10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Unsere Produkte passen wir fortlaufend an die sich wandelnden Nutzungsbedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden und der Gesellschaft an. Dazu zählt derzeit vor allem ihre Digitalisierung. Darüber hinaus erfolgt der Ausbau des Portfolios an Produkten und Leistungen rund um Betrugsprävention und Identitätsschutz, um Unternehmen und Privatpersonen vor Betrug und seinen Folgen zu schützen. In der heutigen Zeit laufen Geschäftsprozesse zunehmend digital ab. Die Distanz zwischen Unternehmen und ihren Kundinnen und Kunden wächst, oft besteht kein direkter persönlicher Kontakt mehr. Wir bei der SCHUFA sehen es als unsere Aufgabe,  Vertrauen zwischen Geschäftspartnern herzustellen – und so sichere Geschäfte in der digitalen Welt zu ermöglichen. Dazu gehört für uns, neben unseren bisherigen Leistungen, auch beispielsweise Online-Betrug und Identitätsdiebstahl zu bekämpfen – etwa indem wir Lösungen rund um Identitätsschutz und Betrugsprävention anbieten, die Unternehmen und Verbraucherinnen und Verbraucher gleichermaßen schützen. Für unsere digitalen Lösungen setzen wir auf neueste Technologien und Markt-Standards wie Machine Learning, XS2A oder Smart Data-Konzepte. Damit ermöglichen wir Unternehmen und Verbraucherinnen und Verbraucher nicht nur schnellere und komfortablere Bank- und Onlinegeschäfte, sondern vor allem sichere, datensparsame und datenschutzkonforme Identifikationsalternativen für Kreditantragsprozesse. Indem wir unsere Lösungen immer weiter entwickeln, erhalten mehr Menschen adäquate Chancen, am Wirtschaftsleben teilzuhaben.

Die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden mit unseren Lösungen messen wir in regelmäßigen Umfragen. Hieraus leiten wir auch die Entwicklung neuer Produkte ab.

Mit unserem jährlich erscheinenden SCHUFA Risiko- und Kredit-Kompass informieren wir seit vielen Jahren über Entwicklungen der privaten Kreditaufnahme und über weitere, jährlich wechselnde Schwerpunktthemen. Der Risiko- und Kredit-Kompass 2020 gibt beispielsweise Einblicke in das Stimmungsbild von Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Soloselbständigen und Kleinstunternehmern. Zudem wurden SCHUFA-eigene Analysen der Daten zu Kleingewerbetreibenden, Freiberuflern und eingetragenen Kaufleuten ergänzt.

Als Auskunftei- und Informationsdienstleistungsunternehmen ermitteln wir keine ökologischen Schadschöpfungsfolgen. Dennoch bleibt unser Geschäft nicht ohne Auswirkungen auf die Umwelt: Wir benötigen Energie und Wasser an unseren Standorten sowie Papier für unsere Auskünfte, den internen
Gebrauch und für Marketingmaterialien. Zudem gehörten v.a. vor der Coronapandemie Dienstreisen bei vielen Mitarbeitern zum Arbeitsalltag.

Rund 80 % unseres Papierverbrauchs entfallen auf den externen Schriftverkehr. Durch eine digitale Alternative lassen sich die gedruckten Auskünfte aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht vollständig ersetzen. Der größte Hebel zur Ressourcenschonung liegt daher in der Umstellung auf
nachhaltige Papierqualitäten sowie in der Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Umgang mit Papier. Unseren internen Geschäftsbetrieb und unser internes Büromaterial haben wir bereits nahezu zu 100 % auf Papier mit dem Umweltlabel „Blauer Engel“ umgestellt.

Zusätzlich prüfen wir beim Einkauf von Dienstleistungen und Waren wie Büromaterialien und Werbemitteln deren Sozial- und Umweltstandards.

Darüber hinaus können alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SCHUFA Verbesserungsvorschläge, Ideen für Prozessoptimierungen, Feedback und sonstige Anliegen an idee@schufa.de schicken und das Ideenportal der SCHUFA nutzen. Denn die SCHUFA hat nicht nur engagierte „MitArbeiterinnen und MitArbeiter“, sondern auch ideenreiche „MitDenkerinnen und MitDenker“ für nachhaltigere Prozesse und Produkte. Die Ideen gelangen direkt an unseren Vorstand und werden nach sorgfältiger Prüfung an die zuständigen Abteilungen zur Beantwortung und Bearbeitung weitergeleitet.

Siehe hierzu auch Kriterium 12.