10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Innovationen entstehen durch Vordenken und Neudenken, durch Kommunikation, Austausch und die Identifizierung von zu lösenden Problemen. Ebenso durch die Rückbesinnung auf Wesentliches und Notwendiges (im Gegensatz zum Überflüssigen). Die Erarbeitung innovativer Ansätze ist Bestandteil der Unternehmenstätigkeit; das Ende ist von Anfang an zu integrieren:
Soziale Auswirkungen werden angestrebt durch die Förderung der Zusammenarbeit mit Werkstätten  von Menschen mit besonderen Bedürfnissen und sozialen Initiativen. Ökologische Auswirkungen werden angestrebt durch den Einsatz virtueller Kommunikationsmöglichkeiten und Ausweitung der E-Mobilität. Im Rahmen der Erstellung der DNK-Entsprechenserklärung und ihrer Fortführung wird die kontinuierliche Messung und Dokumentation angestrebt.