10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Wir tragen durch geeignete Prozesse dazu bei, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei der von anderen verbessern.  

Als Versicherer sind wir uns bei der Produktentwicklung unserer grundsätzlichen volkswirtschaftlichen Verantwortung bewusst, da wir durch die Übernahme von Risiken Existenzen im privaten und gewerblichen Bereich sichern. Nachhaltigkeit im Sinne der Produktgestaltung bedeutet für uns, unsere Kund*innen während ihres gesamten Lebens zu begleiten und nachhaltige Entwicklung zu fördern. Das heißt auch, flexibel auf bestimmte Lebensereignisse zu reagieren – seien es Familiengründung, beruflicher Aufstieg oder finanzielle Engpässe. Auch personenbezogene Gefahren (z. B. Unfall) bzw. die damit verbundenen finanziellen Risiken werden auf uns übertragen. Das Sicherheitsgefühl präventiv und kurativ zu stärken oder zu wahren, ist Teil unserer Produktphilosophie. Hinzu kommt Transparenz: Wir achten darauf, das Produkt für die Kund*innen verständlich aufzubereiten.  

Die Leitlinie zur Produktentwicklung wurde im Berichtsjahr angewendet, siehe hierzu Kriterium 6. Zu sozialen und ökologischen Auswirkungen der Kapitalanlage verweisen wir an dieser Stelle auf die Kriterien 1 und 12. Neben der Anwendung von ESG-Kriterien im Bereich Underwriting (siehe Kriterium 4 und 6) zur Risikominimierung werden Opportunitäten der ESG-Integration im Bereich Produktmanagement definiert. Zu diesem Zweck wurde eine interne Analyse der existierenden Produkte in allen Geschäftsfeldern vorgenommen. Die Ergebnisse dieser Analyse werden in 2022 zum einen die produktspezifische Nachhaltigkeitskommunikation ermöglichen, zum anderen werden die Ergebnisse den Prozess zur Erarbeitung neuer Produkte, Dienstleistungen und Schadenprozesse anstoßen. Hierbei liegt der Fokus auf Produkten, Dienstleistungen und Schadenprozessen, welche einen Einfluss auf den nachhaltigen Lebensstil unserer Kund*innen haben sowie gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel einbeziehen und abmildern.  

SACHVERSICHERUNG  

Gefahren bewältigen und psychisch verarbeiten sind Bestandteile unserer sogenannten Sicherheitsbausteine in fast allen Privatmarktprodukten im Bereich Nichtleben. Wir bieten Maßnahmen, die auf soziale und persönliche Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Wie z. B. den Basler OpferSchutz in der privaten Haftpflichtversicherung oder den VerkehrsopferSchutz in der Kfz Versicherung, welche Opfern von Gewalttaten bzw. schweren Verkehrsunfällen eine professionelle psychologische Betreuung bieten. Die SofortSchutzbriefe in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung bieten neben der psychologischen Betreuung nach einem Einbruchdiebstahlschaden bzw. Brand- oder Hochwasserschaden eine Weiterversicherungsgarantie. Diese sichert den Kund*innen auch nach mehreren Schäden zu, dass sie bei der Basler weiterversichert werden können und immer ein Fortführungsangebot zum Erhalt des Versicherungsschutzes erhalten. Die Absicherung von Fahrrädern in der Hausratversicherung erstreckt sich nicht nur über E-Bikes, sondern bietet zudem Schutzbriefleistungen wie den Rücktransport nach Hause oder die Kostenübernahmen für ein Mietfahrrad. In der Wohngebäudeversicherung bekommt der Kunde bzw. die Kundin zusätzlich nach einem großen Brandschaden ein Modernisierungsbudget in Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung gestellt, um beispielsweise eine modernere Heizungsanlage anschaffen zu können. Die Vermittlung eine*r Spezialist*in und Kostenübernahmen zur Umsiedlung von Wespennestern und ähnlichem am Haus ist ebenfalls inkludiert.
Zur Förderung von regenerativen Energien sind in der Wohngebäudeversicherung Klima-, Wärmepumpen oder Solarheizungen ausdrücklich mitversichert und sogenannte Nutzwärmeschäden explizit in den Bedingungen aufgeführt. Im Rahmen der Versicherung für das Wohngebäude können Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen mitversichert werden. Dies schließt einen eventuellen Ertragsausfall ein, wenn eine solche Anlage aufgrund eines Schadens keinen Strom ins Netz einspeisen kann. Wenn ein noch junges Wohnhaus bei uns versichert wird, dann fördern wir dies durch einen Beitragsnachlass in der Gebäudeversicherung. Denn neue Häuser sind in der Regel ökologisch sinnvoll gebaut. Meist haben sie eine bessere Dämmung, eine neue Heizungsanlage und bestehen aus umweltfreundlicheren Baumaterialien. In einigen Privatmarktprodukten, wie der Unfall- oder der Hausratversicherung, ist zudem eine Kostenübernahme der Versicherungsprämie bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit des Versicherungsnehmenden eingeschlossen. Außerdem beinhalten unsere Produkte Bausteine, die den Einsatz von ökologischen Materialien fördern und deren Mehrkosten decken. In der Umweltschaden- und Umwelthaftpflichtversicherung ist die Renaturierung fester Leistungsbestandteil.  

