11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Ressourcen die SPIES hauptsächlich benötigt sind:
Weitere Details hierzu können Sie in den Leistungsindikatoren nachlesen.

Allgemein gilt: 
SPIES arbeitet möglichst umweltschonend und versucht im Rahmen von Neuerungen immer einen technisch effizienten Weg zu wählen.
Bei Neu- und Umbauten wird zum Beispiel auf umweltfreundliche Kompressoren und Kühlmaschinen mit Freikühler gesetzt.
Hallen, Werkstätten und Büroräume werden größten Teils über die Abwärme von Kompressoren und Kühlmaschinen geheizt. 
LED-Beleuchtung mit Steuerung über Bewegungs- und Näherungssensoren wird in allen Neubauten eingesetzt und in bestehenden Werken kontinuierlich umgerüstet.
Neue Maschinen werden möglichst hybrid oder vollelektrisch gekauft, um Energie zu sparen.
Die alten hydraulischen Maschinen werden ebenfalls nach und nach durch hybride und vollelektrische Modelle ersetzt. 
Das eingesetzte Kühlwasser läuft in einem geimpften, geschlossenen Kreislaufsystem, um den Verbrauch gering zu halten.
Wasserhähne sind mit Bewegungssensoren für sparsamen Verbrauch ausgerüstet.
Auf den Dachflächen der Produktionshallen sind flächendeckend Photovoltaikanlagen installiert, die zur Stromerzeugung genutzt werden.
Fertigartikel werden, wo möglich, auf Mehrwegpaletten oder in Gitterboxen gepackt um ein Kreislaufsystem einzuhalten.
Da SPIES Verpackungsmittel für die lebensmittelverarbeitende Industrie produziert, ist es aktuell noch nicht möglich Recyclingmaterial/ Rezyklat einzusetzen. Es wird an und mit neuen Materialien geforscht.
Die anfallenden Kunststoffabfälle werden dennoch einem Recyclingkreislauf zugeführt da SPIES-Produkte zu 100% aus Mono-Material bestehen und nicht extra getrennt werden müssen.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

SPIES ist nach DIN ISO 50001 zertifiziert und handelt nach deren Vorgaben. Durch die Einführung in 2012 konnte bereits eine Energieeinsparung von 9% erreicht werden. Seit 2019 ist SPIES ISCC PLUS zertifiziert und unterstützt damit den Einsatz von Kunststoffen die auf bio-basierten Vorprodukten hergestellt werden.

Seit 2016 wirkt SPIES im Reginee Netzwerk des VEA-Verbandes mit.
Zielsetzung ist hier die Energie- und CO2-Einsparung sowie die Definition freiwilliger Ziele.
Link VEA/Reginee

Der Grundstoff der produzierten Verpackungen ist Polypropylen (PP). Dieser Kunststoff ist Erdöl basiert und führt in öffentlichen Diskussionen zu vielen Kontroversen, auch aufgrund der Entsorgungsfrage. SPIES trägt die Verantwortung eine 100% recyclingfähige Verpackung zu produzieren, der Kreislauf muss von allen weiteren Beteiligten unterstützt werden. Dies passiert u.a. durch fachgerechte Entsorgung der Verpackungen und entsprechenden Sortiermaschinen der Entsorgerunternehmen, auf diese Faktoren kann SPIES nur bedingt Einfluss nehmen.
Zudem ist SPIES den Anforderungen seiner Kunden ausgesetzt, die ihren gesamten Kunststoffanteil reduzieren wollen und die 100%ige Recyclingfähigkeit der Verpackungen fordern. Gerade die Reduzierung der Kunststoffanteile bildet ein Risiko für das Unternehmen.

SPIES stellt die Recyclingfähigkeit seiner Produkte durch die besonders hochwertige Dekorationstechnik des IML (In-Mould-Labeling) sicher. Ausschließlich Einstoff-Verpackungen verlassen das Betriebsgelände und können so dem Wertstoffkreiskreislauf ohne Verluste wieder zugeführt werden.
Darüber hinaus beteiligt sich SPIES an der Entwicklungs- und Testphase der DigiMarc. Diese Form des Labelings stellt eine sortenreine Sortierung des Abfalls dar, wodurch der Wertstoff ohne Verluste wiederverwertet werden kann.
In Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld werden kooperative Forschungsprojekte durchgeführt. Bestandteile der Zusammenarbeit sind die Forschung an alternativen Rohstoffen sowie der thermischen Optimierung, um den Ausschussanteil zu minimieren.

