10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Einen entscheidenden Einfluss auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen des Produktlebenszyklus von der Entstehung eines Produktes über die Nutzungsdauer bis hin zur Entsorgung und Wiederverwertung der Einzelteile haben das Design und die Konstruktion. Wird ein Produkt beispielsweise aus Designgründen „materialverschwenderisch“ gestaltet, steigen die notwendigen Ressourcen. Daher liegt unseren Konstruktionsprinzipien, die sich in den Pflichtenheften der Programmneuerungen nieder schlagen, auch eine umfangreiche Betrachtung von Nachhaltigkeitsauswirkungen zugrunde. Die zugrundeliegenden Prinzipien stellen wir allen interessierten Parteien offen in Form einer Verbraucherinformation über die Nachhaltigkeitseigenschaften von ASSMANN Produkten zur Verfügung. Bei der Auswahl der Materialien werden bevorzugt Werkstoffe eingesetzt, die gute stoffliche Wiederverwertungseigenschaften aufweisen, in der Herstellung von Bauteilen einen möglichst geringen Energieeinsatz erfordern und ohne Zusatz von umweltschädlichen Stoffen im Prozess oder Produkt auskommen. Zudem werden nach Möglichkeit Materialien vermieden, bei denen die Gefahr besteht, dass aus der Rohstoffgewinnung Konfliktfinanzierung erfolgt. Bei der Verbindung von unterschiedlichen Materialien setzen wir auf lösbare Steck- und Schraubverbindungen, die eine sortenreine Materialtrennung am Ende der Nutzungsphase ermöglichen. Um die Lebensdauer der Möbel zu erhöhen, sind sämtliche Produkte modular aufgebaut. Eine Aufrüstung von der einfachsten Version bis zum Spitzenmodell ist in der Regel möglich. Um- und Anbauten können problemlos durchgeführt werden.

Als äußeres Zeichen unserer hohen Kundenorientierung tragen unsere Produkte das QUALITY OFFICE-Zeichen. Es berücksichtigt Anforderungen an die Sicherheit, die Ergonomie, Funktionalität und Flexibilität, an die Langlebigkeit und an die Nachhaltigkeit von Büromöbeln. Damit gibt QUALITY OFFICE als einziges Qualitätszeichen umfassend Auskunft über die wichtigsten Leistungsaspekte zeitgemäßer Büromöbel, die geltende Normen immer erfüllen oder zum Teil darüber hinausgehen. Durch die Erhöhung der Ergonomie am Arbeitsplatz, insbesondere durch leicht und schnell höhenverstellbare Schreib- und Besprechungstische, tragen ASSMANN-Produktsysteme zur Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer unserer Kunden bei.

Von Anfang an durchlaufen unsere Produkte eine Vielzahl von Prüfverfahren, um alle vom Gesetzgeber geforderten Normen aber auch darüber hinausgehende Anforderungen der Kunden und unsere selbst gesetzten Standards einzuhalten. Bei Neuentwicklung ist eine Entwicklungsverifizierung nötig. Dafür wird vor Serienbeginn ein Prototyp erstellt, welcher der Freigabe durch ein anerkanntes Prüfinstitut bedarf, bevor er in die finalen Entwicklungsphasen eintritt. Im Berichtszeitraum wurden keine Vorfälle bekannt, die auf einen Verstoß gegen solche Vorschriften schließen lassen würden.

ASSMANN zeigt mit seinen Zertifizierungen, mit dem GS-Zeichen für geprüfte Qualität und anderen Qualitätssiegeln, dass Produktqualität, Produktsicherheit sowie der Einsatz unbedenklicher Materialien unverzichtbare Teile der Unternehmensstrategie sind. Die Verleihung des Umweltzeichens „Der Blaue Engel“ signalisiert Kunden und Endverbrauchern, dass unsere Produkte besonders emissionsarm sind. Bei der Vergabe des Umweltzeichens werden Inhaltsstoffe, die in das Produkt einfließen, bewertet. Dadurch wird gewährleistet, dass ASSMANN Produkte gesamtheitlich umweltschonend und gesundheitsfreundlich sind. Darüber hinaus hat ASSMANN im Dezember 2018 erfolgreich die Auditierung zum FEMB Level Zertifikat absolviert und wird ab Frühjahr 2019 als eines der ersten Unternehmen das Level 2 Siegel tragen dürfen. Das noch junge Zertifikat, das von der Dachorganisation der europäischen Büroeinrichtungsindustrie (FEMB) als europäisches Pendent zum amerikanischen BIFMA Level Standard entwickelt wurde, umfasst bei der Bewertung die Produkte selbst, deren Fertigung sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen.

Bereits seit fast 20 Jahren betreibt ASSMANN die kontinuierliche Prozessverbesserung nach dem Kaizen-Prinzip. Dieses wird regelmäßig durch Innovationssprünge unterstützt. Der hohe Automatisierungsgrad in der Vorfertigung, der durch den neuen Maschinenraum seit 2012 erreicht werden konnte, ermöglicht uns planbare und reproduzierbare Prozesse. Dadurch können wir kontinuierlich an unserer Prozessqualität arbeiten. Durch das Zusammenspiel von Innovationssprung und kontinuierlicher Verbesserung konnten wir hier den Verschnitt von über 19% in 2012 auf 15% in 2016 senken. Die Nachfrage nach einer höheren Dekorvielfalt und dadurch resultierende geringere Losgrößen stellt uns aktuell vor neue Herausforderungen im Bereich der Materialeffizienz.

Da Holz der wesentliche Bestandteil von ASSMANN-Produkten ist, beschaffen wir ausschließlich PEFC-zertifiziertes Material, um eine nachhaltige Rohstoffproduktion sicherzustellen und unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Durch die Zertifizierung des beschafften Holzes ist auch sichergestellt, dass kein Konfliktholz verwendet wird. Eine detaillierte Beschreibung der ökologischen Auswirkung von ASSMANN-Prozessen und -Produkten kann der Umwelterklärung 2019 auf den Seiten 48-57 und den Kennzahlaufstellungen auf den Seiten 58-67 entnommen werden. Dabei wird eine Unterscheidung von direkten und indirekten Umweltauswirkungen vorgenommen und deren Relevanz wird mindestens jährlich entsprechend sich verändernder Prozesse, Rahmenbedingungen und rechtlicher Anforderungen bewertet. Die Bewertung wird im Vergleich zum Vorjahr auf den Seiten 51-53 der Umwelterklärung dargestellt.