10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die neue Unternehmenszentrale wurde im Sinne des nachhaltigen und innovativen Bauens errichtet. In den Planungsprozess waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter partizipativ eingebunden. Die Bündelung von Standorten führt zu Synergien im Hinblick auf den Austausch, die Erreichbarkeit für Kunden und Mitarbeiter und vereinfacht die verwaltungstechnischen Prozesse deutlich. Sie trägt zur Unterstützung der Wirtschaftlichkeit der gesamten ZVO-Unternehmensgruppe bei.

Das weitgehend papierlose Büro und das digitale Dokumentenmanagement sind Bestandteil des nachhaltigen Bürokonzepts.

Energetische und ressourcenschonende Aspekte werden in Kriterium 12 näher erläutert.

Im Bereich der Nachhaltigkeitsstrategie gehört der ZVO zu den Vorreitern in der Berichterstattung kommunaler Zweckverbände in Deutschland. Als eines der ersten Unternehmen werden die Nachhaltigkeitsleistungen neben der DNK-Entsprechenserklärung in der sogenannten Nachhaltigkeitsvisitenkarte als online verfügbarer Nachhaltigkeitsbericht bürgerfreundlich aufbereitet und dargestellt.

Die Wirkungen wurden im Berichtsjahr nicht näher quantifiziert. Zukünftige Maßnahmen werden bezüglich ihrer Wirkung betrachtet und entsprechende Daten ermittelt.