10. Transformation

Die Hochschule legt dar, wie sie durch geeignete Prozesse eine Transformation Richtung nachhaltiger Entwicklung in ihren wesentlichen Handlungsfeldern erreichen möchte. Ebenso wird dargelegt, inwiefern Maßnahmen innerhalb der Handlungsfelder einen Lernprozess für die gesamte Organisation und bei Akteuren darüber hinaus in Gang setzen und Verstetigungsprozesse für die angestrebte Transformation vorangetrieben werden. Dies beinhaltet ebenfalls den kontinuierlichen Austausch mit Kommunen, Wirtschaft, politischem Umfeld und Zivilgesellschaft.

Innovations- und Wissenschaftsmanagement

Unser Transferzentrum bietet neben der Beratung zu Technologie- und Wissenstransfer auch Knowhow zum Drittmittelmanagement und der EU-Förderung. Im Gründungszentrum unterstützen wir Studierende, Mitarbeiter*innen und Alumni in allen Fragen unternehmerischer Selbstständigkeit.
Im Rahmen der Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg InnoBB haben wir  unsere Forschungsschwerpunkte gezielt auf aktuelle nachhaltigkeitsbezogene Fragestellungen ausgerichtet. Die HNEE hat zwei Forschungsschwerpunkte definiert, die auf der Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz veröffentlicht sind. Sie spiegeln die aktuellen Drittmittelaktivitäten der Hochschule sehr gut wider.
Wir nutzen die Möglichkeiten für die Einwerbung von Drittmitteln über das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand und über das BMWi und bei der Fachagentur nachwachsende Rohstoffe e.V. In Netzwerke wie z. B. dem Energieholznetzwerk oder der Innovationswerkstatt Holz gestalten wir aktiv den Wissens- und Technologietransfer aus der Hochschule in die Praxis.

Mit dem Transfer des beim Studium und in der Forschung gewonnenen Wissens möchten unsere Absolvent*innen einen Beitrag zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Gesellschaft leisten. Für unsere Hochschule kommt der Vernetzung und dem Transfer in die Region eine besondere Bedeutung zu. Unsere Außenstelle in der Uckermark verstehen wir als Schnittstelle zwischen der regionalen Wirtschaft und der Brandenburger Hochschullandschaft. Im Forstbotanischen Garten wird nicht nur gelehrt und geforscht, hier ist auch ein Ort für Begegnungen, unterschiedlichen Angeboten der Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Events. In der Stiftung WaldWelten arbeitet die HNEE eng mit der Stadt Eberswalde zusammen und verbindet Naturschutz, Umweltbildung, Forschung und Kulturförderung. Die Kooperationen mit der Stadt sind sehr vielfältig und reichen von der Kinder- und Jugenduni, dem Klimaschutzmanagement und dem Bearbeiten von Themen des Regionalmanagements, Tourismus und  Stadtplanung in studentischen Projekt- und Abschlussarbeiten.

Informationen hierzu sind im Bericht zur nachhaltigen Entwicklung unserer Hochschule 2014/2015 in Kap. 3 „Zukunftsfähige Wissenschaft“ im Abschnitt „Forschungsprojekte“ und in Kap. 8 „Wirksamkeit und Transfer“ zu finden.