Schadenprävention spielt für uns eine wichtige Rolle. Ein Feuer bspw. ist eine Belastung für die Umwelt. Daher beraten unsere Risikoingenieur*innen die Kund*innen der Sachversicherung, um das Brandrisiko möglichst zu minimieren. Unser*e Umweltingenieur*in erkennt Gefährdungspotenziale von Umweltanlagen, z. B. Öltanks und deren ökologische Auswirkungen. Außerdem werten wir Gutachten der Zustandsorientierten Prüfung (ZOP) bei Windkraftanlagen aus. Somit werden dem Betreiber Mängel aufgezeigt, deren Beseitigung den dauerhaften Betrieb der Windkraftanlagen sicherstellt. Nur eine intakte Anlage gewährleistet ein reibungsloses Fortführen des Betriebs und die Sicherung der dortigen Arbeitsplätze.

Der aktuelle Tarif in der Photovoltaikversicherung berücksichtigt wichtige ökologische Themen wie Elektromobilität und Nachhaltigkeit. Neu ist die Erweiterung der versicherten Sachen um Energiespeicher, Energiespeichersysteme sowie um E-Ladestationen, wie z. B. Wallboxen. Damit passt sich der aktuelle Schutz den Bedürfnissen der Konsument*innen und der steigenden Anzahl an E-Automobilen an.  

Die Kfz Versicherung der Basler belohnt „Wenigfahrer*innen“ mit günstigen Prämien. Die Kund*innen haben zudem die Möglichkeit, die CO2-Emissionen ihrer Fahrten bei unserem Partner myclimate zu kompensieren. Im Schadenfall versuchen wir, Glasschäden und kleinere Parkrempler im Smart Repair Verfahren zu reparieren, um Kosten und Ressourcen zu schonen. Wir bieten Fahrer*innen von Elektro- und Hybridfahrzeugen einen kostenlosen Abschleppdienst, wenn die Batterie leer sein sollte, sowie den zuschlagsfreien Baustein ElektroSchutz. Dieser schützt den Antriebsakkumulator (Akku) mit einer umfassenden All-Risk Deckung. Damit ist dieser über die üblichen Gefahren hinaus auch gegen jede Art der Beschädigung, Zerstörung und gegen Verlust versichert. Für den Akku gilt die 24-monatige Neupreis­regelung. Das heißt: Wenn der Akku ausgetauscht werden muss, übernehmen wir alle erforderlichen Einbau- und Geräte­kosten. Daneben gelten die folgenden weitergehenden Leistungen als versichert:
- das Ladekabel beim Ladevorgang oder wenn es unter Verschluss gehalten wird
- die mobile Ladestation
- die Wallbox bei fester Verbindung mit dem Gebäude
- Entsorgungskosten des Akkus
- Folgeschäden durch einen defekten Akku an Aggregaten wie z. B. Lichtmaschine oder Anlasser
- Kurzschlussfolgeschäden (für alle Ursachen und bei allen Pkw)  

Natürlich versichert die Basler auch Elektrokleinstfahrzeuge wie Segways oder E-Scooter, wenn für diese Fahrzeuge eine Betriebserlaubnis vom Hersteller vorliegt. Hier bieten wir über unseren Dienstleister bevorzugt Klebeschilder anstelle von Blechnummernschildern an.  

LEBENSVERSICHERUNG  

Die Basler Lebensversicherungs-AG bietet ein Portfolio an nachhaltigen Investmentfonds innerhalb der fondsgebundenen Altersvorsorgeprodukte an. Diese Fonds können auch mit anderen Fonds oder Vermögensportfolios kombiniert werden und ganz nach der persönlichen Präferenz der Kund*innen ausgewählt werden. Seit April 2021 bieten wir drei nachhaltige Anlagepakete an. Das Institut für Vermögensanlage (IVA) hat die fertig konfektionierte Fondsauswahl auf Nachhaltigkeit bewertet und die Bestnote „5 Bäume“ vergeben. Außerdem bescheinigt das IVA, dass mit diesen Portfolios nicht mehr Risiko eingegangen wird, als zur Erreichung der angestrebten Renditechance angemessen ist. Im Jahr 2021 haben wir bei unseren Altersvorsorgeprodukten 188 Fonds angeboten. Davon verfolgen 46 Fonds ausdrückliche Anlageziele in den Bereichen Umweltschutz, soziale Verantwortung oder nachhaltige Unternehmensführung. Nach Anzahl der Fonds sind das 24 Prozent, doch auch die übrigen Fonds erfüllen die Standards der Baloise RI Policy. Mit Wirksamkeit der EU-Transparenzverordnung stellen wir Informationen zur Nachhaltigkeit der Anlageoptionen vorvertraglich bereit. Siehe Kriterium 1 bzgl. der Planungen für 2022.  

