10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

10.1.    Soziale und ökologische Wirkungen der wesentlichen Produkte und Dienstleistungen und Ermittlungsverfahren

Die sozialen und ökologischen Wirkungen unserer Produkte ergeben sich unter anderem aus den CSR-Chancen und -Risiken. Sie stehen in Bezug zu unseren Anspruchsgruppen.

Für unsere Kunden wirken sich die Produkte der INTER auf die finanzielle Sicherheit und die Absicherung bei unvorhergesehenen Ereignissen aus. Ob sich unsere Kunden gut abgesichert fühlen, lässt sich an der Kundenzufriedenheit und der Weiterempfehlungsquote der INTER-Kunden nachvollziehen. Ferner haben wir die Kundenzufriedenheit durch eine Kundenumfrage im Jahr 2018 erhoben.

Darüber hinaus sorgen unsere Gesundheitsservices und Assistanceleistungen dafür, dass sich unsere Kunden bei unvorhergesehenen Ereignissen auf das Wesentliche, die Gesundung und das Leben, konzentrieren können.

Eine wichtige Rolle bei der Absicherung unserer Kunden spielt natürlich auch die Kapitalanlage der Versicherungsprämien. Deren Entwicklung überprüfen wir tagtäglich und begleiten die Umsetzung unserer Kapitalanlagestrategie durch unser Risikomanagement.

Die Investition der Versicherungsprämien wirkt sich auf die Unterstützung unterschiedlicher Unternehmen aus. Wir streben danach, in Institutionen zu investieren, die selbst nachhaltig agieren.

Wir möchten unsere Anspruchsgruppen außerdem dazu motivieren, unseren CSR-Beitrag zu multiplizieren. Bei den Kunden gelingt uns dies durch das Angebot mehrerer nachhaltiger Kapitalanlagen im Rentenprodukt INTER MeinLeben®, unter anderem den Ökoworld Ökovison Classic.

10.2.    Innovationsmanagement

Das Jahr 2018 war bei der INTER geprägt von Verbesserungen unserer Produkte und Services.

So haben wir mit dem Projekt Kundenmanagement und dem dazugehörigen Dialogmarkt Kundenmanagement den Grundstein dafür gelegt, unsere Services künftig noch stärker an unseren Kunden auszurichten. Daneben intensivieren wir in die Digitalisierung unserer Services und entwickeln unsere digitalen Angebote INTER-Rechnungen-App und INTER-Postbox fortlaufend weiter.

2018 basierten diese Neuerungen vor allem auf der Arbeit von Projektteams. So auch das Pilotprojekt Flexperto, bei dem unsere Vertriebspartner Versicherungsanträge gemeinsam mit dem Kunden vollständig per Videoberatung ausfüllen und unterschreiben lassen können. Dies Verfahren läuft mit Zwei-Faktoren-Authentifizierung und ist rechtssicher.    

Generell ist unser Ideenmanagement in einer Betriebsvereinbarung geregelt. Das Ideenmanagement soll alle Mitarbeiter zur Mitwirkung und zum Mitdenken anregen, um dadurch die Wirtschaftlichkeit und das gute Betriebsklima im Unternehmen sowie die kontinuierliche Verbesserung unserer Produkte, Dienstleistungen, Arbeitsabläufe und Verfahren zu fördern. Ein Verbesserungsvorschlag wird auf dem dafür vorgesehenen Muster per E-Mail in der Abteilung Personal eingereicht. Der Ideenmanager im Bereich Personal prüft, ob der Verbesserungsvorschlag formal ordnungsgemäß eingereicht wurde. Im nächsten Schritt prüft der zuständige Fachbereich gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit der Abteilung Betriebsorganisation, ob ein Verbesserungsvorschlag gemäß dieser Betriebsvereinbarung vorliegt. Die Entscheidung, ob ein Verbesserungsvorschlag umgesetzt werden soll, trifft der zuständige Fachbereich gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit der Abteilung Betriebsorganisation sowie eventuell in Abstimmung mit dem zuständigen Ressortvorstand.