11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Das Terra Institute hat als Dienstleistungsunternehmen einen relativ geringen Verbrauch von natürlichen Ressourcen. Die stärksten Materialflüsse und Emissionen finden sich in den Dienstreisen – insbesondere bei Flugreisen und PKW-Fahrten. Beim Betrieb des Büros in Brixen sind der Verbrauch von Wasser, von Strom für die EDV-Infrastruktur und von Energie zur Wärmeerzeugung sowie von Büromaterialien und Verbrauchsmitteln von Bedeutung. Dazu kommt der Energieverbrauch für den Betrieb der Internet- und Intranet-Plattformen.
Der Umfang der genutzten wesentlichen natürlichen Ressourcen wird in den Leistungsindikatoren aufgeführt.

In allen diesen Bereichen versucht das Terra Institute die Beanspruchung von Ressourcen durch verschiedenste Maßnahmen möglichst niedrig zu halten: So wird z.B. bei allen Einkaufsentscheidungen darauf geachtet, den ökologischen Rucksack bzw. Fußabdruck zu berücksichtigen. Abfall wird vermieden bzw. getrennt und bei Wasser sowie Energie ein ressourcenschonender Umgang gelebt. 

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Die Dienstleistungen des Terra Institute zielen darauf ab, Unternehmen, Organisationen, Kommunen und Regionen wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltig auszurichten. Da hier ein großer Wirkungshebel vorhanden ist, versucht das Terra Institute bei der Ausübung dieser Beratungsleistungen stets, ein möglichst effizientes Ressourcenmanagement bei seinen Klienten zu fördern.

Starke Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch hat im Geschäftsmodell des Terra Institute der Bereich Mobilität. Wir optimieren unsere Ressourceneffizienz kontinuierlich u.a. durch den regional optimierten Einsatz der Berater zur Vermeidung unnötiger Reisen, durch die Ausweitung digitaler Kommunikationsformen (Videokonferenzen), die Vermeidung von Flugreisen und die Steigerung des Anteils der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Bildung von Fahrgemeinschaften und die Nutzung eines besonders energieeffizienten, gasbetriebenen und eines elektrischen Firmenfahrzeugs.

Einen weiteren Wirkungshebel im Ressourcenmanagement bildet das Terra Büro in Brixen. Es befindet sich in einem Altbau im Zentrum der Stadt Brixen und wird mit lokaler Fernwärme beheizt. Strom wird von den heimischen Stadtwerken bezogen, welche einen Teil der jährlich verteilten Strommenge mittels Fernwärme, Wasserkraft und Photovoltaik selbst produzieren.

Für den Betrieb der Internetseite und das Webhosting erfolgt die Zusammenarbeit mit einem Schweizer Unternehmen, welches ISO 50001 zertifiziert ist, sich aktiv für Klimaschutz sowie alternative Energien einsetzt und seine Server mit Ökostrom betreibt. Zusammen mit dem Betrieb der Telefonie durch "Green Energy" ermöglicht dies eine deutliche Einsparung von Ressourcen.

Der Konsum von Büromaterialien und Verbrauchsmitteln wird kontinuierlich reduziert, wo möglich werden regional hergestellte, umweltverträgliche Produkte genutzt. Beim Leasing des Druckers wurde auf einen deutlich reduzierten Energieverbrauch und die Einsatzmöglichkeit von Recycling-Materialien geachtet. Es wird ausschließlich Recycling-Papier genutzt, dieses wird in der Regel beidseitig und schwarz/weiß bedruckt. Sämtliche Druckprodukte werden klimaneutral und aus 100% Recyclingpapier beauftragt. Regionale Produkte haben Vorrang, soziale und ökologische Aspekte werden, wo immer möglich, nachgefragt und beachtet.

2015 wurde mit der Gründung des Klimaneutralitätsbündnis Südtirol ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Ressourcenschonung gemacht. Ziel der Initiative ist es, bis spätestens 2025 alle unternehmerischen Aktivitäten klimaneutral zu stellen. Die Unternehmen wollen damit einen aktiven Beitrag zum 2-Grad-Celsius-Ziel der vereinten Nationen leisten.Das Terra Institute ist selbst Mitglied im Bündnis und misst, reduziert und kompensiert jährlich seine CO2-Emissionen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator GRI SRS-301-1: Eingesetzte Materialien
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht oder -volumen der Materialien, die zur Herstellung und Verpackung der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Organisation während des Berichtszeitraums verwendet wurden, nach:
i. eingesetzten nicht erneuerbaren Materialien;
ii. eingesetzten erneuerbaren Materialien.

Elektronik: 8 Monitore, 8 Laptops, 2 Tablets und Smartphones, 1 Printer, 1 Server
Papier und Drucksachen: 11.000 Blätter und vier Cartridge
Anzahl Postsendungen Briefe & Pakete: ca. 50 Stück


Leistungsindikator GRI SRS-302-1: Energieverbrauch
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus nicht erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

b. Den gesamten Kraftstoffverbrauch innerhalb der Organisation aus erneuerbaren Quellen in Joule oder deren Vielfachen, einschließlich der verwendeten Kraftstoffarten.

c. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen den gesamten:
i. Stromverbrauch
ii. Heizenergieverbrauch
iii. Kühlenergieverbrauch
iv. Dampfverbrauch

d. In Joule, Wattstunden oder deren Vielfachen die/den gesamte(n):
i. verkauften Strom
ii. verkaufte Heizungsenergie
iii. verkaufte Kühlenergie
iv. verkauften Dampf

e. Gesamten Energieverbrauch innerhalb der Organisation in Joule oder deren Vielfachen.

f. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

g. Quelle für die verwendeten Umrechnungsfaktoren.

Krafstoffverbrauch Golf Diesel: 614,85 Liter / 10.247,5 km
Stromverbrauch Büro Brixen: 1992 kWh
Graustrom für Elektroauto: 2484,02 kWh

Leistungsindikator GRI SRS-302-4: Verringerung des Energieverbrauchs
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Verringerung des Energieverbrauchs, die als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz erreicht wurde, in Joule oder deren Vielfachen.

b. Die in die Verringerung einbezogenen Energiearten: Kraftstoff, elektrischer Strom, Heizung, Kühlung, Dampf oder alle.

c. Die Grundlage für die Berechnung der Verringerung des Energieverbrauchs wie Basisjahr oder Basis/Referenz, sowie die Gründe für diese Wahl.

d. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

a. Es gab keine Verringerung des Energieverbrauchs als direkte Folge von Initiativen zur Energieeinsparung
b. siehe a
c. 2017 - es wird stets das abgelaufene Geschäftsjahr berechnet
d. Rechnungsprogramm von myclimate über Klimaneutralitätsbündnis 2025 auf Basis von ECO Invent Datenbank

Leistungsindikator GRI SRS-303-3: Wasserentnahme
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamte Wasserentnahme aus allen Bereichen in Megalitern sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten.

b. Gesamte Wasserentnahme in Megalitern aus allen Bereichen mit Wasserstress sowie eine Aufschlüsselung der Gesamtmenge nach den folgenden Quellen (falls zutreffend):
i. Oberflächenwasser;
ii. Grundwasser;
iii. Meerwasser;
iv. produziertes Wasser;
v. Wasser von Dritten sowie eine Aufschlüsselung des Gesamtvolumens nach den in i-iv aufgeführten Entnahmequellen.

c. Eine Aufschlüsselung der gesamten Wasserentnahme aus jeder der in den Angaben 303-3-a und 303-3-b aufgeführten Quellen in Megalitern nach den folgenden Kategorien:
i. Süßwasser (≤1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (Total Dissolved Solids (TDS)));
ii. anderes Wasser (>1000 mg/l Filtrattrockenrückstand (TDS)).

d. Gegebenenfalls erforderlicher Kontext dazu, wie die Daten zusammengestellt wurden, z. B. Standards, Methoden und Annahmen.

Im Jahr 2018 wurde 27,83 m3 Trinkwasser im Büro Brixen verbraucht.

Leistungsindikator GRI SRS-306-3 (2020): Angefallener Abfall
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtgewicht des anfallenden Abfalls in metrischen Tonnen sowie eine Aufschlüsselung dieser Summe nach Zusammensetzung des Abfalls.

b. Kontextbezogene Informationen, die für das Verständnis der Daten und der Art, wie die Daten zusammengestellt wurden, erforderlich sind.