Konkrete Ziele liegen zurzeit noch nicht vor. Der Aufbau von Reporting und Controlling ist zurzeit ein strategisches Thema, welches mit der Einstellung eines Controllers in 2020 angegangen wird. Auch das Nachhaltigkeitsteam wird sich mit dem Thema ab 2021 beschäftigen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

i. Kunststoffgranulate
Verbrauch 2019: 24.555.898 kg

Farben
Verbrauch 2019: 362.740 kg

Stahl 
Verbrauch 2019: 65.000 kg

Kartonagen:
Verbrauch 2019: 2.278.697 kg

Folien:
Verbrauch 2019: 330.000 kg

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

a.Diesel
Verbrauch 2019: 271.542 kWh

Benzin
Verbrauch 2019: 11.263 kWh

b. -

c.i. Strom

Verbrauch 2019: 41.856.034 kWh

ii.Gas:
Verbrauch 2019: 176.966 kWh

d. -
e. 42.381.204 kWh

f. ISO 50001

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Aktuell sind keine Angaben dazu möglich, da das einheitliche Erfassungssystem für SPIES Kunststoffe GmbH und SPIES Formen- und Werkzeugbau GmbH dazu gerade im Aufbau ist.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

a. Wasserverbrauch:
2019 : 5.001 m3

Leistungsindikator GRI SRS-306-2: Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des gefährlichen Abfalls, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
viii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

b. Gesamtgewicht ungefährlicher Abfälle, gegebenenfalls mit einer Aufschlüsselung nach folgenden Entsorgungsverfahren:
i. Wiederverwendung
ii. Recycling
iii. Kompostierung
iv. Rückgewinnung, einschließlich Energierückgewinnung
v. Müllverbrennung (Massenverbrennung)
vi. Salzabwasserversenkung
vii. Mülldeponie
iii. Lagerung am Standort
ix. Sonstige (von der Organisation anzugeben)

c. Wie die Abfallentsorgungsmethode bestimmt wurde:
i. Direkt von der Organisation entsorgt oder anderweitig direkt bestätigt
ii. Vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellte Informationen
iii. Organisatorische Standardmethoden des Entsorgungsdienstleisters

a. -

b. Abfälle:

SPIES gesamt 2019
Kunststoffabfälle                                       1.344.738 kg
Pappe/Papier                                               120.100 kg
gem. Siedlungsabfälle                                 103.640 kg
Holz                                                                 3.960 kg
Straßenkericht                                                 5.600 kg
gem. Metalle                                                    5.124 kg
sonst. Flüssigkeiten ÖL/Laugen                    12.687 kg

Alle Positionen werden ordnungsgemäß entsorgt. Insbesondere unsere Kunststoffabfälle werden dem stofflichen Kreislauf wieder zugeführt.

c.
ii. Die Daten sind vom Entsorgungsdienstleister zur Verfügung gestellt.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Für das Geschäftsjahr 2019 hatte SPIES einen CO2-Äquivalent-Verbrauch von etwa 10.900 t. Der Hauptanteil (knapp 98%) ergibt sich aus dem Stromverbrauch. Um diesen zu verringern verfolgt SPIES verschiedene Maßnahmen.

Die Effizienzsteigerung (vor allem für die Maschinennutzung) wird stetig angestrebt. Dafür existiert ein Zielkatalog. 
Die Zertifizierung durch DIN ISO 50001 liegt vor und dient als Basis. Durch die fortlaufende Weiterentwicklung des Energiemanagementsystems wird dazu beigetragen die Energieverbräuche optimal zu steuern und dadurch zu reduzieren.

Es wird bei Neuerungen im Maschinenbestand sowie bei Neu- und Umbauten an Kühltechnik, Druckluft- und elektrischen Anlagen darauf geachtet, technisch neue, umweltfreundliche und energieeffiziente Produkte zu verwenden.

Der restliche Anteil an CO2-Emissionen wird durch den Fuhrpark generiert.
Es wurden Betriebsfahrräder angeschafft, um bei Fahrten zwischen den Werken möglichst wenig auf KFZ zurückgreifen zu müssen. Weitere Maßnahmen sind geplant.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Für die interne Fahrzeugflotte lagen die CO2-Emissionen im Jahr 2019 bei 81 t CO2 (laut http://www.klimaneutral-handeln.de/php/kompens-berechnen.php).

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

In 2019 lag der Stromverbrauch bei 41.856.034 kWh. Dies entspricht einem CO2-Äquivalent von 10.840 t.

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Aktuell sind keine Angaben dazu möglich, da das einheitliche Erfassungssystem für SPIES Kunststoffe GmbH und SPIES Formen- und Werkzeugbau GmbH dazu gerade erst aufgebaut wird. Informationen aus unserer Lieferkette müssen noch zusammengetragen und verifiziert werden, bevor eine Veröffentlich stattfinden kann.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Aktuell sind keine Angaben dazu möglich, da das einheitliche Erfassungssystem für SPIES Kunststoffe GmbH und SPIES Formen- und Werkzeugbau GmbH dazu gerade erst aufgebaut wird und noch keine Vergleichswerte vorliegen.