10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Die Entwicklung neuer Produkte und Vertriebswege folgt bei der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau einem eng definierten Prozess - stets orientiert am Nutzen des neuen Produkts für unsere Kunden und der Vereinbarkeit mit der Geschäftsphilosphie und –strategie der Sparkasse. Neue Produkte bringen wir grundsätzlich nur dann auf den Markt, wenn diese in einer Testphase ihre Nützlichkeit und nachhaltige Erfordernis unter Beweis gestellt haben.  

Als regionales Kreditinstitut bieten wir allen Bürgern Zugang zu modernen Finanzdienstleistungen. Dazu gehören auch Anlageprodukte mit einem besonderen ökologischen und sozialen Nutzen. Mit den nachhaltigen Fonds der DekaBank sowie der Landesbanken bietet die Sparkasse Produkte für Kunden, die ihr Geld in sozial und ökologisch besonders verantwortlich handelnde Unternehmen und Institutionen investieren möchten.  

Nachhaltige Anlageprodukte gewinnen in den Beratungsgesprächen bei der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau immer mehr an Bedeutung. Bei der Auswahl der angebotenen Anlageprodukte fokussieren sich die Fachspezialisten in regelmäßigen Abstimmungsrunden seit 2019 noch stärker auf das Thema Nachhaltigkeit. Für die im Rahmen der ganzheitlichen Anlageberatung empfohlenen Anlageklassen wurde mindestens ein Aktien-, Misch- und Rentenfonds ausgewählt, der den Prinzipien der Nachhaltigkeit entspricht. Die Berater wurden entsprechend geschult und rund um das Thema nachhaltige Geldanlagen sensibilisiert.  

Als Finanzdienstleister haben unsere angebotenen Produkte keine direkten negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen. Aus diesem Grund werden diese auch nicht ermittelt. Unbeeinflusst ist dadurch unsere Verpflichtung, Finanzdienstleistungen allen Bevölkerungsschichten anzubieten und damit unter sozialen Gesichtspunkten eine Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen für alle Einwohner im Geschäftsgebiet sicherzustellen.  

2009 wurde gemeinsam mit der Aschaffenburger Versorgungs GmbH, dem regionalen Energieversorger vor Ort, zur Finanzierung eines Biomassekraftwerkes der „AVG-Spessartwärmekapitalbrief“ als indirekte Bürgerbeteiligung aus der Taufe gehoben. Seit 2010 ist der Energiesparkassenbrief fester Bestandteil der Produktpalette der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau. Mit der Geldanlage in einen Energiesparkassenbrief beteiligen sich Sparkassenkunden indirekt an dem Teil des Kreditportfolios der Sparkasse, das der Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbaren Energien dient. Transparenz über die Verwendung der angelegten Beträge wird über die Mittelverwendungsbilanz hergestellt, die regelmäßig aktualisiert und im Internet veröffentlicht wird.   Bereits in der Vergangenheit hat die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, gemeinsam mit regionalen Partnern, Kreditprogramme zur Forcierung von Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerken und Wärmepumpen im Geschäftsgebiet erfolgreich aufgelegt.  

Die Berater der Sparkasse verfügen über spezielle Expertise in den Bereichen Existenzgründung, Förderkredite sowie Wirtschafts- und Unternehmensförderung. So gelingt es uns, technologieorientierten Vorhaben, wie bspw. die Finanzierung von erneuerbaren Energien oder energieeffizienter Sanierung, erfolgreich und kundenorientiert zu begleiten.  

Wir sind Förderer, Kooperationspartner und Mitglied in Technologie- und Innovationszentren unserer Region (z. B. ZENTEC, Digitales Gründerzentrum).