11. Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen

Das Unternehmen legt offen, in welchem Umfang natürliche Ressourcen für die Geschäftstätigkeit in Anspruch genommen werden. Infrage kommen hier Materialien sowie der Input und Output von Wasser, Boden, Abfall, Energie, Fläche, Biodiversität sowie Emissionen für den Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen.

Die Ausübung der wesentlichen Geschäftstätigkeit der Volksbank Lübeck eG hat vor allem Auswirkungen auf die Schlüsselgrößen des Energieverbrauchs (Strom und Wärme), als auch auf Aspekte des Materialverbrauchs (Papier, Toner).

Eine weitere Komponente sind die CO2-Emissionen, welche sich aus dem Energieverbrauch und diversen Dienstfahrten ableiten.

Die Messung des Inputs und Outputs von Wasser sehen wir als unwesentlich an, weshalb wir von Einsparpotenzialen absehen.
Zur detaillierten Analyse der ökologischen Auswirkungen der Tätigkeit des Unternehmens werden in Zukunft betriebsökologische Kennzahlen zu Strom- und Papierverbrauch, Fuhrpark und Dienstreisen eingesetzt.

12. Ressourcenmanagement

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und quantitativen Ziele es sich für seine Ressourceneffizienz, insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien, die Steigerung der Rohstoffproduktivität und die Verringerung der Inanspruchnahme von Ökosystemdienstleistungen gesetzt hat, welche Maßnahmen und Strategien es hierzu verfolgt, wie diese erfüllt wurden bzw. in Zukunft erfüllt werden sollen und wo es Risiken sieht.

Die Volksbank Lübeck eG verschafft sich in Zukunft einmal im Jahr einen Überblick über die Umweltauswirkungen ihres Geschäftsbetriebs:
1.) Abfälle (z.B. Papierabfälle, Elektroschrott, Verpackungsabfälle)
2.) Ressourcenverbrauch (z.B. Büromaterial, Energieverbrauch)
3.) Emissionen (z.B. CO2 aus dem Betrieb von Heizungsanlagen oder der Nutzung von Verkehrsmitteln)
4.) Energieverbrauch (z.B. mit Themen wie Bezug von grünem Strom, Einsatz von energiesparenden Geräten, Energiesparleuchten, Standby-Abschaltung)
5) Gefahrstoffe, Schadstoffbelastungen am Arbeitsplatz (z.B. Reinigungsmittel und Tonerstäube)

Auf Basis dieser jährlichen Bewertung werden Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Umweltwirkung des Geschäftsbetriebs entwickelt und dokumentiert.
Für die Zukunft ist eine Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz geplant. Das Unternehmen verbraucht den Großteil an Strom für Datenverarbeitung, Beleuchtung, Klimatisierung sowie für fossile Brennstoffe oder Fernwärme zur Beheizung der Gebäude. Alle Mitarbeiter sind aufgefordert, Energie zu sparen und auf einen sinnvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu achten.

Aktuelle Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz:

Die Volksbank Lübeck eG zurzeit wird ein Tintenstrahldrucker in einer Abteilung getestet. Er könnte zur effizienteren Tintennutzung beitragen und arbeitet zu 100% emissionsfrei. Bei erfolgreicher Beendigung der Testphase könnte ein Einsatz von solchen Druckern im Hause beschlossen werden.

Unsere Beleuchtung wurde in den vergangenen Jahren zum größten Teil auf LED umgestellt. Für Arbeitsplatzlampen suchen wir derzeit nach einer geeigneten LED-Beleuchtung, die gleichzeitig nicht der Arbeitssicherheit und Arbeitsgesundheit der Mitarbeiter im Weg steht. Weiterhin ist beispielsweise die Anlage einer geeigneten Plattform möglich, welche überschüssige Ressourcen (Materialien) auflistet, und für den kurzfristigen Bedarf der Mitarbeiter zur Verfügung stellt, anstatt neue Materialien zu erwerben.

Ebenso sank durch die Umstellung von Arbeitsplatzdruckern auf Abteilungsdrucker der Tonerverbrauch durch den effizienteren Druckereinsatz und die Anzahl der einzusetzenden Druckerpatronen. Durch eine Kooperation mit deren Herstellern werden die Tonerbehälter zu 100% wiederverwertet.

Gegenüber 2015 konnte die Volksbank Lübeck eG den Druckerpapierverbrauch um etwa 11% senken. Der größte Papierverbrauchsanteil beträgt der Kontoauszugsverbrauch der Kunden, welcher im letzten Jahr um etwa 1,5 % angestiegen ist. Ursache dafür ist unter anderem auch die gesetzliche Verpflichtung zur Erstellung bestimmter Mitteilungen über Kontoauszüge.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 11 bis 12

Leistungsindikator G4-EN1
Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen. Link

Da das Kerngeschäft im Dienstleistungsbereich anfällt, ist ein Einsatz von Materialien nur schwierig abgrenzbar. Für das Jahr 2016 haben wir 1,08 Mio. Blatt Papier (5400 kg) verbraucht, dies sind etwa 700 kg (knapp 11%) weniger als im Vorjahr. Basis der Berechnung ist die Menge des bestellten Papiers, (nicht des bedruckten).

Wir haben des Weiteren 163 Tonerpatronen verbraucht. Dies sind etwa 11 % weniger als im Vorjahr. Die Reduzierung unserer Druckerpatronen ist auch auf die Umstellung der Arbeitsplatzdrucker in Abteilungsdrucker zurückzuführen. Des Weiteren haben unsere Kunden und Mitarbeiter 1.950.000 Kontoauszüge verbraucht. Dies sind 1,5% mehr als im Vorjahr.

