10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

10.1. Soziale und ökologische Wirkungen der wesentlichen Produkte und Dienstleistungen und Ermittlungsverfahren
Die ökologischen und sozialen Auswirkungen mit negativem Ausmaß möchten wir durch unsere Geschäftstätigkeiten so gering wie möglich halten. Wir garantieren, dass wir nur mit direkten Lieferanten arbeiten, die wir im Rahmen der CSR-Berichterstattung 2017 auf ihre Nachhaltigkeitsaspekte überprüft haben, wobei es zu keinen Beanstandungen kam. Alle INTER- und BKM-Produkte und mögliche Neuinvestitionen durchlaufen derzeit eine Prüfung nach spezifischen Anlage- und Ausschlusskriterien nach ESG-Kriterien.

10.2. Innovationsmanagement
Die Mitarbeiter sind und tragen das Wissen ihrer Organisation. Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) erarbeiten und implementieren sie in unseren KVP-Teams effizientere Prozesse. Vertrieb und Betrieb arbeiten dabei in übergreifenden KVP-Teams erfolgreich zusammen und entwickeln zukunftsweisende Ideen, die vielfach bereits umgesetzt wurden, z. B. die Idee von „Skype“ zum digitalen Video-Meeting.

Aus dem digitalen Testlabor ging, gemeinsam mit IBM® WatsonTM, der Chatbot EVA zum Online-Abschluss INTER QualiMed Z® Zahn hervor.

Die Vielzahl der digitalen Ideen bzw. Maßnahmen zahlt ebenso auf den Nachhaltigkeitsgedanken ein, da hierdurch Ressourcenverbräuche und Emissionen im Vertrieb oder der Betriebsorganisation reduziert werden und Wissen besser geteilt werden kann (z. B. durch unsere interne Enzyklopädie INTERpedia).

2017 arbeiteten unsere KVP-Teams an folgenden Innovationsprozessen: