10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die positiven sozialen und ökologischen Auswirkungen von Innovationen im Bereich Digitalisierung haben wir in Kriterium 2 bereits beschrieben. Wir helfen unseren Kunden bei der Umsetzung. 

Gespräche mit Kunden sowie Schulungen wurden im Jahr 2020 verstärkt online über Anbieter wie Zoom oder MS Teams angeboten. Damit konnten Autofahrten und der Verbauch von Kaftstoffen wie Diesel und Benzin reduziert werden. Die Covid19-Pandemie hat diese Maßnahmen natürlich gesteigert.

Um auch in der Datenspeicherung unseren Ansprüchen einer nachhaltigen Unternehmenspolitik gerecht zu werden, hat sich die BREDEX frühzeitig für die Auslagerung eines großen Anteils der Daten in die Cloud entschieden. Hierbei handelt es sich um die Server mehrerer Anbieter, z.B. Microsoft, Amazon, Miro oder Grass-Merkur. Der Hauptteil wurde im Jahr 2020 ausgelagert. Ein Teil der Daten wird aufgrund von Informationssicherheitsvorgaben auf eigenen Servern verbleiben. Dass unsere eigenen Server noch nutzbar und nicht abgeschrieben sind und auch die Wirtschaftlichkeit in unseren Betrachtungen eine entscheidenden Rolle spielt, ist ein weiterer Grund für den Verbleib einiger Daten im Haus.
Da die IT vor allem sehr stromintensiv ist, bildet der Einsatz von Öko-Strom einen wichtigen Indikator bei der Auswahl. Microsoft setzt etwa zu 100 Prozent auf Energie aus erneuerbaren Quellen. Darüber hinaus hat sich Microsoft das Ziel gesetzt, bis 2030 nicht nur klimaneutral zu arbeiten, sondern eine negative CO2-Bilanz zu erzielen. Eine Studie hat gezeigt, dass sich mit der Nutzung der Microsoft-Cloud-Services im Vergleich zu einem herkömmlichen Rechenzentrum bis zu 93 Prozent der Energie- und bis zu 98 Prozent der CO2-Emissionen einsparen lassen.
Die Entscheidung für die Cloud ist deutlich nachhaltiger als das eigene Rechenzentrum. Dies liegt am Skalierungseffekt, der bei einem grossen Cloud-Anbieter deutlich stärker ausfällt, als bei einem kleinen Rechenzentrum. Weiterhin profitieren Cloud-Systeme von einer viel besseren Auslastung. Eigene Rechenzentren sind am Wochenende und in der Nacht praktisch nicht ausgelastet und es werden wertvolle Ressourcen verbraucht. Die deutlich stärkere Auslastung führt zu einer höheren Effizienz der großen Anbieter.

Wir arbeiten mit Hochschulen zusammen, um gemeinsam Forschungs- und Innovationsprojekte umzusetzen. So waren wir im Jahr 2020 beispielsweise am Projekt Liefecycling beteiligt. Zu den weiteren Projektpartnern zählte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie die TU Braunschweig. Das Projekt bezog sich auf rekonfigurierbare Designkonzepte und Services für die ressourceneffiziente (Weiter-)Nutzung von E-Cargobikes

Für 2021 ist ein weiteres innovatives Projekt in Kooperation mit einem Startup im Bereich smart home und Energieeffizienz geplant.

Generell halten wir unsere Mitarbeiter dazu an, Verbesserungsvorschläge einzubringen, um diese im Nachhaltigkeitsteam zu besprechen. Dies wurde bereits mit der ersten Ideensammlung zur Umsetzung von Nachhaltigkeit begonnen. Ein festgelegtes Verfahren für die zukünftige Handhabung existiert noch nicht. Es gibt bereits neu eingestellte Mitarbeiter, die sich für die Mitarbeit im Nachhaltigkeitsteam interessieren. 

Zu unseren Zielen im Handlungsfeld "Verantwortungsvolle Unternehmensführung, Innovation und digitaler Wandel" zählen:
  • innovative und sichere Software für unsere Kunden entwickeln
  • Kooperationen mit Wissenschaft und Startups, um Innovationen zu ermöglichen (LifeCycling, Einsatz von KI)
  • Teilnahme an Netzwerken und Clustern, um gemeinsame Projekte und Innovationen zu initiieren
    (z.B. AGV, Unternehmerverband Niedersachsen, Bundesverband der deutschen mittelständischen Wirtschaft, Automotive-Forum)
Von den Innovationen profitieren insbesondere wir als Unternehmen, unsere Kunden sowie bei Forschungsprojekten die Gesellschaft in Gänze.