9. Beteiligung von Anspruchsgruppen

Das Unternehmen legt offen, wie gesellschaftliche und wirtschaftlich relevante Anspruchsgruppen identifiziert und in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden. Es legt offen, ob und wie ein kontinuierlicher Dialog mit ihnen gepflegt und seine Ergebnisse in den Nachhaltigkeitsprozess integriert werden.

Die Evenord-Bank pflegt einen wertschätzenden, verantwortungsbewussten und offenen Umgang mit allen Stakeholdern. Ein respektvolles und ehrliches Miteinander ist selbstverständlich. Die Universalbank geht achtsam mit ihren Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und der Umwelt um. Der kontinuierliche Dialog mit den Stakeholdern ist ein wichtiger Bestandteil der werteorientierten und konsequent nachhaltigen Unternehmensphilosophie.

Neben Kunden, Geschäftspartnern und Lieferanten zählen Wettbewerber, Mitarbeiter, die gesamte Evenord-Gruppe sowie die Gesellschaft und der Staat zu den Anspruchsgruppen der Evenord-Bank. Zum regelmäßigen Dialog gehören unter anderem direkte Terminvereinbarungen, soziale Kommunikationsplattformen, Messebesuche, die Nachhaltigkeitsvereinbarung für Zulieferer und der Kontakt zu Hochschulen der Region. Des Weiteren sind die Anspruchsgruppen neben dem Beschwerdemanagement durch regelmäßige Umfragen – wie Kundenzufriedenheitsumfragen und der jährlichen Mitarbeiterumfrage – in den Entwicklungsprozess des Unternehmens eingebunden.

Die Evenord-Bank identifiziert die genannten Anspruchsgruppen nach dem Regionalitätsprinzip. Das Motto lautet: „In und für die Metropolregion Nürnberg.“ Dadurch wird der Wirtschaftsstandort gefördert und attraktiv für Außenstehende dargestellt. Im Rahmen einer Wesentlichkeitsanalyse wird verdeutlicht, wie sich verschiedene Themenkomplexe zwischen den Erwartungen sowie Interessen der Stakeholder und der Relevanz für die Evenord-Bank einordnen. Die relevanten, nachhaltigkeitsspezifischen Themenkomplexe wurden dabei entsprechend der verschiedenen Stakeholdergruppen aufgeteilt. Ein Beschwerdemanagementsystem erleichtert die Beteiligung der Anspruchsgruppen am Unternehmen.

Zudem dient ein schriftliches Melderecht dem Schutz der Mitarbeiter. Damit haben alle Mitarbeiter die Möglichkeit, Verstöße sowie etwaige strafbare Handlungen in der Evenord-Bank zu melden. Die Beschäftigten wurden über die Anonymität der Meldungen und über das weitere Verfahren nach Eingang der Meldung unterrichtet. Zusätzlich wurde ein Whistleblower-System eingeführt: Die Anspruchsgruppen können sich bei Kritik anonym an einen internen oder externen Berater wenden. Sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter steht die Werte- und Nachhaltigkeitsbeauftragte als interne Ansprechpartnerin zur Verfügung. Als externer Ansprechpartner steht die Fairness-Stiftung zur Verfügung. Die verschiedenen Whistleblowing-Kanäle nehmen Kritik auf und leiten sie anonym an die entsprechenden Ansprechpartner der Bank weiter, damit gemeinsam Lösungen gefunden werden können. So ist die Evenord-Bank offizieller GOLD-Partner der Fairness-Stiftung. Es konnte nach den Standards der Stiftung ein hoher Qualitätsstand im Hinblick auf Leitlinien, Vorgaben, Wertekanon und dem jeweiligen Realisierungsgrad erreicht werden. Die Evenord-Bank gehört außerdem zu den Unterzeichnern des UN Global Compact und zu den Partnern und Unterzeichnern der „Leitlinien für die Kinder und Familienstadt Nürnberg“ im Bündnis für Familie. Dieses setzt sich für Familiengerechtigkeit und ein gutes Miteinander der Generationen ein. Um auch zustimmende Rückmeldungen der Anspruchsgruppen sinnvoll nutzen zu können, werden auf der Internetseite der Evenord-Bank anonym positive Stellungnahmen von Kunden veröffentlicht.

Die einzelnen Anspruchsgruppen der Evenord-Bank sind wichtige Impulsgeber, um Trends und Entwicklungen sowie Chancen und Risiken für die Weiterentwicklung des Unternehmens frühzeitig zu erkennen. Für einen noch intensiveren Dialog mit Kunden und Partnern soll ein Wertebeirat eingeführt werden.