10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

In vielen Lebensbereichen entwickelt sich die Gesellschaft stärker in Richtung nachhaltiger und ökologischer Lösungen. Aus unserer Sicht ist es wichtig, Geschäftsmodelle und Produkte weiter zu entwickeln, die auch künftigen Herausforderungen Rechnung tragen und den wandelnden Bedürfnissen der Kunden sowie den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entsprechen.

Für unsere Produkte versuchen wir einen effizienten Einführungs- bzw. Änderungsprozess einzuhalten. Die Ressourcennutzung bei der Wertschöpfung von Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen schätzen wir als eher gering ein. Bei der Auswahl unseres Produktportfolios und unserer Dienstleistungen orientieren wir uns am nachhaltigen Nutzen für unsere Kunden und unserer Gesellschaft. Neue Produkte durchlaufen grundsätzlich einen eng definierten Einführungsprozess, wenn erforderlich mit Testphase, sofern sich aus MaRisk keine Erleichterungen ergeben.

Die Verzahnung zwischen Betrieb und Vertrieb wird durch regelmäßige Abstimmungstermine sichergestellt. In diesen werden unter anderem die Erfordernisse für den aktuellen Markt erörtert und wenn nötig Maßnahmen für künftige Handlungsfelder definiert. Der Vertriebsanlageausschuss beispielsweise berät in einem 4-wöchentlichen Rhythmus über die Produktkörbe im Wertpapierbereich und entscheidet über Änderungen. Hierbei werden Produkte auch auf ihre Nachhaltigkeit bewertet. Aber auch im Sinne des nachhaltigen Investierens halten wir qualitätsgeprüfte
„Nachhaltigkeitsinvestments“ in Anleihen und Aktien bereit. So wurden im April dieses Jahres im Rahmen einer Wertpapierveranstaltung verschiedene Nachhaltigkeitsinvestments in einem Workshop „Nachhaltig investieren 2.0“ vorgestellt.


Als weiteres direktes Medium zum Kunden nutzen wir, neben den Social-Media-Kanälen, unser Beschwerdemanagement um Kundenwünsche aufzugreifen und den Nutzen für unsere Kunden zu optimieren. Ebenso motivieren wir unsere Mitarbeiter jederzeit Optimierungsvorschläge zur effizienteren Gestaltung von Dienstleistungen und Produkten einzubringen.

Weiterhin gilt unser öffentlicher Auftrag, Basisbankprodukte allen Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen und damit eine Grundversorgung an Finanzprodukten und Finanzdienstleistungen für alle Einwohner im Geschäftsgebiet zu gewährleisten. Zu unserem Kerngeschäft zählt zudem eine nachhaltige Entwicklung unserer Region. Mit unserem Produktangebot und unserer Beratungsleistung tragen wir als öffentlich-rechtliches Finanzinstitut maßgeblich zur regionalen Wirtschaft, Infrastruktur und Standortentwicklung bei. So vermitteln wir beispielsweise Kredite der KfW Bank für förderfähige Projekte, um den langfristigen Ausbau der erneuerbaren Energien, aber auch den demografischen Wandel mit seinen notwendigen Investitionen in den privaten Wohnungsbau zu unterstützen.

Im Vordergrund steht der ganzheitliche Beratungsansatz, bei welchem sich die Produktvorschläge an den Kundenbedürfnissen orientieren. Im Rahmen ausführlicher Schulungen wurden über alle Beratergruppen hinweg der Einsatz der ganzheitlichen Beratung weiterentwickelt.


In einer zunehmend multimedialen Welt ist ein weiterer Aspekt zunehmender Ressourceneffizienz das umfangreiche digitale Angebot unserer Produkte und Dienstleistungen. Unsere Online-Kanäle ermöglichen einfach, komfortabel und smart von fast jedem Ort aus, via PC, Laptop, Tablet oder Mobiltelefon die Erledigung der anfallenden Finanzgeschäfte. In der Sparkasse wurde eine Projektgruppe Digitalisierung ins Leben gerufen. Diese prüft und erarbeitet weitere Handlungsfelder im Bereich der Digitalisierung, um weiterhin Verbesserungen für unsere Kunden zu erzielen. Die Digitalisierungsrunde wird von der Zukunftswerkstatt unterstützt. Die Zukunftswerkstatt unterstützt einige Maßnahmen durch die Zusammenarbeit in einer agilen Projektgruppe.