10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Als Dienstleister berät und begleitet Thomas Tillmann Consulting die Kunden auf dem Weg in ein nachhaltigeres Wirtschaften.

Diese Prozesse sind angelehnt an Zertifizierungssystemen bzw. Managementsystemen (z.B. ISO 45001, 50001, ISO 14001 etc.). Daher verfolgen diese Vorgänge einem klaren Weg. Durch eine mögliche Zertifizierung -vorausgesetzt alle vergebenen Kriterien sind erfüllt- erfolgt eine jährliche Überprüfung der einzuhaltenden Vorgaben, Verbesserungen und entsprechender Veränderungen.    

Auf diese Weise ist für eine kundenseitige Optimierung der Geschäftsprozesse gesorgt. Eine Messung der entsprechenden Aspekte erfolgt über die Vorgaben, die für eine (mögliche, aber nicht notwendige) Zertifizierung erforderlich sind.  

Für diese Prozesse werden mess- und belegbare Auswirkungen erzielt. Und zwar in den Bereichen der Ökologie, der Ökonomie und Soziales. Das zu beratenden Unternehmen wirtschaftet positiver, effizienter, zukunftssicherer und macht sich zudem als Arbeitgeber mit z.B. fairen Löhnen und Quoten attraktiver. Als gemeinsamen Aspekt verschafft sich das Unternehmen damit einen attraktiven wichtigen Wettbewerbsvorteil.    

Die Bearbeitung einer Checkliste macht die ökologischen und sozialen Wirkungen der Dienstleistungen des Beratungsunternehmens sichtbar. Dies dient in Verbindung mit den darin genannten Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeits-Performance des Kunden. Anhand dieser frei zugänglichen Checkliste können Stakeholder jederzeit die Entwicklung bzw. deren entsprechenden Prozesse nachverfolgen.    

Durch Revisionen, bedingt u.a. durch regelmäßiges Marktscreening, sowie den permanenten Weiterentwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit z.B. in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik wird die Checkliste laufend angepasst. Somit ist eine permanente Aktualisierung und zeitnahe Weiterentwicklung der gesamten Nachhaltigkeitsberatung (Leistung) gewährleistet.  

Durch die Beratung fließt dieses Kunden-Know-how automatisch auch in die Überlegungen der eigenen Ressourcennutzung und weiterer relevanter Nachhaltigkeitsprozesse von Thomas Tillmann Consulting mit ein.   

Um das nachhaltigere Verhalten zu fördern, bedarf es einer permanenten Weiterentwicklung des Angebots von Thomas Tilmann Consulting. Als Basis für diesen Prozess werden die Fragen und Diskussionen aus den angebotenen Seminaren, Beratungen, den Stakeholder -Dialogen und den entsprechenden Wesentlichkeitsanalysen ausgewertet und entsprechende Anpassungen vorgenommen. Dabei wird der Fokus im Schwerpunkt auf den Mittelstand gelegt. Jedes Unternehmen wird einzeln betrachtet und entsprechend individuell beraten, bzw. betreut. Somit ist ein zum Teil deutlicher Wandel in der internen Einstellung und dem nachhaltigeren Verhalten problemlos möglich und zu erwarten.  

Da Thomas Tillmann Consulting allerdings (vorerst) keine systematische Evaluation der Vorher-Nachher-Entwicklung vornimmt, können aktuell keine validen Daten über den tatsächlichen Impact beim Kunden angeben werden.  

Ein weiterer, wichtiger Baustein des Innovations- und Produktmanagements bei Thomas Tillmann Consulting ist die Weiterentwicklung von Fachwissen sowie der intensive Austausch mit Institutionen (z.B. IHK, BVMW), Partnern der CSR-Branche und dem Zentrum für nachhaltiges Wirtschaften der Universität Witten, - dem Exklusiv-Partner von Thomas Tillmann Consulting.  

Weiterhin finden Fortbildungen des Inhabers auf Fachtagungen, Kongressen und Workshops (nach Corona) und aktuell durch Online-Workshops statt. Zusätzliche Aspekte sind Informationen und Austausch auf sozialen Netzwerken und die Zugehörigkeit zu diversen CSR/Nachhaltigkeitsgruppen z.B. auf Xing und LinkedIn.