10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Der Schwerpunkte der unternehmensinternen Innovationsprozesse zur Ausrichtung auf eine nachhaltige Unternehmenspraxis liegt derzeit im Bereich der gebäudlichen Infrastruktur. Der Anbau eines Gebüudeflügels mit Zimmern und Wellnessbereich geschieht nach den neuesten engergetischen und ressourcensparenden Erkenntnissen. Im Zuge der Erweiterung/des Neubaus wird auch der alte Kernbestand des Hotels energetisch und raumgestalterisch saniert und auf den neuesten technologischen Stand modernisiert. Bei der Auswahl der im Innebereich verwendeten Materialien und Rohstoffe wird konsequent nach den Kriterien der ökoligischen Verträglichkeit und der sozialen Verantwortung vorgegangen. Ein wichtiges Ziel ist die energetische Selbstversorung mit regenerativen Energieträgern.

Ein weiteres in der Umsetzung befindliches Thema ist die Digitalisierung von unternehmensinternen und -externen Prozessen. Das betrifft insbesonder die Arbeitsabläufe im Bereich von Front Office/Rezeption, Buchhaltung, Kommunikation und Marketing. Die Ausstattung mit modernster Hardware und die Einführung venetzter, abteilungsübergreifender Softwarelösungen sind entscheidende Maßnahmen, die sich bereits in der Planung und Umsetzung befinden.

Weitere wichtige Impuls für Innovationen als Katalysatoren einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung werden durch die angestrebte Beteiligund des SAND an einem landesweiten Pilotvorhaben  zur branchenspezifischen Weiterentwicklung des DNK für den Tourismussektor (Gaststätten und Hotellerie) erwartet.

In diesem Zusammenhang soll der Ansatz der "nutzergesteuerten Innovation" als methodischer Rahnen herangezogen werden. Um eine möglichst effektive Verknüpfung von Unternehmensinteressen und Kunden-/Gästeansprüchen und Wünschen zu erreichen, und somit deren Integration in eine ganzheitliche Unternehmenspraxis zu erzielen, sollen in dem Modellvorhaben Prinzipien und Standards für die Entwicklung und Umsetzung KMU-spezifischer Konzepte zur Nachhaltigkeit/nachhaltigen Entwicklung entwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf: der Herausarbeitung branchenspezifischen Schlüsselfunktionen von Nachhaltigkeit in KMU; der Ableitung umsetzungstarker Präferenzmaßnahmen zur effektiven Umsetzung übergeordneter, ganzheitlicher Nachhaltigkeitsstrategien; und der Operationalisierung von Monitoring- und Reportingmethoden zur Fortschreibung und Optimierung der postulierten Strategien und eingeleiteten Maßnahmen.Der Schwerpunkte der unternehmensinternen Innovationsprozesse zur Ausrichtung auf eine nachhaltige Unternehmenspraxis liegt derzeit im Bereich der gebäudlichen Infrastruktur. Der Anbau eines Gebaüdeflügels mit Zimmern und Wellnessbereich geschieht nach den neuesten energetischen und ressourcensparenden Erkenntnissen. Im Zuge der Erweiterung/des Neubaus wird auch der alte Kernbestand des Hotels energetisch und raumgestalterisch saniert und auf den neuesten technologischen Stand modernisiert. Bei der Auswahl der im Innenbereich verwendeten Materialien und Rohstoffe wird konsequent nach den Kriterien der ökologischen Verträglichkeit und der sozialen Verantwortung vorgegangen. Ein wichtiges Ziel ist die energetische Selbstversorgung mit regenerativen Energieträgern.

Ein weiteres in der Umsetzung befindliches Thema ist die Digitalisierung von unternehmensinternen und -externen Prozessen. Das betrifft insbesondre die Arbeitsabläufe im Bereich von Front Office/Rezeption, Buchhaltung, Kommunikation und Marketing. Die Ausstattung mit modernster Hardware und die Einführung vernetzter, abteilungsübergreifender Softwarelösungen sind entscheidende Maßnahmen, die sich bereits in der Planung und Umsetzung befinden.

Weitere wichtige Impuls für Innovationen als Katalysatoren einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung werden durch die angestrebte Beteiligung des SAND an einem landesweiten Pilotvorhaben zur branchenspezifischen Weiterentwicklung des DNK für den Tourismussektor (Gaststätten und Hotellerie) erwartet.

In diesem Zusammenhang soll der Ansatz der "nutzergesteuerten Innovation" als methodischer Rahnen herangezogen werden. Um eine möglichst effektive Verknüpfung von Unternehmensinteressen und Kunden-/Gästeansprüchen und Wünschen zu erreichen, und somit deren Integration in eine ganzheitliche Unternehmenspraxis zu erzielen, sollen in dem Modellvorhaben Prinzipien und Standards für die Entwicklung und Umsetzung KMU-spezifischer Konzepte zur Nachhaltigkeit/nachhaltigen Entwicklung entwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf: der Herausarbeitung branchenspezifischen Schlüsselfunktionen von Nachhaltigkeit in KMU; der Ableitung umsetzungsstarker Präferenzmaßnahmen zur effektiven Umsetzung übergeordneter, ganzheitlicher Nachhaltigkeitsstrategien; und der Operationalisierung von Monitoring- und Reporting-Methoden zur