Altpapier, Bioabfall sowie Altglas werden getrennt gesammelt. Auf den Geschäftsbetrieb entfallen nur sehr geringe Abfallmengen, die nicht erfasst werden. Selten anfallender Elektronikschrott wird an einer Sammelstelle abgegeben.
Im Jahr 2018 wurden gesamt 30 kg Restmüll vom Unternehmen selbst entsorgt.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Die wichtigsten Emissionsquellen für das Terra Institute sind die Verbrennung fossiler Brennstoffe für Wärme und Elekrizität (ca. 50% aus fossilen, 50% aus erneuerbaren Energien) und Dienstreisen. Herausforderung für erstere Emissionen ist es klimaschonendere Zulieferer zu finden, da es nur sehr begrenzte Angebote gibt. Herausforderung für letztere Emissionen ist, Termine rechtzeitig und so zu planen, dass auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen werden kann und Kunden und Geschäftspartner zu überzeugen, Meetings online durchzuführen.

Das Terra Institute ist Mitglied des Klimaneutralitätsbündnis 2025 und seit 2018 klimaneutral.
In Zusammenarbeit mit dem Klimaneutralitätsbündnis 2025 hat es gemäß eines Rechenprogramms von myclimate, das dem Standard ISO16064-1 entspricht und auf der ECO Invent Datenbank basiert seine Treibhausgas-Emissionen berechnet. Trotz Klimaneutralität hat das Terra Institute zum Ziel seine Emissionen in Scope, 2 und 3 zu reduzieren: entweder durch Reduzierung des Verbrauchs oder Umstieg auf klimafreundlichere Alternativen. Diese Zielsetzungen sollten jeweils für das folgende Jahr bis zur erneuten Emissionsberechnung umgesetzt werden, bei der jährlichen Berechnung wird die Wirksamkeit der Zielsetzungen ebenfalls überprüft.

Scope 1 umfasst dabei alle direkten Emissionen des Terra Institute bezogen auf den Standort, Scope 2 beinhaltet alle indirekten Emissionen des Terra Institutes aus dem Konsum von Strom- und Fernwärme und Scope 3 summiert alle indirekten Emissionen, die aus dem Ablauf aller täglichen Unternehmensprozesse, der Wertschöpfungskette und dem Produktlebenszyklus resultieren. Scope 1 wurde in km erfasst, Scope 2 in kWh und Scope 3 in Stückzahlen,  bzw. m³, km, kg und Anzahl von verbrauchten Gegenständen erfasst.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

a. Scope 1: 3,66 Tonnen CO2
b. keine einbezogenen Gase
c. keine biogenen CO2-Emissionen
d.. Jahr 2017 - die Berechnung bezieht sich stets auf das abgelaufene Geschäftsjahr
e. ECO Invent Datenbank
f. operative Kontrolle
g. Rechenprogramm von myclimate über Klimaneutralitätsbündnis, Standard ISO16064-1

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

a. 0,79 Tonnen CO2
b. /
c. /
d. Jahr 2017 - die Berechnung bezieht sich stets auf das abgelaufene Geschäftsjahr
e. ECO Invent Datenbank
f. Operativer Ansatz
g. Rechenprogramm von myclimate über Klimaneutralitätsbündnis, Standard ISO16064-1

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

a. Scope 3: 6,85 Tonnen CO2
b. /
c. /
d. /
e. Jahr 2017 - die Berechnung bezieht sich stets auf das abgelaufene Geschäftsjahr
f. ECO Invent Datenbank
g. Rechenprogramm von myclimate über Klimaneutralitätsbündnis, Standard ISO16064-1

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

a. Da das Berichtsjahr 2018 das erste ist, gibt es keinen Vergleichswert für Emissionssenkungen. Grundsätzlich arbeitet Terra im Rahmen der Teilnahme am "Klimaneutralitätsbündnis" Südtirol an der kontinuierlichen Verringerung der THG-Emissionen. So wurde als Firmenfahrzeug bereits ein Elektrofahrzeug angeschafft. Die Anschaffung eines zweites ist geplant um das Dieselfahrzeug zu ersetzen.
b. /
c. 2017
d. Geplante Senkungen in Scope 1, 2 und 3
e. ECO Invent Datenbank, Rechenprogramm von myclimate über Klimaneutralitätsbündnis 2025, Standard ISO16064-1