INNOVATIONSMANAGEMENT  

Den bereits 2010 eingeschlagenen Weg in der Schadenversicherung, die interne Bestandsverwaltung von Papier- auf elektronische Akten umzustellen, verfolgen wir auch bei der Implementierung unseres neuen Bestandssystems „Guidewire“ konsequent weiter. Die Prozesse werden grundsätzlich für den digitalen Weg konzipiert, elektronische Angebots- und Antragsprozesse werden Standard. In der Lebensversicherung verzichten wir bereits gänzlich auf Papieranträge. In 2021 haben wir zudem damit begonnen, unsere Personalakten zu digitalisieren. Damit gehen wir einen weiteren nächsten Schritt in Richtung papierloses Arbeiten und auch der Versand von Akten zwischen den Standorten wird entfallen.  

In 2021 wurden die Aktivitäten zur Stärkung der Innovationskraft der Basler weiter konsequent umgesetzt. Im Rahmen der Kickboxkampagne zum Thema “Wohnen” haben die Mitarbeiter*innen weitere Ideen, unter anderem im Zusammenhang mit der Förderung von regenerativen Energien erarbeitet. Zwei Ideen konnten dabei so weit konkretisiert werden, dass sie am Ende des Jahres um die Goldbox gepitcht haben. Eine der beiden Ideen, namens „Wohntraum“, hat den Zuschlag bekommen und wird nun in 2022 die weitere Umsetzung vornehmen, um einen Prototypen zu erstellen und zu verproben. Wohntraum hat sich zum Ziel gesetzt, Wohneigentum auch für finanziell schwächer aufgestellte Haushalte zu ermöglichen und die sozialen Ungerechtigkeiten beim Erwerb von Wohneigentum auszugleichen. Auch die Pitch for Budget-Kampagne wurde weitergeführt und hat in 2021 neue Ideen zur Verbesserung der Wettbewerbssituation sowie der Mitarbeiterzufriedenheit hervorgebracht, die entsprechend umgesetzt wurden. So wird unter anderem am Standort Hamburg ein Fitness-Angebot für Mitarbeiter*innen eingerichtet, um einen sportlichen Ausgleich zum Büroalltag zu schaffen.  

Die Zusammenarbeit mit Startups wurde in 2021 auf ein neues Level gehoben. Erstmals konnten im Rahmen des CO-STAR-Prozesses, zwei Pilotprojekte gestartet werden, die für die Basler aufzeigen sollen, ob und wie sich Prozesse verbessern und neue Technologien umsetzen lassen. CO-STAR (Customer Opportunity Solution Team Advantage Results) bietet einen Rahmen, um innovative Ideen zu beschreiben und in Form eines Proof of Concepts auszuprobieren. Zusammen mit dem Unternehmen Reos wird ein neues Gebäude der Basler mit kombiniertem Wohn- und Geschäftsbetrieb in Hamburg mit intelligenter Smart-Building-Technologie ausgestattet. Damit werden Abläufe im Gebäudemanagement vereinfacht und ressourcenschonender umgesetzt, beispielsweise durch digitales Energiemonitoring oder die ESG-konforme Bewirtschaftung der Immobilie.  

Mit Parcandi, einem eigenen Startup aus dem Baloise-Konzern, wurde ein Pilot-Projekt zur effizienten, nachhaltigen und flexiblen Parkplatznutzung umgesetzt. In den Gebäuden der Basler in Hamburg und Bad Homburg, können Mitarbeiter*innen ihre Parkplätze mittels einfacher App-Steuerung reservieren und dann auch nutzen. Es erfolgt eine nutzungsbasierte Abrechnung, die insbesondere auch den Anforderungen an die neue Arbeitswelt (z. B. keine monatlichen festen Parkplatzgebühren, Reduzierung ungenutzter Parkflächen, lange Parkplatzsuche) Rechnung trägt.  

Die Basler in Deutschland konzentriert ihre Anstrengungen in den Ökosystemen insbesondere auf das “Geschäftsfeld Wohnen”. Es wurde das Fundament für eine Neuausrichtung der bisherigen Strategie zu Wohnen gelegt. Im Mittelpunkt steht die Kundin bzw. der Kunde, dessen Bedürfnisse rund um Wohnen, und damit sind nicht nur die Versicherungsbedarfe gemeint, durch die Basler sowie ihre (Netzwerk-)Partner*innen vollumfänglich befriedigt werden sollen. Die Etablierung nachhaltiger Lösungen spielt dabei eine zentrale Rolle.