10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Das starke Bevölkerungswachstum im Land Berlin erfordert nicht nur zusätzlichen Wohnraum sondern auch die Entwicklung innovativer Wohnungsbaukonzepte. Eines der wichtigsten Projekte 2017 war somit auch die Entwicklung des STADT UND LAND-Typenhauses – mit standardisierten Wohnungstypen und einer hundertprozentigen Förderfähigkeit.  

Unsere innovative Neubaudatenbank ermöglicht uns einen systematischen projektübergreifenden Umgang mit allen relevanten Daten und erhöht so die Transparenz der Neubauaktivitäten, schont Unternehmensressourcen und senkt Kosten- und Terminrisiken.  

In der gemeinsamen Absichtserklärung der sechs kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und den Berliner Stadtwerken soll unseren Mietern preiswerter Solarstrom direkt vom eigenen Dach zugänglich gemacht werden. Auch um die Berliner Klimaschutzziele zu erzielen, wollen wir auf den Dächern Sonnenkraftwerke bauen. Der gewonnene Ökostrom wird den Mietern in den Häusern kostengünstig angeboten.  

Durch den Bau modularer Unterkünfte für Flüchtlinge mit entsprechendem Nachnutzungskonzept schaffen wir langfristig nutzbaren und qualitativ hochwertigen Wohnraum in Geschossbauweise. So erfüllt die STADT UND LAND auch den Auftrag ihres Gesellschafters, dem Land Berlin, neuen Wohnraum für geflüchtete Menschen zu schaffen.

Unser Beitrag zu innovativen Produkten und Dienstleistungen bei der Nutzung von natürlichen Ressourcen hinsichtlich unserer eigenen Verwaltung wird unter Kriterium 11 beschrieben. 

Über die sozialen und ökologischen Wirrkungen unserer Tätigkeit als kommunales Wohnungsbauunternehmen kann in 2017 nicht berichtet werden, weil die relevanten Daten erstmalig erhoben wurden und erst in 2019 mit dem zweiten Nachhaltigkeitsbericht eine Betrachtung der Entwicklung möglich ist.