wasser verbraucht. RASTING ist sich über die ökologischen Auswirkungen seiner Tätigkeiten bewusst und ist bemüht seinen Einfluss bestmöglich zu nutzen.  

Die Ressourcenverbräuche Strom, Gas und Wasser sowie die Abfallmangen sind dem Kapitel "Ressourcenmanagement" entnehmbar.
 

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

RASTING hat zum Ziel, seinen ökologischen Fußabdruck schrittweise zu verkleinern.  

Folgende Maßnahmen tragen im Wesentlichen dazu bei:

Wir haben uns auf Basis der Leistungsindikatoren konkrete Ziele gesetzt, die in Kapitel "Strategie - 3. Ziele" aufgeführt sind.

Risiken liegen insbesondere in den Kostensteigerungen im Bereich Energie sowie möglicher Auswirkungen geplanter gesetzlicher Regelungen im Bereich Klimaschutz. Darüber hinaus konnten wir Risiken im Bereich der Beschaffung identifizieren, die insbesondere die tierhaltende Landwirtschaft betreffen (steigende Umweltauflagen durch die Dünge-Verordnung sowie stallbaurechtliche Innovationshemnisse).

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Folgende Materialien wurden im Betrachtungszeitraum beschafft:

Tabelle 2: Eingesetzte Materialien
Materialgewicht in t 2016 2017 2018
Fleisch / Handelswaren / Fisch 106.193 105.029 106.135
davon Fleisch 73.326 70.328 70.487
davon Fleisch SB 4.856 5.451 6.074
davon Wurst 6.255 6.203 5.987
davon Wurst SB 14.278 15.025 15.474
davon Feinkost+Salate 2.841 3.038 3.196
davon Frischfisch 2.334 2.385 2.514
davon Gewürze+Därme 2.282 2.373 2.225
davon sonstige tierische Rohstoffe 20 225 178
       
Roh-, Hilfs und Betriebsstoffe 3.963 4.002 4.522

Folgende Verpackungsmengen (Endverbraucherverpackungen Eigenproduktion) wurden in Umlauf gebracht:

Tabelle 3: Verpackungsmengen
Materialgewicht in t 2016 2017 2018
Kunststoffe 262,9 282,8 297,5
Papier - 2,2 0,9

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Tabelle 4: Energieverbrauch
Energieverbrauch in Megawattstunden 2016 2017 2018
Stromverbrauch 14.970 15.658 15.713
Erdgas 27.519 25.996 25.790
Summe 42.489 41.655 41.503
MWh pro t gelieferter Produkte 0,410 0,406 0,395

Der Strommix entspricht dem deutschen Durchschnitt.
[Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/bild/strommix-in-deutschland]

Eine Unterteilung der Verbrauchsdaten nach erneuerbaren und nicht-erneuerbaren Energien ist nicht möglich, da die Energieträger bis-dato nicht getrennt beschafft werden.

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Das Unternehmen ist nach der DIN EN 16247 auditiert. Durch Investitionen in Mess- und Anlagentechnik werden die Verbräuche sukzessive reduziert.   Wir konnten den Energieverbrauch im Vergleich zum Basisjahr 2015 um -4,9% senken.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Folgende Wassermengen wurden im Betrachtungszeitraum der kommunalen Wasserversorgung entnommen:

Tabelle 5: Wasserentnahme
Wasserentnahme in m³ 2016 2017 2018
kommunale Wasserversorgung 195.803 201.344 218.765
m³ pro t gelieferter Produkte 1,87 1,95 2,08

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

Folgende Abfallmengen wurden im Betrachtungszeitraum entsorgt (Abfallschlüssel gemäß Abfallverzeichnis-Verordnung):

Tabelle 6: Abfall
Angaben in t 2016 2017 2018
Gesamtgewicht gefährlicher Abfälle 1 5 3
20 01 21 - Leuchtstoffröhren - R 13 50 Stück 0 0
Andere gefährliche Abfälle 1 5 2
       
Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle 2.284 2.092 2.019
15 01 06 - gemischte Verpackungen - R 1 585 584 580
15 01 01 - Verpackungen aus Papier und Pappe - R 3 80 75 81
15 01 03 - Verpackungen aus Holz - R 3 13 26 48
20 01 01 - Papier und Pappe - R 3 0 0 0
20 01 08 - biologisch abbaubare Abfälle - R 3 1.313 1.116 1.068
16 02 14 - gebrauchte Geräte - R 4 10 0 0
16 06 05 - andere Batterien und Akkumulatoren - R4 0 0 0
17 04 05 - Eisen und Stahl - R 4 56 32 26
08 03 18 - Tonerabfälle - R 5 0 0 0
15 01 02 - Verpackungen aus Kunststoff - R 5 36 48 48
15 01 07 - Verpackungen aus Glas - R 5 0 0 0
Schlämme Essen (Basis Trockenmasse, 5%) 16 16 14
Schlämme Meckenheim (Basis Trockenmasse, 5%) 123 151 129
Andere ungefährliche Abfälle 53 43 25
       
Verwertungsanteil ungefährliche Abfälle 86 87 87
Beseitigungsanteil ungefährliche Abfälle 14 13 13
       
Gesamtgewicht des Abfalls 2.286 2.097 2.022
t Abfall pro t gelieferte Produkte 0,022 0,020 0,019

