11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Eine systematische Erfassung des Verbrauchs an natürlichen Ressourcen für die Erstellung der unternehmensbezogenen Dienstleistungen gab es bisher im SAND nicht. Allerdings verfolgt die Geschäftsführung schon seit vielen Jahren eine bewusste Reduzierung des Energieverbrauchs. So wurden kontinuierlich durch Dämmungs- und Modernisierungsmaßnahmen in energieintensiven Bereichen (Heizung, Warmwasseraufbereitung, Küche) Einsparungen erzielt. Die Entsprechenserklärung markiert nun den Einstieg in eine systematische Erfassung der Stellschrauben und die prioritäre Entwicklung zielgerichteter Maßnahmen zur Einführung eines nachhaltigen Ressourcenmanagements.

Dazu gehört auch eine quantitative und qualitative Erfassung der Daten und ihre Analyse hinsichtlich der Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Wie an anderer Stelle bereits berichtet, werden gegenwärtig durch die Sanierung/Modernisierung und Neubau Hotels ganz wesentliche Schritte zur Reduzierung des Material und Energieverbrauchs durchgeführt. Dazu gehört auch die Umstellung auf umwelt- und gesundheitsneutrale bzw. -fördernde Materialien und Stoffe. Der weitere Ausbau regionaler Rohstoffe und Produkte im Einkauf ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum ökologisch nachhaltigen Unternehmen.

Die Produkte und Dienstleistungen setzen im SAND setzen sich aus dem gastronomischen Angebot, dem Übernachtungsservice und den damit in Beziehung stehenden Urlaubs- und Erholungs-/Wellnessprodukten zusammen. In ausgewählten Bereichen wurde damit begonnen, Maßnahmen zur Verbesserung der Unternehmens-Ökobilanz einzuleiten. Die Ausarbeitung konkreter Maßnahmen und Umsetzungsziele wird Gegenstand der monatlichen Team-Meetings nach Fertigstellung des Um- und Neubaumaßnahmen, mit denen im Mai 2017 gerechnet wird. In den Team-Meetings wird auch Schritt für Schritt die Auswahl, Spezifizierung und Einführung effizienter Nachhaltigkeits-Reporting-Module vorgenommen. Sie bilden die Grundlage für eine systematische Hinterlegung der DNK-Entsprechenserklärung mit Daten, Fakten und Zielen.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Die Zielsetzung für die Zukunft ist klar: den Verbrauch an Rohstoffen und Materialien durch ein effektives Ressourcenmanagement signifikant für alle Unternehmensbereiche reduzieren. Dazu gehört auch die Einbindung der Geschäftspartner und Kunden. Hierzu sind bereits eine Reihe von Maßnahmen geplant, die 2017 angeschoben werden sollen.

Zu den wichtigsten Aufgaben und Zielen gehören:
- kontinuierliche Fortschritte auf dem Weg zu einer abfallfreien Gastronomie
- die Fertigstellung der Energieversorgung aus 100% erneuerbaren Energieträgern
- die Erweiterung einer COs-freien Energieversorgung auf die Nachbarschaft/angrenzende Unternehmen
- Abfallvermeidung schon beim Lieferanten und in der Wertschöpfungskette
- 100 % Recyclingquote
- 100 % biologisch abbaubare Produkte in Housekeeping und Food & Beverage
- signifikante Steigerung des Einkaufs von regionalen Produkten

Weitere Maßnahmen werden im Rahmen des in der Aufstellung befindlichen Monitoring- und Berichtswesens beschrieben, in ihrer Umsetzung dokumentiert und einmal jährlich für die Öffentlichkeit in Form eines Nachhaltigkeitsbericht in der jeweilig aktuellen Datenlage veröffentlicht.

Die zentrale Zielsetzung ist dabei, den Anspruch von Wellness, Luxus und Lebensfreude in Einklang mit den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung zu bringen. Das erfordert in vielen Bereichen echte Innovationen - sowohl im technischen als auch im sozi-kulturellen Bereich. Im Unternehmen wird diese Herausforderung als Antrieb für kontinuierliches Streben nach Verbesserung gesehen. Und das nicht zuletzt auch im internen Bereich: als Triebkraft für einen nachhaltigen Teamgeist. SAND: Sustainability Aspires Natural Design

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Daten  werden zur Zeit nicht erhoben, Erfassung und Analyse soll aber schrittweise im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung eingeführt werden

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Wie an anderer Stelle erwähnt, wurden bisher kontinuierlich Einsparung beim Energieverbrauch durch periodische Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen erzielt. Für den Energieverbrauch liegt als Referenz der Jahresverbrauch vor. Durch die 100%-ige Umstellung auf regenerative Energieträger ist das Unternehmen auf dem Weg, seinen ökologischen Fußabdruck reduzieren. Die ersten konkreten Berechnungen sollen im Rahmen des für 2017/2018 geplanten ersten Nachhaltigkeitsberichts erfolgen.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Das SAND verfolgt mit der energetischen Gesamtmodernisierung des Hotels und dem Neubau mit Zimmern und Wellnessbereich, einerseits eine drastische Reduierung des Energieverbrauchs und andererseits die Umstellung der gesamten Energieversorgung von fossilen Energieträgern auf regenerative Energieressourcen.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

Die Firschwasserentnahme erfolgt zu 100% aus der öffentlichen/kommunalen Wasserversorgung (örtliche Wassergenossenschaft). 

Das Getränkesortiment wurde im Rahmen der Einführung des DNK nach ökologischen und sozialen Kriterien neu sortiert. In Zukunft sollen nur noch entsprechend zertifizierte Anbietern ausgewählt werden. Im Rahmen der fortlaufenden Erfassung und Umstellung werden die Fortschritte im Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018 dokumeniert.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

Der gesamte Abfall des Betriebes wird von einem zertifizierten Recyclingunternehmen der Kreislaufwirtschaft abgenommen und verwertet. Dabei wird der Abfall in verschiedenen Container nach Abfallsorten recycelt. Das zuständige Unternehmen nimmt keine Gewichtsbestimmung der Abfälle nach Abfallarten vor. In Zukunft sollen entsprechende Absprachen mit den Abfallunternehmen erörtert und Alternativen erprobt werden.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Bei der Reduzierung von Treibhausgasen hat das Unternehmen durch die aktuellen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen - insbesondere im Bericht der baulichen Erweiterung - entscheidende Fortschritte erzielt. Hier sei noch einmal auf die 100%-ige Umstellung auf regenerative Energieträger hingewiesen.

Eine detaillierte Zuordnung des gesamten Energieverbrauchs zu den entsprechenden Verbrauchsstellen steht noch aus. Sie soll künftig weitere gezielte und effektive Maßnahmen zur Energieeinsparung ermöglichen. Dafür wird angestrebt, die Mitarbeiter und Kunden/Gäste im Zusammenhang mit der an anderer Stelle erwähnten "Nutzer-gesteuerten-Innovation" einzubinden.

Als nächster Schritt sollen die aktuellen Verbräuche in Bezug zu ihren ökologischen Auswirkungen gesetzt werden. In Bezug auf die Treibhausgase soll zunächst das Verfahren des "Carbon Footprint", also die Messung des CO2-Fußabdrucks des Unternehmens, auch CO2-Bilanz genannt, ermittelt werden.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

Daten werden akteull nicht erhoben

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Daten werden akteull nicht erhoben

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Daten werden akteull nicht erhoben

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Daten werden akteull nicht erhoben