10. Innovations- und Produktmanagement

Das Unternehmen legt offen, wie es durch geeignete Prozesse dazu beiträgt, dass Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen die Nachhaltigkeit bei der eigenen Ressourcennutzung und bei Nutzern verbessern. Ebenso wird für die wesentlichen Produkte und Dienstleistungen dargelegt, ob und wie deren aktuelle und zukünftige Wirkung in der Wertschöpfungskette und im Produktlebenszyklus bewertet wird.

Innovationen ergeben sich aus den Stakeholderdialogen, Kunden- und Lieferantengesprächen. Diese haben elementare Auswirkungen auf alle Bereiche des Unternehmens und stellen sicher, dass das Unternehmen zukunftsorientiert ausgerichtet wird. Folgende Bereiche werden durch unseren stetigen Stakeholderaustausch beeinflusst:   Aufgrund unserer breiten Produkt- und Dienstleistungsaufstellung ist eine Wirkungsanalyse aus Zeit- und Kostengründen für uns nicht realisierbar. Wir konzentrieren uns, wie in den Kriterien 3 und 4 dargelegt, auf unsere vorgelagerte Lieferkette.  

Unser Prozess- und Liefermanagement ist darauf ausgelegt, sowohl die Auswahl unserer Partner als auch einzelne Stufen der Wertschöpfungskette nachhaltiger zu gestalten. Im Berichtsjahr haben wir dazu zahlreiche Maßnahmen umgesetzt oder angestoßen, die unter dem Leistungsindikator GRI-SRS-102-44 (Kriterium 9) nachzulesen sind.

Die Mitarbeiter werden fortlaufend über die Fortschritte und Ziele unserer Nachhaltigkeitsstrategie informiert bzw. sind bei der Erarbeitung aktiv beteiligt: Ideen und Vorstellungen der Mitarbeiter fließen so in die laufende Arbeit ein. Es gibt auch im internen Wiki eine Möglichkeit, Ideen einzureichen.