11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Für die Geschäftstätigkeit der RITTWEGER und TEAM Werbeagentur an den beiden Standorten Erfurt und Suhl werden keine natürlichen Ressourcen direkt beansprucht. Lediglich im verwaltenden / organisatorischen Bereich der üblichen Dienstleistungsausführung eines Büros werden hauptsächlich Wasser zur Trinkwasserversorgung und Erdgas zur Raumwärmeerzeugung benötigt. Der Verbrauch liegt im branchenüblichen Rahmen und wird daher nicht detailliert für die einzelnen Dienstleistungen erfasst, analysiert und aufgeschlüsselt sondern ausschließlich standortbezogen.  

An beiden Standorten Suhl und Erfurt werden in Summe folgende Ressourcen genutzt: 
Trinkwassermenge: 86,79 m3
Erdgas: 50.890,42 kWh


Weitere umweltrelevante Belastungen entstehen durch die Reisetätigkeit bei Geschäftsreisen sowie durch Fahrten der Mitarbeitenden zur jeweiligen Arbeitsstätte. Die gute Anbindung an das Netz des ÖPNV an beiden Geschäftsstandorten – insbesondere am Standort Erfurt mit seiner Nähe zum ICE-Knotenpunkt – erleichtert es, die optimale Wahl des Verkehrsmittels zur Senkung von Emissionen zu treffen. Das trifft insbesondere auch auf die Verbindung der beiden Geschäftsstandorte zu. Wenn möglich werden Fahrten mit der Bahn bevorzugt.
Fahrten werden in km erfasst. 

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Im Bereich Ressourcenmanagement geht es zum einen um Energieressourcen und zum anderen um Materialressourcen. Beide Bereiche werden bei Rittweger und Team berücksichtigt. Im Bereich der Materialressourcen liegt der Fokus für uns als Werbeagentur auf Cradle-to-Cradle zertifizierte Büroausstattung und der Beschaffung Büromaterialien, die nach Nachhaltigkeitskriterien zertifiziert sind.

Vorrang vor jeder CO2-Neutralisation muss stets die Emissionsvermeidung bzw. -reduzierung haben. Dieser Grundsatz gilt auch für unser Unternehmen. Bei einer Werbeagentur sind dies im Wesentlichen Maßnahmen zur Energieeffizienz, insbesondere zur Energieeffizienz des Gebäudes und der Büroorganisation. Denn als wesentliche Quelle überdurchschnittlich hoher Treibhausgasemissionen hat sich der Energieverbrauch herausgestellt. Das betrifft vor allem den Stromverbrauch und den Heizenergiebedarf. Die RITTWEGER und TEAM Werbeagentur hat bereits umfangreiche Maßnahmen zur Energieeffizienz durchgeführt – die Wichtigsten sind im Folgenden aufgeführt.


Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs

Durch die nachfolgend beschriebenen bereits umgesetzen Effizienzmassnahmen sowie den Bezug von Strom aus erneuerbaren energien gibt es hier derzeit keine qualitativen Ziele in quantitativer Einordnung zur weiteren Reduzierung. Ein Nachvollziehen des Effektes der bereits implementieren Maßnahmen ist nicht möglich. 
 

Vermeidung von Peripheriegeräten:
Die meisten Peripheriegeräte sind Stromfresser. Sie sind rund um die Uhr am Netz – werden jedoch nur max. 10% der Zeit genutzt. Mit einem speziell entwickelten EDV-Konzept wurden über 60 Peripheriegeräte eingespart. Übliche Geräte wie Telefone, DVD Player, Lautsprecher oder Scanner werden daher separat mit Strom versorgt. Mit Hilfe dieses intelligenten EDV-Konzeptes gelingt es uns, die Energieeffizienz der Agentur weiter zu optimieren.  

Vermeidung von Stand-by durch Nachtabschaltung:
Durch eine getrennte Schaltung der Stromversorgung sind Rund-um-die-Uhr-Verbraucher wie Kühlschrank, Telefon oder Server von der restlichen Stromversorgung getrennt. Damit ist es möglich, dass zum Feierabend alle weiteren am Netz hängenden Geräte komplett abgeschaltet werden. Am Standort Suhl erfolgt dies durch Betätigung eines General-Netzfreischalter, am Standort Erfurt durch die Abschaltung der Geräte an den einzelnen Arbeitsplätzen. In unserem Unternehmen betrifft das insgesamt ca. 120 Verbrauchsstellen. Damit sind alle technisch bedingten Stand-by-Geräte sowie Trafos von Peripheriegeräten im üblichen arbeitsfreien Zeitraum zwischen 19.00 und 8.00 Uhr vollständig abgeschaltet.