Leistungsindikator G4-EN3
Energieverbrauch innerhalb der Organisation. Link

Der Stromverbrauch der Gesamtbank liegt für 2016 bei 507.378 kWh. Dies sind etwa 6 % weniger als im Vorjahr.
Der Verbrauch von Wärme ist genau wie bei dem Wasserverbrauch in vielen Geschäftsstellen nicht direkt zuordenbar, da über die Heizkostenabrechnung bzw. den Verwalter oder Vermieter abgerechnet wird. Ein Vergleich ist daher bisher noch nicht möglich.
Die Volksbank Lübeck eG bezieht ihre Wärme aus Blockheizkraftwerken, über Fernwärme, Öl- und Gaszentralheizungen.

Leistungsindikator G4-EN6
Verringerung des Energieverbrauchs. Link

Der Energieverbrauch ist in der Volksbank Lübeck eG noch nicht zu 100% transparent, da über die Abrechnungen bzw. den Verwalter oder Vermieter abgerechnet wird. Ein Vergleich ist daher bisher noch nicht möglich. Zunächst ist es erforderlich, die Datenbasis zu verbessern und vergleichbar zu machen.

Leistungsindikator G4-EN8
Gesamtwasserentnahme nach Quellen. Link

Unsere zentrale Geschäftsstelle hat im Jahre 2016 560 m³ Wasser verbraucht. Dies sind 1,2 % weniger als im Vorjahr.
Die Wasserverbräuche der Geschäftsstellen werden über die Verwalter durch eine monetäre Abrechnung zugeordnet. Daraus den Verbrauch zu errechnen erzeugt einen erheblichen Aufwand und ist derzeit noch nicht möglich.

Leistungsindikator G4-EN23
Gesamtgewicht des Abfalls nach Art und Entsorgungsmethode. Link

In 2016 sind folgende Abfälle angefallen:

Restmüllentsorgung 57.200 l

Dies sind 0 % Veränderung im Vergleich zum Vorjahr.

Aktenvernichtung: 9,866 t

Dies sind 22 % weniger als im Vorjahr.

Elektroschrott: 0,5 t

(2015 etwa 1,3 t; 2014 0,6 t)

Eine Mülltrennung in Plastik- und Bioabfall ist bisher noch nicht erfolgt.

13. Klimarelevante Emissionen

Das Unternehmen legt die Treibhausgas(THG)-Emissionen entsprechend dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol oder darauf basierenden Standards offen und gibt seine selbst gesetzten Ziele zur Reduktion der Emissionen an.

Aufgrund dessen, dass die Volksbank Lübeck eG mit ihrer Betriebsgröße den Klein- und Mittelständischen Unternehmen angehört, und dementsprechend nicht der Energieaudit- Verpflichtung unterliegt, ist eine vollständige Kenntnis des Energieverbrauchs bis dato noch nicht gegeben.

Jedoch konnte in den vergangenen 2 Jahren der Stromverbrauch um etwa 6 % gesenkt werden. Die Vergleichbarkeit des Energieverbrauchs für die Heizung ist durch die verschiedenen Bezugsquellen der Wärme zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich, gestaltet sich aber als Maßnahmenfeld zur Prüfung in den Folgejahren.

In der zentralen Geschäftsstelle werden seit 2010 zwei Blockheizkraftwerke betrieben, welche Strom produzieren und die Abwärme in den bankeigenen Heizungskreis leitet. Überschüssiger Strom wird in das örtliche Netz eingespeist.

Zu den direkten Emissionen des Unternehmens gehören die firmeneigenen Fahrzeuge. Als ersten Schritt zur Ermittlung der Klimarelevanten Emissionen wurde eine Analyse der Dienstfahrten durchgeführt, da ein großer Teil der Emissionen bei Dienstfahrten zu Kundenterminen, Sitzungen und Schulungen entsteht.

In 2016 sind unsere Mitarbeiter auf Dienstfahrten etwa 137.450 km gefahren, davon 66,4 % mit dem Auto, 0,2 % mit dem Bus, 23,8 % mit der Bahn, 0,1 % mit der Bahn und 9,5 % mit dem Flieger.
Das sind etwa 11 % weniger gegenüber dem Vorjahr. Die Führungskräfte und Mitarbeiter sind gemäß Dienstreiserichtlinie aufgefordert, öffentliche Verkehrsmittel für Geschäftsbesuche zu nutzen.
Ziel im Bereich Dienstfahrten ist es, die Umweltbelastungen durch Dienstfahrten zu senken.

Indirekte Emissionen entstehen auch durch produzierten Abfall und dessen Entsorgung.

Die Volksbank Lübeck hat sich als Ziel gesetzt, die Mitarbeiter für das Thema Emissionen zu sensibilisieren. Weiterhin ist eine Prüfung von Handlungsmöglichkeiten vorgesehen, sowie eine Optimierung der Messbarkeit von Nachhaltigkeitsindikatoren und Kennzahlen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1). Link

Die Daten für THG Emissionen werden für die kommenden Berichte erstmalig ermittelt.
Zunächst ist es erforderlich, die Datenbasis zu verbessern und vergleichbar zu machen.

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2). Link

Die Daten für THG Emissionen werden für die kommenden Berichte erstmalig ermittelt.
Zunächst ist es erforderlich, die Datenbasis zu verbessern und vergleichbar zu machen.

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3). Link

Die Daten für THG Emissionen werden für die kommenden Berichte erstmalig ermittelt.
Zunächst ist es erforderlich, die Datenbasis zu verbessern und vergleichbar zu machen.

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen. Link

Die Daten für THG Emissionen werden für die kommenden Berichte erstmalig ermittelt.
Zunächst ist es erforderlich, die Datenbasis zu verbessern und vergleichbar zu machen.