10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Als verantwortungsvoll agierendes Finanzinstitut sehen wir es als unsere Aufgabe, mit unserem Kerngeschäft, also unseren Dienstleistungen und Produkten, zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Unsere Hauptverantwortung dabei liegt in einer effektiven Steuerung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Risiken, die mit unseren Geschäften einhergehen.

Die HypoVereinsbank hat 9 relevante Risikoarten identifiziert, darunter das Reputationsrisiko, das die ökologischen und sozialen Auswirkungen unserer Produkte und Dienstleistungen adressiert. Verantwortlich hierfür ist das Reputational Risk Council (RRC), in das die Abteilung Corporate Sustainability mit eingebunden ist.

Im Kreditbereich und im Asset Management, insbesondere bei der Fondsauswahl, kommen spezielle Industry Sector Policies zum Einsatz. Sie unterstützen bei der Entscheidungsfindung in sensiblen Bereichen wie der Verteidigungs- und Atomindustrie, im Bergbau und bei Wasserinfrastrukturprojekten und schließen bestimmte Geschäfte aus. Die Entwicklung der Policies erfolgt im Dialog mit NGOs, wie zum Beispiel dem WWF.

Bei der Finanzierung von Projekten wenden wir konsequent die Equator Principles an, ein freiwilliges Regelwerk vder Weltbankgruppe zur Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards für Projektfinanzierungen und sogenannte "project-related corporate loans" mit einem Volumen ab 10 Millionen US-Dollar, das die HypoVereinsbank 2003 in Kooperation mit NGOs mitentwickelt hat.

Eine der großen Herausforderungen für Finanzdienstleister ist der Umgang mit der Digitalisierung. Das digitale Zeitalter hat Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle von Banken und verlangt nach innovativen Lösungen. Als erste Geschäftsbank in Deutschland hat sich die HVB klar als Multikanalbank positioniert. In sowohl Produktentwicklung (digitale Lösungen) als auch Personalarbeit (Mitarbeiterbefähigung für Digitalisierung, Innovationsförderung) investiert die HVB massiv in die Lösungen der Zukunft. 2015 beliefen sich die Investitionen in Wachstum und Digitalisierung auf 250 Mio. €, das sind 80% mehr als im Vorjahr. Siehe auch Nachhaltigkeitsbericht 2015 S. 38ff.