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

RASTING orientiert sich an der Klimabilanz des EDEKA-Verbundes, welche im Zweijahresturnus seit 2011 von der EDEKA-Zentrale erstellt wird. Anhand der Scopes 1-3 stellt RASTING seinen CO2-Fußabdruck dar. Die Treibhausgasemissionen wurden mit Hilfe einer Software für die Jahre 2016, 2017 und 2018 berechnet (www.climatepartner.com)  
Die produktionsbezogenen THG-Emissionen, die direkt im Unternehmen angefallen sind (Scope 1), betrugen im Jahr 2018 11.670 t CO2e. In Scope 1 wurden die Emissionen durch den Fuhrpark sowie den Verbrauch von Kältemitteln und Erdgas einberechnet.
Scope 2 umfasst die indirekten THG-Emissionen, die durch den Stromverbrauch anfallen. Dieser Anteil lag 2018 bei 7.650 t CO2e.
Alle übrigen THG-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette von RASTING verursacht werden, betrugen 6.014 t CO2e und werden unter Scope 3 zusammengefasst. Sie beinhalten die Emissionen durch die Anfahrt der Mitarbeiter, der Vorkette, Verpackungen, Wasserversorgung, Dienstreisen mit Bahn und Flugzeug.

Unsere Reduktionsziele sind in Kapitel "Strategie, 3. Ziele" aufgeführt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Tabelle 7: CO2e-Emissionen - Scope 1
 Kategorie  2016 2017 2018
[kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%]
Scope 1 10.748.860 45,1 11.251.218 45,2 11.669.650 46,1
Wärme 5.540.420 23,2 5.283.556 21,2 5.191.166 20,5
Fuhrpark LKW 4.217.463 17,7 4.567.916 18,4 4.760.639 18,8
Kältemittel 605.258 2,5 1.003.758 4 1.411.633 5,6
Fuhrpark PKW 385.719 1,6 395.989 1,6 306.212 1,2

Die Berechnung der CO2e-Emissionen erfolgte gemäß IPCC GHG-Protokoll mit der Klimabilanz-Software „ClimatePartner“.

www.climatepartner.com
https://ghgprotocol.org/Third-Party-Databases/IPCC-Emissions-Factor-Database

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Tabelle 7: CO2e-Emissionen - Scope 2
 Kategorie  2016 2017 2018
[kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%]
Scope 2 7.288.193 30,6 7.622.941 30,7 7.649.717 30,2
Strom 7.288.193 30,6 7.622.941 30,7 7.649.717 30,2
Fernkälte 0 0 0 0 0 0
Fremderzeugte Wärme 0 0 0 0 0 0

Die Berechnung der CO2e-Emissionen erfolgte gemäß IPCC GHG-Protokoll mit der Klimabilanz-Software „ClimatePartner“.

www.climatepartner.com
https://ghgprotocol.org/Third-Party-Databases/IPCC-Emissions-Factor-Database

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Tabelle 7: CO2e-Emissionen - Scope 3
  Kategorie 2016 2017 2018
[kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%]
Scope 3 5.800.913 24,3 5.995.874 24,1 6.014.232 23,7
Anfahrt Mitarbeiter 1.850.868 7,8 1.873.854 7,5 1.836.122 7,2
Vorkette Strom 1.174.878 4,9 1.228.840 4,9 1.233.156 4,9
Vorkette Wärme/Kälte 1.235.458 5,2 1.178.180 4,7 1.157.578 4,6
Vorkette Kraftstoffe 699.246 2,9 753.960 3 792.826 3,1
Verpackungen 569.782 2,4 712.613 2,9 732.114 2,9
Wasser 133.757 0,6 137.542 0,6 149.443 0,6
Entsorgung 129.173 0,5 102.049 0,4 104.788 0,4
Büropapier 5.067 0 6.883 0 3.764 0
Flüge 2.379 0 1.685 0 3.902 0
Bahnfahrten 308 0 269 0 539 0


Die Berechnung der CO2e-Emissionen erfolgte gemäß IPCC GHG-Protokoll mit der Klimabilanz-Software „ClimatePartner“.

www.climatepartner.com
https://ghgprotocol.org/Third-Party-Databases/IPCC-Emissions-Factor-Database

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Tabelle 7: CO2e-Emissionen - gesamt
   Kategorie 2016 2017 2018
[kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%] [kg CO2e] [%]
Scope 1 10.748.860 45,1 11.251.218 45,2 11.669.650 46,1
Scope 2 7.288.193 30,6 7.622.941 30,7 7.649.717 30,2
Scope 3 5.800.913 24,3 5.995.874 24,1 6.014.232 23,7
Ergebnis 23.837.965 100 24.870.033 100 25.333.599 100
t CO2e je t gelieferter Produkte 0,23   0,24   0,24  
t CO2e je Mio. € Umsatz 50,26   49,78   49,64  

Als Fazit kann gezogen werden, dass die CO2 Emissionen in t CO2e pro t gelieferter Produkte im Vergleich zum Basisjahr 2016 von 0,23 auf 0,24 im Jahr 2018 leicht gestiegen sind. Auf den Umsatz bezogen sind die CO2e-Emissionen auf 49,6 t pro Mio. € Umsatz geringfügig gesunken (-1,4%).  

Unsere Maßnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen pro t gelieferter Produktmenge:  
Unsere Zukunftsprojekte: