10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die Nutzung der natürlichen Ressource Wasser ist elementar für die Tätigkeit der Hessenwasser. Mit unserer Geschäftstätigkeit geht eine große Verantwortung einher. Nachhaltigkeitsaspekte, insbesondere der Umwelt-, Natur- und Gewässerschutz, spielen daher in allen Stufen der Wertschöpfungskette eine zentrale Rolle.  

Gewinnung

Bei der Wassergewinnung und -verteilung setzten wir uns für biologische Vielfalt sowie den Gewässerschutz ein. Wir fördern den ökologischen Landbau und beraten zur Prüfung auf Umwelt- und Trinkwasserverträglichkeit durch. Durch eine Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen nach den Regeln des ökologischen Landbaus ist ein geringer Eintrag von Nitrat und Pflanzenschutzmitteln zu befürchten. Im Sinne des vorsorgenden Gewässerschutzes stehen wir im intensiven Austausch mit lokalen Landwirten und sind seit vielen Jahren in landwirtschaftlichen Kooperationen tätig.  

Verteilung

Hessenwasser fördert durch Innovationsprozesse im Bereich des Lastmanagements und agiler Arbeitsprozesse die Nachhaltigkeitsleistung des Unternehmens. Darüber hinaus optimieren wir die Energieeffizienz beim Betrieb der Transportleitungen.

Bei der technischen Planung für neue Leitungsabschnitte beteiligen wir auch die vom Bau Betroffenen. Parallel dazu führten wir Gespräche mit Naturschutzverbänden, faunistischen Expert*innen und den zuständigen Behörden. Das Ergebnis soll eine von allen Beteiligten getragene Trassenführung sein, bei der negative Auswirkungen auf Natur, Wasser und Bevölkerung weitestgehend vermieden werden.    

Nutzung

Hessenwasser sucht die Kommunikation mit Verbraucher*innen auf, indem wir zum umweltverträglichen Umgang mit Arzneimittelabfällen sensibilisieren und somit deren Freisetzung in das Wasser verringern. Darüber hinaus sensibilisieren wir Verbraucher*innen zum nachhaltigen Wasserkonsum über Medienarbeit und Bildungsangebote für Schulen, um ein Bewusstsein für eine Lebensweise in Harmonie mit der Natur zu vermitteln und Wasserressourcen zu schützen.  


Innovationsprozesse bei Hessenwasser

Digitale Fernwirk- und Leitsysteme

Die Trinkwassertransportnetze bringen das Lebensmittel Nr. 1 zuverlässig zu den Kommunen, und verteilen es von dort aus in die Haushalte. In unserer Leitzentrale steuern und überwachen unsere Teams alle Anlagen und Netze von Hessenwasser, hier findet das sogenannte Lastmanagement statt. Dies erfolgt mittels digitaler Fernwirk- und Leitsysteme. Umfangreiche Technik und Software ermöglichen es, dass die Wasserversorgung in einem Großteil unseres Versorgungsgebiets bereits automatisiert geregelt wird. Gleichzeitig stellt dies auch große Anforderungen an die IT-Sicherheit.  

Reifegradmodell Wasserversorgung 4.0

Wir arbeiten daran, weitere Prozesse in unserem Unternehmen schrittweise zu digitalisieren. Dabei nutzen wir das sogenannte Reifegradmodell, das wir im Rahmen des Forschungsprojekts „Reifegradmodell Wasserversorgung 4.0“ eingeführt haben. Das Forschungsprojekt wird vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gefördert und unter der Leitung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wasserforschung (IWW) durchgeführt. Wir beteiligen uns zusammen mit 14 weiteren Unternehmen in der Wasserversorgung. Durch Digitalisierung wollen wir mehr Daten erheben und diese besser analysieren. So können wir den Wasserbedarf und die Anlagenauslastung genauer vorhersehen und den Betrieb, den Ausbau sowie die Instandhaltung der Infrastruktur langfristiger planen. Die Auslastung der Wasserwerke von Hessenwasser (ohne Wachenbuchen) entspricht im Berichtsjahr in Bezug auf die nutzbare Wassermenge (Gewinnung) 81,5 % und in Bezug auf die technische Kapazität (Aufbereitung) 78,0 %. Im Lastmanagement helfen uns solche Prognosen schon heute, die sommerlichen Spitzenlasten besser zu steuern. Letztlich tragen digitale Lösungen dazu bei, die Versorgungssicherheit zu steigern.  

Agiles Arbeiten – moderne Arbeitsmethodik bei Hessenwasser

Seit 2018 gehen wir mit unserem Projekt „a3: Erfahren, Gestalten, Wachsen“ zum agilen Arbeiten neue Wege in der Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens. Ziel des Projekts ist es, das selbstständige Arbeiten in kleinen Teams zu fördern. Dadurch erhalten die Menschen mehr Flexibilität darin, wie sie ihre Aufgaben erledigen, und übernehmen gleichzeitig mehr Eigenverantwortung. So wollen wir die Zusammenarbeit einfacher und effizienter gestalten und motivierende Arbeitsbedingungen schaffen, in denen jede und jeder Einzelne die eigenen Ideen und persönlichen Fähigkeiten bestmöglich einbringen kann. Besonders freuen wir uns, wenn unsere Mitarbeiter*innen sich privat engagieren. Viele unserer Beschäftigten sind beispielsweise ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr oder beim Technischen Hilfswerk (THW) tätig. Um sie dabei zu unterstützen, stellt Hessenwasser sie für die ehrenamtliche Arbeit frei.