11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Im Vergleich zu produzierenden Unternehmen ist der Verbrauch natürlicher Ressourcen bei der Sparkasse Worms-Alzey-Ried als Finanzdienstleister eher von untergeordneter Bedeutung. Ein konkretes Konzept zur Reduzierung des Verbrauchs ist daher nicht implementiert. Dennoch handelt die Sparkasse verantwortungsvoll im Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Ökologische Auswirkungen werden primär im Papierverbrauch, dem Energieverbrauch für Strom und Wärme sowie bei Dienstreisen gesehen. Angaben zum Umfang der Nutzung natürlicher Ressourcen werden nicht erhoben.

Branchenbedingt sind weitere wesentliche Risiken im Bezug auf Umweltbelange nicht erkennbar, weshalb bisher keine Risikoanalyse durchgeführt wurde.

Einflussmöglichkeiten sieht die Sparkasse in der Einsparung von Papier und Energie. Konkrete Ziele sind nicht implementiert, wohl aber das Ziel, kontinuierlich die ökologischen Auswirkungen zu reduzieren. Viele einzelne Maßnahmen entlang der Wertschöpfungskette tragen dazu bei.

So wird der  Papierverbrauch durch zunehmende Digitalisierung Schritt für Schritt verringert. Immer mehr Kunden nutzen das Angebot elektronischer Kontoauszüge und Kredit- und Wertpapierabrechnungen. Für papierhafte Kontoauszüge wird FSC-zertifiziertes Papier verwendet, das klimaneutral produziert wurde. Nach Einrichtung eines elektronischen Postfachs kann oftmals auf einen Postversand verzichtet werden, da den Kunden die Informationen digital im Postfach angezeigt werden. Die im Geschäftsbetrieb der Sparkasse genutzten Druck- und Kopiersysteme basieren auf CO2-neutralen KYOCERA Originaltonern.

Um den Energieverbrauch zu reduzieren stellt die Sparkasse bei Um- und Neubauten auf umweltschonende LED-Technik um. Zudem setzt sie Fotovoltaik-Technik mit über 130 Solarmodeln ein und erzeugt in ihrer Hauptstelle Wärme und Energie über ein umweltfreundliches Blockheizkraftwerk.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried ist die Verbesserung der Ressourceneffizienz von großer Bedeutung. Sie strebt an, kontinuierlich ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Konkrete Ziele zu ökologischen Aspekten sind bisher nicht implementiert. Nachhaltigkeitsaspekte werden bei den jeweiligen Maßnahmen jedoch einzeln berücksichtigt.

So werden Einsparpotenziale beispielsweise durch die Berücksichtigung der Ressourceneffizienz neuer Systeme und Anschaffungen bei Modernisierungsmaßnahmen generiert. Bei baulichen Maßnahmen stellt die Sparkasse auf umweltschonende und nachhaltige Technik um.  Anfahrtswege ihrer Beschäftigten zu internen Terminen  werden durch die zunehmende Nutzung von Telefonkonferenzen reduziert. Nicht zuletzt sensibilisiert sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ein energiesparendes Verhalten.  So werden für die Anreise zu externen Seminaren die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und die Bildung von Fahrgemeinschaften empfohlen.                                                                                                                                                                                                                        

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Ein wesentlich verwendetes Material stellt Papier dar. Der Papierverbrauch betrug per 31.12.2017 insgesamt 3.818.000 Blatt. Die Sparkasse verwendet dabei 100%-FSC-Recycled Papier.

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Der Energieverbrauch setzt sich per 31.12.2017 folgendermaßen zusammen:

Strom: 1.749.307 KWh
Gas: 4.138.649 KWh

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Die Sparkasse Worms-Alzey-Ried verfolgt das Ziel, kontinuierlich den Energieverbrauch zu verringern. Ein konkretes Einsparungskonzept ist aktuell nicht implementiert. Der Aspekt Nachhaltigkeit wird bei einzelnen Maßnahmen berücksichtigt.

Bei Um- und Neubauten stellt die Sparkasse beispielsweise auf umweltschonende und nachhaltige Technik um. Zudem setzt sie eine Fotovoltaik-Anlage ein und erzeugt in ihrer Hauptstelle Wärme und Energie über ein umweltfreundliches Blockheizkraftwerk.

Bei Anschaffungen von Hardware wird auf ressourcenschonende Modelle umgestellt.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

Das Gesamtwasservolumen der Wasserentnahme betrug bei den eigenen Immobilien der Sparkasse im Berichtsjahr 2017 ca. 9.871 m³. Bei Mietobjekten gibt es eine monetäre Abrechnung vom Vermieter. Es ist erheblicher Aufwand, daraus  den Verbrauch zu errechnen. Deshalb werden diese Daten nicht erhoben.

Bei der Gesamtwasserentnahme handelt sich fast ausschließlich um Frischwasser. Bei einer der Geschäftsstellen der Sparkasse gibt es eine Zisterne, sodass dort Regenwasser zum Einsatz kommt. Die exakte Menge wird nicht erhoben.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Die Daten für Abfallmenge und Abfallart werden nicht erhoben.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die stärkste Emissionsquelle der Sparkasse Worms-Alzey-Ried stellen die Heizungsanlagen dar. Konkrete Reduktionsziele sind nicht gesetzt, wohl aber das Ziel der kontinuierlichen Reduzierung von CO2-Emissionen. Dazu achtet sie auf einen bewussten Einsatz von Ressourcen und energieeffizientes Wirtschaften. 

Erneuerbare Energie wird im Rahmen einer Fotovoltaik-Anlage mit über 130 Solarmodulen genutzt, die seit 2011 im Einsatz ist. In ihrer Hauptstelle erzeugt sie außerdem Wärme und Energie über ein umweltfreundliches Blockheizkraftwerk. Spezielle Berechnungen werden dabei nicht herangezogen.

Darüber hinaus verfolgt sie beispielsweise weitere Maßnahmen, um klimarelevante Emissionen zu reduzieren:


 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

Die CO2-Emissionen setzen sich per 31.12.2017 folgendermaßen zusammen:

Strom: 1.749.307 KWh
Gas: 4.138.649 KWh

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Zurzeit bestehen keine Möglichkeiten zur Datenlieferung.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Zurzeit bestehen keine Möglichkeiten zur Datenlieferung.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Zur Steigerung der Energieeffizienz stellt die Sparkasse kontinuierlich ihre Hardware auf energieeffizientere Modelle um. In welcher Höhe die THG-Emissionen dabei konkret reduziert werden, wird nicht erhoben.