Verzicht auf eine Klimaanlage:
Durch ein selbstregulierendes Baukonzept im Bürobereich ist eine Klimaanlage nicht notwendig. Es wurde auf eine natürliche Klimatisierung gesetzt, unterstützt durch Raumbegrünung und Zimmerbrunnen. Im eigenen Firmengebäude am Standort Suhl wird die natürliche Klimatisierung außerdem durch die Kombination von Lehmputz im gesamten Gebäude sowie KSD Solardiodenfenster, welche die Sonnenenergie im Sommer absorbieren, ergänzt.  

Verwendung von nachhaltigen PCs & Mac‘s:
Wo es möglich ist, verwendet RITTWEGER und TEAM die Computer Apple MacPro (siehe Anhang) und iMac´s, die speziell für einen geringen Energieverbrauch entwickelt wurden.  

Kontinuierliche Optimierung der Büroorganisation:
Papierloses Büro (Rechnungsversand per E-Mail), zentrale Drucker, Reduzierung von zwei Druckern auf einen, Reduzierung des Stromverbrauchs bei Steigerung der Anzahl Mitarbeitender. 2009 wurde unsere Agentur als umweltfreundlichstes Büro Deutschlands in der Kategorie bis 20 Mitarbeitenden im vom Bundesumweltministerium und B.A.U.M. e.V. initiierten Wettbewerb „Büro & Umwelt” ausgezeichnet. Für die kontinuierliche Optimierung der Büroorganisation erfolgen regelmäßige Überprüfungen und Weiterentwicklungen. Durch den Bezug von Strom über die Naturstrom AG wird der gesamte Strombedarf aus regenerativen Energiequellen wie Wind und Wasserkraft gedeckt.

Senkung des Energiebedarfs durch klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen
 
Klimaneutrale Printprodukte
Neben der klimaneutralen Konzept- und Designentwicklung bietet die RITTWEGER und TEAM Werbeagentur eine umweltfreundliche Produktion und Distribution von Printprodukten an. Wir arbeiten mit Partnern und Lieferanten zusammen, die sich ebenfalls für den Klimaschutz engagieren. Ein sparsamer, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen sowie die Verwendung von umweltfreundlichen Papieren sind ein Selbstverständnis.
 
CO2-Emissionen, die bei der Herstellung des Papiers, der Farbe und beim Druckprozess anfallen, werden durch den Kauf von Emissionszertifikaten kompensiert. Ebenso wird die Auslieferung der Druckerzeugnisse sowie der Personaleinsatz in die Berechnung der CO2-Emissionen einbezogen und neutralisiert.
 
Kunden erhalten von der Druckerei ein Zertifikat mit der Bescheinigung über ein klimaneutral erzeugtes Produkt. Über eine unverwechselbare ID-Nummer besteht jeder Zeit die Möglichkeit, das klimaneutral erzeugte Produkt zu prüfen und sich zu informieren, in welche Klimaschutzmaßnahme investiert wurde.
 
Klimaneutrale Internetseiten
Die Konzept- und Designentwicklung von Internetseiten erfolgt in unserer Werbeagentur klimaneutral. Für das Webhosting suchen wir Partner und Provider, die entstehende Umweltbelastungen ausgleichen. Hierzu wird die CO2-Emission (beispielsweise der Strombedarf durch Serverbetrieb), die ein Webhosting jährlich verursacht, ermittelt und durch die Investition in Klimaschutzprojekte kompensiert. Der Bezug von Ökostrom aus Erneuerbaren Energiequellen stellt hier ein weiteres wesentliches Kriterium dar, da Ökostrom keine Restemissionen verursacht.

Klimaneutrale Events und Veranstaltungen
In der RITTWEGER und TEAM Werbeagentur werden Konzepte für Events und Veranstaltungen klimaneutral erstellt.
Sämtliche marketingstrategischen Leistungen können aufgrund unseres Know-hows klimaverträglich ausgerichtet werden. Wir arbeiten mit Partnern unterschiedlicher Branchen zusammen, um Veranstaltungen klimaneutral anbieten zu können. Wir ermitteln die entstehenden CO2-Emissionen für ein Event oder eine Veranstaltung, wobei unvermeidliche Restemissionen anschließend durch Klimaschutzprojekte neutralisiert werden.


Maßnahmen zum nachhaltigen Umgang mit Materialressourcen  
Als Werbeagentur liegt der Fokus im Bereich der Materialressourcen auf Büroausstattung und Büromaterial.  

Büromaterial
Das Büromaterial bestellen wir ausschließlich bei Memo, einem Versandhandel, der sich nachhaltigen und fairen Beschaffungskriterien verpflichtet hat. Im Zuge unseres Einsatzes für Nachhaltigkeit haben wir uns in der Organisation für ein papierloses Büro entschieden. Was heißt das für den Büroalltag?
  • bevor ein Dokument ausgedruckt wird, überlegen, ob es notwendig ist
  • alle Dokumente, eMails (sowohl Kundenkorrespondenz als auch interner Schriftverkehr) etc. werden auf dem Server gespeichert, nicht in Projektmappen verwaltet
  • Schriftverkehr und Kundenkorrespondenz wird soweit möglich per E-Mail geführt
  • Rechnungen werden soweit möglich per E-Mail versendet
  • Für notwendiges Drucken nutzen wir ausschließlich Blauer Engel zertifiziertes Recycling Papier
 
Büroausstattung
Bei unserer gesamten Büroausstattung setzen wir auf Cradle to Cradle® zertifizierte Produkte. Cradle to Cradle® [„Von der Wiege zur Wiege“] ist eines der führenden zukunftsweisenden Designkonzepte. Es macht sich die Natur zum Vorbild für den Lebenszyklus von Produkten und bildet die Grundlage für einen ewigen Nährstoffkreislauf. Materialien werden für neue Produkte wiederverwendet oder der Natur zurückgeführt, Ressourcen und Werte bleiben für Mensch und Umwelt erhalten. Cradle to Cradle® geht weit über den bisherigen Gedanken der Nachhaltigkeit hinaus – von der Ökoeffizienz zur Ökoeffektivität. Unsere Büroausstattung entspricht also dem Modell der Circular Economy.
 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Es werden Keine Materialien zur Herstellung und Verpackung unserer Dienstleistung verwendet – daher wird der Indikator nicht erfasst. 

Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Der Energieverbrauch wird im Unternehmen nicht detailliert aufgeschlüsselt. Die Stromverbrauchsdaten für die Standorte Erfurt und Suhl sind in unserer Berechnung zur Klimaneutralität 2020 online unter www.rittweger-team.de/nachhaltigkeit veröffentlicht:

Stromverbrauch Suhl gesamt: 10.072 kWh*
Stromverbrauch Erfurt gesamt: 6.086 kWh*

* 100% zertifizierter Strom aus Erneuerbaren Energien über die Naturstrom AG

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Vergleich Stromverbrauch 2020 im Vergleich zum Jahr der Erstdokumentation 2008:
Stromverbrauch Standort Suhl in 2020: 10.072 kWh
Stromverbrauch Standort Suhl in 2008: 13.800 kWh
Verringerung Stromverbrauch Standort Suhl:
3.728 kWh

Vergleich Stromverbrauch 2020 im Vergleich zum Jahr der Erstdokumentation am Stanort Erfrut 2017:
Stromverbrauch Standort Erfurt in 2020: 6.086 kWh
Stromverbrauch Standort Erfurt in 2017: 3.871 kWh
Erhöhung Stromverbrauch Standort Erfurt: 2.215 kWh

Die Stromverbrauchserhöhung in Erfurt lässt sich durch verschiedene technische Neuerungen und Anschaffungen erklären. So betreiben wir seit 2020 einen 3D Drucker. Desweiteren wurde der Server mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung ausgestattet und der NAS Speicher erweitert.

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Der Trinkwasserverbrauch im Berichtszeitraum beträgt: 86,79 m3.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Eine Erfassung ist nicht möglich und auf Grund des geringen Abfallaufkommens im Bürodienstleistungsbereich nicht relevant.  

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die Treibhausgasemissionen sind in unserer Berechnung zur Klimaneutralität 2020 online unter www.rittweger-team.de/nachhaltigkeit veröffentlicht und beziehen sich auf die CO2-Emissionen unserer Standorte in Erfurt und Suhl.   Seit diesem Berichtsjahr erfolgt die Aufschlüsselung nach Standard des GHG-Protokolls.    

Im Fokus unseres nachhaltigen Handelns steht das Reduzieren/Vermeiden von Treibhausgasemissionen durch folgende Maßnahmen:  
  1. Optimierung des Energieverbrauches/-einsatzes
  2. Abfallvermeidung, -trennung und -wiederverwertung
  3. Bildung von Fahrgemeinschaften der Mitarbeitenden auf dem Weg zur Arbeit und zurück
  4. Umstieg auf ein E-Auto als Geschäftswagen
    Durch den Umstieg auf ein E-Auto als Geschäftswagen konnten die Emissionen pro Jahr um circa 8000  kg CO2 reduziert werden
  5. Telefonkonferenzen statt Meetings mit langen Anfahrten
  6. Papierfreies Büro
  7. Einbinden klimaneutraler Produkte
Reinigung mit natürlichen und biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln. Neben der ausschließlichen Verwendung ökologischer Putzmittel zur Raumreinigung sind wir zur Einsparung von Energie und Wasser ständig darum bemüht, den Verbrauch von Reinigungsmitteln auf ein Minimum zu reduzieren.  
  1. Bezug von Strom von der Naturstrom AG – Strom zu 100% aus erneuerbaren Energien
    Der Ausbau eigener erneuerbarer Energien ist an unseren Standorten nicht durchführbar  oder nicht relevant.
  2. Bewusster Einkauf klimaneutraler Produkte und Dienstleistungen, z. B. bei Druckerzeugnissen, Kopierpapier, Bewirtung
  3. Klimaneutraler Versand durch das GoGreen-Paket der Post oder anderer Anbieter
  4. Neutralisieren von Restemissionen
Grundsätzlich gilt es, sämtliche CO2-Emissionen bereits im Ansatz zu vermeiden bzw. so gut wie möglich zu reduzieren. In der praktischen Umsetzung jedoch ist dies längst noch nicht in allen Fällen realisierbar. In diesen Fällen bietet sich die Methodik der Klimaneutralisation an, welche auch bei unvermeidbaren Emissionen eine einfache und praktikable Möglichkeit zum Klimaschutz bietet. Die Umsetzung klimaneutraler Aktivitäten geschieht dabei operativ durch Investition in entsprechende Ausgleichsprojekte, die eine zusätzliche CO2 Bindung generieren und auf diese Weise Netto-Null Emissionen zu erreichen. Wir nutzen dazu das Projekt „Waldaktie“, ein Klimaschutzprojekt des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern.

Der Hauptemissionsfaktor ist Erdgas für die Wärmeerzeugung. Ziel ist es hierfür alternativen zu prüfen und bei Wirtschaftlichkeit diese innerhalb der nächsten 5 Jahre umzusetzen.  

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Die Treibhausgasemissionen sind in unserer Berechnung zur Klimaneutralität 2020 online unter www.rittweger-team.de/nachhaltigkeit veröffentlicht und beziehen sich auf die CO2-Emissionen unserer Standorte in Erfurt und Suhl.

CO2 Emissionen nach SCOPE 1 des GHG Protokoll: 
8.968 kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Treibhausgasemissionen sind in unserer Berechnung zur Klimaneutralität 2020 online unter www.rittweger-team.de/nachhaltigkeit veröffentlicht und beziehen sich auf die CO2-Emissionen unserer Standorte in Erfurt und Suhl.

CO2 Emissionen nach SCOPE 2 des GHG Protokoll: 
1.261  kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Treibhausgasemissionen sind in unserer Berechnung zur Klimaneutralität 2020 online unter www.rittweger-team.de/nachhaltigkeit veröffentlicht und beziehen sich auf die CO2-Emissionen unserer Standorte in Erfurt und Suhl insgesamt.

CO2 Emissionen nach SCOPE 3 des GHG Protokoll: 
14.261  kg CO2

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Vergleich CO2-Emissionen 2020 im Vergleich zum Jahr der Erstdokumentation 2008:*

CO2-Emissionen 2020: 26.939 kg, bei 12 Mitarbeitenden/Arbeitsplätzen
CO2-Emissionen 2008: 36.796 kg, bei 7 Mitarbeitenden/Arbeitsplätzen
Verringerung CO2-Emissionen: 9.857 kg

Eine weitere Senkung unserer CO2-Emissionen ist erst durch einen Technologiesprung möglich. Ein energieautarkes Gebäudekonzept für das eigene Firmengebäude am Standort Suhl liegt dafür bereits vor. Für den zweiten wesentlichen Bereich der CO2-Emissionen, die Reise- und Fahrtätigkeiten außerhalb des Verkehrsmittels Bahn, setzen wir bereits auf die Elektromobilität.